Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Bad Doberan Pendler in Rostock: Ab wann lohnt sich die Bahn und wie teuer wird es mit Auto?
Mecklenburg Bad Doberan

Pendler in Rostock: Wo lohnt sich die Bahn und wie teuer ist das Auto?

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:00 13.11.2021
Vergleich zwischen Pendlerstrecken nach Rostock. Bahn oder Auto – was ist günstiger? (Symbolbild)
Vergleich zwischen Pendlerstrecken nach Rostock. Bahn oder Auto – was ist günstiger? (Symbolbild) Quelle: dpa
Anzeige
Rostock

Mehr als jeder dritte Arbeitnehmer pendelt täglich nach Rostock. Das geht aus dem Pendleratlas der Bundesagentur für Arbeit, Stand Juni 2020, hervor. Zwar hat die Corona-Krise dafür gesorgt, dass immer mehr Menschen auch künftig noch im Homeoffice arbeiten, viele müssen jedoch weiterhin den Weg zur Arbeit auf sich nehmen. Die meisten Pendler (rund 65 Prozent) kommen aus dem Landkreis Rostock. Im Statistischen Jahrbuch der Hansestadt ist erkenntlich, dass die meisten, mit jeweils mehr als 600 Pendlern, aus den Orten Bad Doberan, Güstrow, Schwaan, Satow und Dummerstorf kommen.

Angesichts der steigenden Spritpreise stellen sich die Menschen jetzt vermutlich die Frage, ob es sich lohnt, auf öffentliche Verkehrsmittel umzusteigen. Die OZ hat das Ganze einmal durchgerechnet. Wo sollte man nicht aufs Auto verzichten, wann ist die Fahrt mit der Bahn sinnvoller und welche Vor- und Nachteile gibt es?

Bad Doberan – Rostock

Auto: Eine Strecke von Bad Doberan nach Rostock dauert mit dem Auto circa 21 Minuten und umfasst um die 27,4 Kilometer am Tag. Im Monat macht das durchschnittlich 575,4 Kilometer. Bei einem Dieselmotor verbraucht man für diese Strecke 40,28 Liter. Das kostet 61,63 Euro im Monat. Bei einem Ottomotor werden aufgrund des höheren Verbrauches 44,9 Liter benötigt, was 76,25 Euro kosten würde.

ÖPNV: Eine Monatskarte für die Bahn (Zone 1, 7, 8) kostet 80 Euro. Die Regionalbahn 11 und 12 nach Tessin benötigt 19 bzw. 21 Minuten und fährt zwischen 5.30 und 8.30 Uhr circa alle 30 Minuten. (6.02 Uhr, 6.30 Uhr, 7.02 Uhr usw.). Danach wird der Arbeitsweg, mit circa einer Stunde, deutlich länger. Auf dem Heimweg fährt die RB11 und 12 ab 14.06 Uhr und bis 17.06 Uhr wieder im gleichen Abstand nach Bad Doberan. Danach nur noch die RB11 einmal pro Stunde bis 22.09 Uhr.

Fazit: Mit dem Auto sparen Pendler im Monat 18,37 Euro (Diesel) bzw. 3,75 Euro (Benzin) im Vergleich zur Bahn. Vorteile von einer Monatskarte sind dagegen, dass sie auch außerhalb der Arbeitswege genutzt werden kann. Zudem kann am Wochenende sowie zwischen 19 und 3 Uhr eine Person kostenlos mitgenommen werden. Auch zeitlich sind Auto und Bahn etwa gleich schnell, variieren allerdings je nach Verkehrsaufkommen, Stau oder Verspätung bei der Bahn. Ein großer Unterschied besteht insgesamt nicht.

Güstrow – Rostock

Auto: Von Güstrow bis nach Rostock benötigen Autofahrer etwa 40 Minuten für die Strecke von 114,4 Kilometer hin und zurück. Das macht 2402,4 Kilometer im Monat. Mit einem Dieselauto benötigt der Autofahrer 168,2 Liter und zahlt dafür 257,30 Euro im Monat. Bei einem Benziner kommen ganze 318,56 Euro für 187,4 Liter zusammen.

ÖPNV: Eine Monatskarte für das gesamte Gebiet des Verkehrsverbund Warnow kostet 133 Euro. Mit der S-Bahn benötigt man eine halbe Stunde. Die S2 fährt ab 5.14 Uhr einmal pro Stunde. Alle zwei Stunden fährt ab 7.01 Uhr der RE5 und braucht 22 Minuten. Für den Heimweg fährt ebenfalls einmal die Stunde um beispielsweise 17.14 Uhr die S2 von Rostock nach Güstrow. Auch der RE5 fährt wieder im Zwei-Stunden-Takt, angefangen um 16.34 Uhr. Weitere Verbindungen, die ähnlich lange dauern, gibt es ebenfalls, dabei muss jedoch in Bützow umgestiegen werden.

Fazit: Fährt man täglich mit der Bahn, stehen einem mit der Monatskarte alle öffentlichen Verkehrsmittel im VVW-Gebiet flexibel zur Verfügung und man spart etwa die Hälfte des Geldes im Vergleich zum Autofahren (124,30 Euro bei Diesel bzw. 158,56 Euro bei Benzin). Auch zeitlich schneidet die Bahn hier besser ab. Nachteil: Sollte man die Bahn verpassen, fährt erst in einer Stunde die nächste. Zehn Minuten weniger ist man unterwegs, hinzu kommt allerdings noch der Weg vom Hauptbahnhof zur Arbeit, der individuell abweichen kann.

Ein Autofahrer betankt ein Auto mit dem Kraftstoff Diesel. Diesel ist gerade besonders teuer. Quelle: Carsten Koall/dpa

Schwaan – Rostock

Auto: Mit dem Wagen benötigen Pendler etwa 25 Minuten für circa 27 Kilometer pro Strecke. Im Monat sind das 1134 Kilometer. Das bedeutet, auf den Dieselfahrer kommt eine Summe von 121,45 Euro für 79,4 Liter Sprit zu. Für Menschen mit einem Benzinmotor sind es 150,37 Euro für 88,4 Liter.

ÖPNV: Eine Monatskarte für die Strecke kostet 90 Euro. Die S2 fährt ab 5.28 Uhr einmal in der Stunde vom Bahnhof Schwaan bis nach Rostock und benötigt 16 Minuten. Alle zwei Stunden fährt ab 6.37 Uhr der RE1 und braucht 13 Minuten. Für den Heimweg fährt ebenfalls stündlich die S2 jeweils zur Minute 14. Auch der RE1 fährt wieder alle zwei Stunden zur Minute 7.

Fazit: Pendler sparen 31,45 Euro, wenn sie mit der Bahn fahren, statt mit dem Dieselmotor und 60,37 Euro statt mit dem Benziner. Zeitlich gilt auch hier wieder: Die Bahn ist circa zehn Minuten schneller, von dort aus kommt aber noch der Weg zur Arbeitsstelle hinzu.

Ihr täglicher Newsletter aus der OZ-Chefredaktion

Viele Hintergründe aus der OZ-Redaktion und die wichtigsten Nachrichten aus MV, Deutschland und der Welt täglich gegen 19 Uhr im E-Mail-Postfach.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Satow – Rostock

Auto: Mit dem Auto gibt es verschiedene Strecken von Satow bis nach Rostock. Der schnellste Weg geht über die A 20 und das sind circa 44 Kilometer am Tag. Im Monat kommen Pendler da auf 1302 Kilometer. Der Weg dauert circa 23 Minuten. Für diese Strecke benötigt man 91,1 Liter Diesel und 101,6 Liter Benzin. Das macht monatlich 139,44 Euro beim Dieselmotor und 172,65 Euro für einen Benziner.

ÖPNV: In Satow gibt es verschiedene Buslinien. Eine Monatskarte dafür kostet 100 Euro. Je nach Bushaltestelle im Ort braucht der Bus um die 40 bis 45 Minuten bis zum Hauptbahnhof. Die 102 fährt in Satow folgende Haltestellen an: Neuer Weg, Ärztehaus, Post, Heiligenhagen Wald, Heiligenhagen Gaststätte, Heiligenhagen Ausbau, Anna-Luisenhof Ausbau, Anna-Luisenhof, Clausdorf. So fährt die 102 zum Beispiel von der Haltestelle Satow Post um 5.20 Uhr, 6.03 Uhr, 7 Uhr, 7.50 Uhr und 9.40 Uhr. Für den Rückweg gilt dasselbe. Eine Fahrt mit der Linie 102 dauert beispielsweise 40 Minuten, diese fährt 16.05 Uhr, 17 Uhr und 18.30 Uhr.

Fazit: Wer von Satow nach Rostock mit öffentlichen Verkehrsmitteln fahren will, spart zwar bis zu 72 Euro bei einem Dieselfahrzeug, muss aber das Doppelte der Zeit einplanen und den passenden Bus erwischen. Das Auto scheint hier die entspanntere Variante zu sein. Lässt sich der Busfahrplan aber mit den eigenen Arbeitszeiten gut vereinbaren, kann so ein bisschen Geld gespart werden.

Rostock – Dummerstorf

Auto: Von Dummerstorf bis Rostock sind es 27,7 km. Im Monat macht das 1163,4 Kilometer. Fährt man über die A 20 und die B 103, benötigt man 23 Minuten. Das kostet für die benötigten 81,4 Liter Diesel 124,60 Euro im Monat. Mit einem Benziner werden für die Strecke 90,8 Liter Sprit gebraucht, was monatlich 154,27 Euro kostet.

ÖPNV: Auch für den Weg von Dummerstorf in die Hansestadt gibt es eine Buslinie. Eine Monatskarte für die Strecke kostet 80 Euro. Die 113 fährt in dem Ort folgende Haltestellen an: Göldenitz, Schlage, Pankelow, Neubau, Ärztehaus, Abzweig, Waldeck II, Waldeck I. Der Bus verkehrt unregelmäßig ab 5.35 Uhr und benötigt bis zum Rostocker Hauptbahnhof bzw. bis zum ZOB zwischen 27 und 39 Minuten. Die Busse fahren bis 9.21 Uhr ungefähr alle 30 bis 60 Minuten (6.20 Uhr, 7.05 Uhr, 7.37 Uhr, 8.15 Uhr). Auf dem Rückweg fährt der Bus jeweils 16.30 Uhr, 17 Uhr, 18.35 Uhr und 20.20 Uhr zurück nach Dummerstorf.

Fazit: Fährt man mit der Bahn statt mit dem Auto, spart man bei einem Dieselfahrzeug 44,60 Euro und bei einem Ottomotor 74,27 Euro. Nachteil ist bei der Busverbindung allerdings, dass man circa fünf bis 16 Minuten länger braucht und auch der Bus auf den aktuellen Straßenverkehr angewiesen ist. Zudem fahren die Busse nicht regelmäßig – und verpasst man den Bus, muss man, je später es wird, immer länger auf den nächsten warten. Lässt sich der Busfahrplan mit den eigenen Arbeitszeiten vereinbaren, kann so ein bisschen Geld gespart werden.

Zur Rechnung:

Für die Rechnung wurden die folgenden Parameter verwendet. Ein Monat hat im Schnitt 21 Arbeitstage. Die Strecke vom Wohnort bis zum Arbeitsort wurde mittels Google Maps berechnet. Sie variiert daher je nach individueller Lage. Gerechnet wurde mit einem Durchschnittsverbrauch von 7 Litern auf 100 Kilometer bei einem Dieselmotor und 7,8 Litern bei einem Benziner. Bei den Spritpreisen wurde mit 1,53 Euro für Diesel und 1,70 Euro für Benzin (Super) gerechnet. Bei der Bahnverbindung war der Rostocker Hauptbahnhof das Ziel.

Achtung: In dieser Rechnung wurde nur das Spritgeld mit den aktuellen Tankkosten als Vergleichswert herangezogen. Hinzu kommen bei einem Fahrzeug natürlich noch der Verschleiß vom täglichen Fahren sowie laufende Kosten, wie die Steuer und die Versicherung. Da die je nach Wagen unterschiedlich ausfällt, müssen diese Kosten zusätzlich berücksichtigt werden.

Auch interessant: Pendler erhalten eine Entfernungspauschale (auch Pendlerpauschale). Diese gibt es unabhängig vom Verkehrsmittel, sie soll am Ende des Jahres die zu versteuernde Summe senken. Pro Kilometer werden 0,30 Euro berechnet. Ab dem 21. Kilometer für den Arbeitsweg gibt es seit 2021 0,35 Cent pro Kilometer. Der berechnete Betrag wird vom Finanzamt von den gesamten Jahreseinnahmen abgezogen. Bei der Debatte, ob die Pendlerpauschale abgeschafft werden sollte, haben sich die Parteien in MV vor kurzem klar dagegen entschieden.

Von Gina Henning