Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Bad Doberan Mehr Frauen unter den Kandidaten
Mecklenburg Bad Doberan Mehr Frauen unter den Kandidaten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 26.03.2019
Die Kühlungsborner haben die Qual der Wahl – 99 Kandidaten treten für das Stadtparlament an. Quelle: Rolf Barkhorn
Anzeige
Kühlungsborn

99 Kandidaten, davon 32 Frauen, bewerben sich um die insgesamt 21 zu vergebenden Sitze der Kühlungsborner Stadtvertretung, über die die Wähler am 26. Mai zusammen mit der Stimmabgabe zur Europawahl und der Wahl des Kreistages im Landkreis Rostock entscheiden. Die große Zahl der Bewerber seien ein positives Zeichen dafür, dass die Kühlungsborner sich aktiv in die Kommunalpolitik einbringen wollen, erklärte Kühlungsborns Bürgermeister Rüdiger Kozian (parteilos) bereits am Montagabend in der Einwohnerversammlung vor rund 100 Teilnehmern. Und als erfreulich bezeichnete er den Anstieg bei den Frauen unter den Wahlvorschlägen. Denn bei der vergangenen Kommunalwahl, 2014, kandidierten nur 26 Frauen.

Offiziell bestätigt wurden die Zahlen der Wahlvorschläge dann einen Abend später in der öffentlichen Sitzung des Gemeindewahlausschusses im Beratungsraum des Rathauses. Daran nahmen auch Vertrauensleute von den meisten Parteien und Wählergruppen teil.

Arbeitsstellen in zwei Fällen geprüft

Gemeindewahlleiter Philipp Reimer erklärte eingangs, dass er nach Verstreichen der Anmeldefrist am 12. März alle Wahlvorschläge bereits geprüft und keine Unregelmäßigkeiten, Verstöße oder sonstige Gründe für eine Ablehnung festgestellt habe. Ein Problem, das in der Liste der Wahlvorschläge der Unabhängigen Wählergemeinschaft (UWG) aufgetaucht war, konnte noch rechtzeitig vor Meldeschluss durch das Nachrücken des nächsten Bewerbers geklärt werden. „Das Problem bestand darin, dass eine Bewerberin der UWG für eine solche Kandidatur nicht lange genug ihren Hauptwohnsitz in Kühlungsborn hat. Dafür ist dann ein anderer Kandidat nachgerückt“, erläuterte Reimer. In Abstimmung mit der UWG wurde auch in zwei Fällen geprüft, ob wegen der Arbeitsstellen der Kandidaten, ein möglicher Interessenkonflikt zwischen Amt und dem Mandat im Falle einer Wahl vorliegen könnte. „Das wurde nach Prüfung in beiden Fällen verneint“, betonte der Wahlleiter und erklärte, das die eine Kandidatin, Marita Karl, als ehemalige Mitarbeiterin der städtischen Kurtaxstelle, inzwischen im Ruhestand sei. Und auch bei Ronald Grohmann, dem Technischen Leiter der stadteigenen Wohnungsgesellschaft Noveg, gebe es keinen solchen Konflikt, da er an Leitungsentscheidungen in dem Unternehmen nicht beteiligt sei.

Reihenfolge auf Wahlzettel nicht alphabetisch

Philipp Reimer erklärte den Anwesenden auch, warum auf dem Wahlzettel die Parteien mit ihren Kandidaten nicht automatisch in alphabetischer Reihenfolge aufgelistet sind. „Das richtet sich laut Wahlgesetz nach der Teilnahme und dem Ergebnis bei vorangegangenen Kommunalwahlen“. Somit findet sich auf dem Wahlzettel mit den Vorschlägen für die Kühlungsborner Stadtvertreterversammlung, die Alternative für Deutschland (AfD), für die mit Peter Kempe ein Kandidat antritt, hinter der FDP wieder. „Das liegt daran, dass die AfD bei uns das erste Mal antritt, die FDP aber schon an der vergangenen Wahl teilnahm“, erklärte Reimer. Bei den freien Wählergemeinschaften gelte dieses Prinzip der Reihenfolge allerdings nicht, dort werde alphabetisch vorgegangen, führte Philipp Reimer weiter aus.

Somit wird die neu gegründete und erstmals antretende „Initiative Zukunft“ (IZ) um Dr. Peter Menzel auf dem Wahlzettel nach dem „Handwerker- und Gewerbeverein (HGV) und vor der „Kühlungsborner Liste“ (KL) aufgeführt. Ganz unten auf der Liste steht der einzige Einzelbewerber, der amtierende Bürgervorsteher, Uwe Ziesig. Der älteste Kandidat ist Lorenz Huber von der CDU (Jahrgang 1938). Jüngster Bewerber ist Eric Martens (Jahrgang 1989, ebenfalls CDU).

Die Parteien und Wählergruppen in der Rangfolge nach Anzahl der Kandidaten: CDU: 21 Kandidaten, davon 5 Frauen; HGV- Tourismus: 17 Kandidaten, davon 5 Frauen; UWG: 15 Kandidaten, davon 8 Frauen; B90/Grüne: 12 Kandidaten, davon 5 Frauen;

SPD: 9 Kandidaten, davon 4 Frauen; KL: 8 Kandidaten, davon 2 Frauen; IZ: 7 Kandidaten, davon 1 Frau; Die Linke: 5 Kandidaten, davon 2 Frauen; FDP: 3 Kandidaten; AfD: 1 Kandidat. Einzelbewerber Uwe Ziesig

Die namentliche Liste aller Wahlvorschläge kann auf der Webseite der Stadt Kühlungsborn als PDF heruntergeladen werden: www.stadt-kuehlungsborn.de

Rolf Barkhorn

Die Punkrockband Logan mit Musikern aus Kröpelin, Neubukow und Rostock fühlt sich fit für den Live-Auftritt. Zu ihrem Programm gehören 18 gecoverte Songs der US-Horror-Punker von Misfits – bald soll es auch eigene Songs geben.

25.03.2019

Neues Eiscafé in Bargeshagen setzt auf Eigenkreationen und Innovationen. Weiteres Projekt der Inhaber: Im April soll ein Foodtruck über die Straßen rollen.

25.03.2019

In Gewerbegebiet Berghausen sind am Montagmorgen zwei Fahrzeuge zusammengestoßen. Ein 32-Jähriger wurde dabei leicht verletzt.

25.03.2019