Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Bad Doberan Training mit individuellem Bodycheck
Mecklenburg Bad Doberan Training mit individuellem Bodycheck
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:00 23.01.2019
Individuelle Betreuung der Trainierenden steht im Mittelpunkt. Trainerin Jutta Probst-Goll im Gespräch mit einer Kundin. Quelle: Rolf Barkhorn
Anzeige
Kühlungsborn

 Gesünder leben, mehr Sport treiben: Die Jahresvorsätze machen sich im Januar in den Fitnessstudios bemerkbar. Viele registrieren Neukunden, so auch das Studio Vital Aktiv in Kühlungsborn Ost. Am Dienstagvormittag sind viele Geräte besetzt. Doch das Training an einem einzelnen Gerät im Kraft-Ausdauer-Zirkel oder im Kraft-Rücken-Figur-Zirkel dauert nicht lange. Je nach Einstellung seines persönlichen Trainingsprogramms wechselt der Trainierende schon nach kurzer Zeit zum nächsten Gerät. Ziel der Übungen ist es, die Beanspruchung der Muskeln ausgewogen zu gestalten und auch nicht zu übertreiben.

Individuell programmiertes Training

Das Konzept, das Inhaber und Firmengründer Matthias Probst in seinen Studios in Kühlungsborn und Bad Doberan umsetzt, unterscheidet sich von den Angeboten vieler Wettbewerber. „Wir sind keine Muckibude, bei uns steht die Gesundheit des Kunden im Mittelpunkt. Das aber lässt sich nicht mit einem Einheitsprogramm für alle erreichen. Jeder, der zu uns kommt, hat andere körperliche Voraussetzungen. Und auch die Motivation ist unterschiedlich. Einige kommen zu uns, weil sie ein gesundheitliches Problem haben, sich mit Rückenschmerzen oder Übergewicht plagen, andere betreiben das Training präventiv, um gesund zu bleiben“, erklärt Mathias Probst.

Anzeige
Inhaber Matthias Probst sagt: „Wir sind keine Muckibude.“ Quelle: Rolf Barkhorn

Seinem Konzept entsprechend hat er auch das Studio technisch eingerichtet. Trainiert wird an Hightechgeräten der Marke Milon, die bei jedem einzelnen Nutzer stets das Programm abarbeiten, das individuell auf den Kunden zugeschnitten und auf einer Karte gespeichert wurde. Beim Training tragen die Aktiven einen Brustgürtel auf der Haut, der aktuelle Körperdaten an das Gerät sendet, das danach die Intensität anpasst. So kann eine Überbelastung vermieden werden.

Individuelle Betreuung steht in beiden Trainingszentren von Probst im Vordergrund. Und weil jeder Kunde andere Voraussetzungen mitbringt, steht am Anfang im Studio erst einmal ein ausführlicher Bodycheck an. Dieser wird dann in regelmäßigen Abständen wiederholt. Dazu gehört beim ersten Mal neben den Messungen von Puls, Blutdruck, Gewicht und anderen Daten auch eine Anamnese. „Vorerkrankungen können immer eine Rolle für die körperliche Verfassung spielen, das wird dann in unserem Trainingsprogramm mit berücksichtigt“, erklärt Fitnesstrainer Probst.

Bei den Kunden kommt dies gut an. Wahlkühlungsborner Klaus-Dieter Hinz, 72, der bis zu dreimal wöchentlich zum Trainieren ins Gesundheits- und Trainingszentrum kommt, sagt: „Ich bin seit zwei Jahren dabei und fühle mich durch die persönliche Betreuung hier sehr wohl.“ Das individuell abgestimmte Trainingsprogramm gefällt auch Dietrich Sellke. Der 71-jährige Ruheständler, sucht seit August 2018 regelmäßig das Studio im Mühlenblick-Center.

Trainiert bis zu dreimal die Woche im Kühlungsborner Studio: Klaus-Dieter Hinz (77) Quelle: Rolf Barkhorn

Immer mehr Ältere halten sich fit

Dort finden sich mittlerweile rund 350 Trainierende regelmäßig ein. Und ein interessanter Trend zeigt, dass vor allem ältere Kunden regelmäßig trainieren, um sich gesund zu halten. „Der Altersdurchschnitt unserer Kunden liegt hier bei 52 Jahren, unsere älteste Kundin ist 84 Jahre, der jüngste 16 Jahre alt“, informiert der Inhaber. Für Interessenten gibt es verschiedene Möglichkeiten, ins Trainingsprogramm einzusteigen, von Kursen, die bis zu 100 Prozent von der Krankenkasse refinanziert werden über den Halbjahresvertrag bis hin zum 24-Monatsvertrag.

Neueinsteiger in allen Studios willkommen

Neukunden, die zum Jahresanfang ihre guten Vorsätze in die Tat umsetzen wollen und sich für Fitnessprogramme anmelden, registrieren auch die anderen Studios in der Region. Thomas Unterfranz, der sein Sportstudio in Bad Doberan betreibt, bestätigt. „Alle Jahre wieder! Ja, das stimmt, im Januar kommen immer eine Menge neuer Kunden hinzu. Das Phänomen haben wir seit Jahren. Und wenn dann 15 bis 20 Prozent davon bei uns bleiben, ist das erfreulich.“ Ähnlich äußert sich Robert Menzel, der sein Fitness- und Gesundheitsstudio „Strandfit“ in Kühlungsborn West betreibt. „Wir freuen uns immer schon auf die Neuzugänge im Januar. Dann kommt es nur noch darauf an, so viele wie möglich von ihnen zu motivieren, weiterzumachen.“

Rolf Barkhorn

Rostock Elternbeiträge für Geschwister - Kita-Träger warten auf Geld vom Land
22.01.2019
22.01.2019