Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Bad Doberan Reriker Privatmann bietet Einkauf-Shuttle an
Mecklenburg Bad Doberan Reriker Privatmann bietet Einkauf-Shuttle an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:00 21.02.2018
Rita Kaiser muss im März ihren Markt auf neue Kühltechnik umstellen lassen und den Markt schließen. Während dieser Zeit bietet Jürgen Becher zweimal in der Woche Einkaufstouren in die Nachbarschaft an für Reriker, die selber nicht mobil sind.
Rita Kaiser muss im März ihren Markt auf neue Kühltechnik umstellen lassen und den Markt schließen. Während dieser Zeit bietet Jürgen Becher zweimal in der Woche Einkaufstouren in die Nachbarschaft an für Reriker, die selber nicht mobil sind. Quelle: Rolf Barkhorn
Anzeige
Rerik

Markt für Für 19 Tage geschlossen

Ein Plakat vor dem Edeka-Markt am Ortseingang von Rerik bewegt zurzeit die Gemüter im Ostseebad. Denn die Reriker müssen sich darauf einstellen, dass der einzige Lebensmittelmarkt im Ort demnächst für knapp drei Wochen geschlossen bleibt. So heißt es auf dem Schild: „Unser Geschäft bleibt vom 3. März bis zum 21. März 2018 wegen wichtiger Modernisierungsmaßnahmen leider geschlossen. Ab dem 22, März 2018 sind wir wieder zu den gewohnten Öffnungszeiten für Sie da. Wir bitten um Ihr Verständnis und entschuldigen uns für entstehende Unannehmlichkeiten.“Marktinhaberin Rita Kaiser bestätigt die zeitweilige Schließung und erklärt: „Wir bekommen eine komplett neue Kühlanlage. Da die Zulassung für das bisher verwendete Kühlmittel aufgrund einer EU-Richtlinie demnächst ausläuft, stellen wir jetzt unsere Kühlung komplett auf CO2 um. Dazu sind aber umfangreiche Umbauarbeiten notwendig. Und weil uns während dieser Zeit keinerlei Kühlmöglichkeit zur Verfügung stellt, erklärt es sich von selbst, dass wir dann nicht öffnen können. Bei laufendem Betrieb ist eine solche Umstellung leider nicht möglich.“

Auch auf andere Märkte kommt die Umstellung noch zu

„Aber wir sind nicht der einzige Markt, den das betrifft. Auf andere Märkte und einige Discounter in der Region kommt das Problem auch noch zu“, weiß Rita Kaiser.Für viele Reriker, vor allem für jene, die selber nicht mobil sind, stellt sich nun die Frage, wie und wo sie in den 19 Tagen der Schließung jene Artikel einkaufen können, die sich nicht schon vorher durch Vorratskäufe beschaffen und einlagern lassen. „Zum Glück existiert tagsüber eine gute Busverbindung zwischen Rerik und Kühlungsborn. Ich hoffe, dass sich damit schon einige behelfen können“, meint die Händlerin.Die Post AG, die im Innern des Marktes eine kleine Filiale betreibt, weicht in der Zeit des Umbaus auf einen mobilen Dienst aus, der täglich von 10 bis 11 Uhr auf dem Parkplatz vor dem Markt stehen wird.

Privatmann Jürgen Becher bietet Nachbarschaftshilfe an

Für weitere Entlastung will der Reriker Jürgen Becher sorgen. Er bietet aus privater Initiative an, mit dem eigenen Auto zweimal in der Woche einen Fahrdienst für Einkaufsfahrten von Rerik in eine der benachbarten Städte bereitzustellen. „Es bringt ja nichts, über die Schließung des Marktes zu meckern. Dass diese aus technischen Gründen notwendig ist, kann niemand bestreiten. Viel wichtiger ist es, sich in solch einem Fall auf die Nachbarschaftshilfe zu besinnen. Wir sind eine Gemeinde, das heißt gemeinsam den Alltag zu bewältigen, über den Gartenzaun hinaus. Ich biete den Fahrdienst in der besagten Zeit dienstags von 9 bis 12 Uhr und donnerstags von 14 bis 17 Uhr an.“ Sein Angebot richtet sich an alle Reriker, die keine Möglichkeit haben, selbst oder mit Verwandten zum Einkaufen nach Neubukow Kühlungsborn oder Kröpelin zu fahren. Welche Stadt dann angefahren wird, das soll sich nach dem Wunsch der Mehrheit oder nach der Dringlichkeit von Erledigungen halten. Eine Bezahlung verlangt Becher für die Shoppingtouren nicht, eine kleine Beteiligung an den Spritkosten von 3 Euro pro Person und Tour würde reichen, so der 65-Jährige.

Initiator wirbt um weitere Mitstreiter

Da er selbst noch nicht weiß, wie groß der Bedarf sein wird und ob seine Kapazitäten ausreichen, würde sich Jürgen Becher über weitere Mitstreiter bei seiner Aktion, vielleicht auch aus den Ortsteilen, freuen. Wichtige Hilfe erfährt seine Initiative durch die Kurverwaltung. Denn die Anmeldung für die Einkaufsfahrt erfolgt telefonisch über die Reriker Touristinformation während der Öffnungszeiten. „Ich bin tagsüber auch mal nicht erreichbar. Wer sich für eine Einkaufstour anmelden möchte, muss dann bei der Kurverwaltung seinen Namen, seine Anschrift, seine Telefonnummer und den Wochentag für die Tour angeben.“

Kurverwaltung unterstützt die Initiative

Die gesammelten Informationen holt sich Jürgen Becher dann von der Kurverwaltung ab und plant danach seine Touren. „Ich finde die Initiative von Herrn Becher sehr gut. Das ist praktizierte Nachbarschaftshilfe. Wenn wir als Kurverwaltung einen kleinen Beitrag leisten können, diese Initiative zu unterstützen, dann machen wir das gern“, sagt Stefanie Quaas, die Leiterin der Reriker Kurverwaltung. Kontakt: 038296 / 78429

Barkhorn Rolf

Mehr zum Thema

Mit ihren Eigenmarken sichern sich die Handelsketten einen immer größeren Teil des Marktes. Vor allem Markenhersteller aus der zweiten Reihe spüren die Konkurrenz. Doch auch im Poker mit bekannten Namen nutzen die Händler ihre neuen Möglichkeiten.

19.02.2018

Im Lebensmittelhandel bahnt sich ein Kampf der Giganten an: Edeka hat nach einem Bericht der „Lebensmittel Zeitung“ damit begonnen, Schritt für Schritt rund 160 ...

19.02.2018

Das Smartphone wird für den stationären Handel immer wichtiger. Unternehmen arbeiten an Methoden, das Gerät für Werbung im Geschäft nutzbar zu machen. Meist werten die Unternehmen die Daten anonymisiert aus - doch langfristig könnten sie andere Ziele haben.

20.02.2018