Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Bad Doberan Doberaner Krankenhaus wird Sana-Klinik
Mecklenburg Bad Doberan Doberaner Krankenhaus wird Sana-Klinik
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:01 12.07.2019
Das Krankenhaus Bad Doberan bekommt einen neuen Betreiber. Quelle: Dana Frohbös
Anzeige
Bad Doberan

Das Krankenhaus Bad Doberan soll an die deutschlandweit agierende Sana Kliniken AG verkauft werden. „Eine entsprechende Vereinbarung wurde bereits unterschrieben“, bestätigte gestern Geschäftsführer Uwe Borchmann auf Anfrage. Die Beteiligten stünden in engem Austausch mit den Aufsichtsbehörden, um den Gesellschafterwechsel in die Wege zu leiten. „Der Standort Bad Doberan bleibt aber erhalten.“ Der Verkauf solle sicherstellen, dass die Klinik als moderner medizinischer Grund- und Regelversorger weiter für die Menschen in der Region agieren könne, sagte Borchmann. Im Verbund mit anderen Sana-Kliniken könne besser auf die Herausforderungen im Gesundheitswesen wie Digitalisierung oder sektorübergreifende Versorgung reagiert werden. Die etwa 250 Mitarbeiter des Krankenhauses seien in einer Versammlung über die Pläne informiert worden.

In dem Krankenhaus mit 134 Betten wurden im vergangenen Jahr rund 6800 Patienten stationär behandelt. Seit dem Verkauf 1998 durch den Landkreis Bad Doberan gehört die Klinik zu 80 Prozent der Unternehmerfamilie Herr und zu 20 Prozent einer Mitarbeiterbeteiligungsgesellschaft. Diese werde von 60 Mitarbeitern getragen. Auch deren Anteile werde Sana übernehmen, sagte Borchmann.

Bürgermeister: Doberan braucht die Klinik

„Ich weiß seit etwa vier Wochen, dass es da Verhandlungen gibt“, sagt Bad Doberans Bürgermeister Jochen Arenz. „Ich sehe das positiv. Eine Übernahme ist auch immer eine Chance.“ Sana sei ein renommierter Klinikbetreiber. „Ganz wichtig ist mir aber, dass alle Abteilungen und Arbeitsplätze erhalten bleiben und möglicherweise noch ausgebaut werden.“ Auch die ortsnahe Versorgung der Bad Doberaner Bürger müsse gewährleistet bleiben.

Von der Landeskrankenhausgesellschaft MV kam eine positive Bewertung der Transaktion. Die Sana AG habe einen guten Ruf. Bundesvorgaben wie Qualitätssicherung und Mindestmengen seien für kleinere Krankenhäuser in einer großen Klinikkette einfacher zu bewältigen. „Für die Patienten oder Mitarbeiter werde der Verkauf vermutlich kaum zu nennenswerten Veränderungen führen“, hieß es.

Vier Abteilungen in Bad Doberan

Das Krankenhaus steht mit vier Fachabteilungen – Innere Medizin, Chirurgie, Orthopädie/Unfallchirurgie, Urologie – sowie Anästhesiologie und Intensivmedizin im Krankenhausplan MV. Die Klinik habe 2018 schwarze Zahlen geschrieben, sagt Geschäftsführer Borchmann.

„Das Krankenhaus Bad Doberan ist ein wichtiger Gesundheitsversorger in der Region“, sagte Sana-Sprecher Patrick Engelke. Sana folge bei seiner Akquisitionsstrategie dem Grundsatz, stets nur Häuser zu erwerben, die zum Portfolio des Unternehmens passen. „Angesichts der herausfordernden Gesamtsituation im Gesundheitswesen sind wir davon überzeugt, dass eine Integration der Einrichtung in die Strukturen der Sana Kliniken AG für die Bevölkerung der Region, aber auch für die Mitarbeiter des Hauses große Vorteile bieten wird.“ Den Angaben zufolge betreibt Sana bundesweit aktuell 53 Kliniken, zwei davon in MV: Die Krankenhäuser in Wismar und Bergen auf Rügen. Das Unternehmen erwirtschaftete zuletzt 2,7 Milliarden Euro Umsatz.

Cora Meyer und Joachim Mangler

Rostock Nahrung für Insekten am Feldrand - Blühstreifen als Bienen- und Augenweide

In MV blüht es auf rund 9300 Hektar Fläche. Das Land fördert die Nektarbänder an Feldrändern. Ohne Förderung lässt es die Papendorfer Agrargenossenschaft auf rund 3,2 Hektar blühen.

12.07.2019

Gaukler, Kaninchen, Gegrilltes und viel Musik gibt es am Wochenende in Bad Doberan, Kamin und Kühlungsborn.

12.07.2019

Für die Veranstaltungen auf der Galopprennbahn zwischen Bad Doberan und Heiligendamm müssen jedes Mal Toiletten aufgestellt, Strom und Wasser verlegt werden. Das soll sich ändern. Mit dem geplanten Baumwipfelpfad soll auch Infrastruktur kommen, durch neue Events wird das Gelände künftig mehr genutzt.

12.07.2019