Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Bad Doberan Spannendes Finale in Börgerende
Mecklenburg Bad Doberan Spannendes Finale in Börgerende
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 12.06.2019
Am 16. Juni wird in Börgerende-Rethwisch per Stichwahl der künftige Bürgermeister gewählt. Quelle: Friso Gentsch/dpa
Börgerende

Am 16. Juni kommt es in der Gemeinde Börgerende-Rethwisch zur Stichwahl um das Amt des Bürgermeisters. Im ersten Wahlgang konnte Amtsinhaber Horst Hagemeister von der Wählergruppe WIR – für unsere Gemeinde 497 Stimmen für sich gewinnen. Kontrahentin Kerstin Jacobs (CDU) rangiert mit 488 Stimmen nur knapp dahinter.

Lediglich neun Stimmen trennen Sie nach der Kommunalwahl am 26. Mai voneinander. Wie schätzen Sie Ihr persönliches Ergebnis ein?

Horst Hagemeister: Ich habe sowohl bei der Wahl zum Bürgermeister als auch bei der Wahl der Gemeindevertretung die meisten Stimmen bekommen – das ist doch eine Bestätigung der Arbeit der letzten Jahre. Natürlich stellt mich aber insbesondere das Ergebnis der Bürgermeisterwahl nicht zufrieden.

Kerstin Jacobs: Ich bin immer noch glücklich über das erreichte Ergebnis und stolz auf alle Unterstützer, die dieses Ergebnis in so kurzer Zeit möglich gemacht haben. Ich hoffe aber auch, dass alle, die mich gewählt haben, auch zur Stichwahl gehen und mir erneut ihre Stimme geben. Und ich hoffe, dass sich der eine oder andere aus einem anderen Lager meiner Wählerschaft anschließt.

Für den Fall Ihrer Wahl: Welche Vorhaben wollen Sie in den kommenden Wochen und Monaten als Erstes angehen?

Jacobs: Gesetzt den Fall, die Mehrheit der Wähler stimmt für mich, werden wir als Erstes entsprechende Beschlüsse fassen, um Landschaftsschutzgebiete von Bebauung frei zu halten – um unser Wahlversprechen einzuhalten, keinen Hochhausbau zuzulassen. Des Weiteren werden wir den Wohnungsbau ankurbeln und das Verkehrsproblem an der Kreuzung L 12 lösen.

Hagemeister: Da fallen mir sechs Vorhaben ein: Auf der uns per Gerichtsbeschluss vom 23. Mai bestätigten Gemeindefläche – vor und neben dem Hotel Upstalsboom – so schnell wie möglich eine gemeindliche Einrichtung als Strandtoilette mit Kiosk für die Strandversorgung errichten. Die Umsetzung B-Plan „Museum“, um zeitnah die Freizeitangebote für Einheimische und Gäste zu verbessern. Die Erneuerung bzw. Reparatur Kiebitzweg. Die Planung und Umsetzung Kreuzung Rethwisch vorantreiben. Alles daran setzen, dass der Küstenradweg erhalten bleibt. Die Straßenlampen auf LED umrüsten, um Stromkosten zu senken.

Wie wollen Sie Ihre Politik durchsetzen – auf welche Unterstützer können Sie zählen?

Hagemeister: Ich gehe davon aus, dass die gewählten Gemeindevertreter – entsprechend ihrer Verpflichtung – in allen Angelegenheiten zum Wohle der Gemeinde entscheiden. Ich habe meine gesamte Amtszeit zum Wohle der Gemeinde entschieden und werde dies auch in Zukunft tun.

Jacobs: Die genannten Erstziele stehen auch auf der Agenda der Wählergruppe Bündnis Bürgernähe Börgerende-Rethwisch (BBN), so dass eine Umsetzung bei den künftigen Mehrheitsverhältnissen gut machbar ist.

Ein kleiner Blick in die Glaskugel: Wie hat sich die Gemeinde in den kommenden fünf Jahren Ihrer Amtszeit verändert?

Jacobs: In fünf Jahren ist die Arbeit der Gemeinde transparent, es wurden Einwohnerversammlungen durchgeführt und wir haben ausreichend Wohnraum, aber kein Hochhaus.

Hagemeister: Wir werden in fünf Jahren finanziell ähnlich gut dastehen wie heute – stehen somit auf einem soliden Fundament und müssen uns über Fusionierungen keine Gedanken machen. Die Kreuzung in Rethwisch ist inzwischen ein Kreisverkehr ohne Staus. Der Küstenschutz für den Küstenradweg ist mittels Buhnen bis Nienhagen realisiert und wir haben wieder einen befahrbaren Radweg. Für die Einheimischen und Gäste sind hinter dem Museum genügend Freizeitangebote – auch für Schlechtwettertage – vorhanden. Ein Großteil der Straßenlampen sind auf LED umgerüstet, so dass die Stromkosten halbiert wurden.

Warum sind Sie die richtige Bürgermeisterin bzw. der richtige Bürgermeister für Börgerende-Rethwisch?

Hagemeister: Ich war 20 Jahre Gemeindevertreter und die vergangenen fünf Jahre als Bürgermeister tätig. Insbesondere in der letzten Wahlperiode habe ich maßgeblich dazu beigetragen, dass Projekte wie Hort, Buswendeschleife oder Regenentwässerung umgesetzt wurden – um nur einige zu nennen. Trotz aller investiven Maßnahmen haben sich die liquiden Mittel erheblich erhöht. Ich bin jeden Tag vor Ort, auch bei Havarien, wie zum Beispiel beim Hochwasser im Jahr 2011. Dadurch bin ich in der Lage, in Abstimmung mit den Gemeindearbeitern und dem Amt kurzfristig Probleme zu klären. Da ich in der Gemeinde aufgewachsen bin, kenne ich sie wie kaum ein anderer und möchte dafür Sorge tragen, dass sie eigenständig, lebenswert und liebenswert bleibt.

Jacobs: Ich bin die richtige Kandidatin, da ich einen großen Rückhalt in der Gemeindevertretung, aber auch außerhalb habe. Darüber hinaus habe ich den theoretischen Teil eines Verwaltungslehrgangs abgeschlossen und kenne mich somit in den verschiedenen Rechtsbereichen aus. Durch meinen Beruf und auch meine langjährigen Tätigkeit als Vorstandsvorsitzende im Feuerwehrverein habe ich Erfahrungen sammeln dürfen, Menschen zu führen, kompromissbereit zu sein und vor allem respektvoll mit den Menschen umzugehen.

Lennart Plottke

Kröpelins Grundschüler sind derzeit gefragte Aussteller, sowohl in der „versenkbaren Mühle“ als auch in Schwerin. Thema beider Schauen ist die Kröpeliner Mühle – mal im Hundertwasser-Stil, mal als Carl-Malchin-Ehrung.

11.06.2019

In vier Gemeinden rund um Rostock und in der Hansestadt selbst werden am 16. Juni in Stichwahlen die Bürgermeister gewählt. Die Kandidaten werben mit großen Vorhaben um die Wählergunst.

11.06.2019

Stichwahl am 16. Juni in der Gemeinde Elmenhorst-Lichtenhagen: Einzelbewerber Uwe Barten tritt gegen Karl-Heinz Meus an.

11.06.2019