Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Bad Doberan Tafel sucht neue Räume
Mecklenburg Bad Doberan Tafel sucht neue Räume
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:00 09.03.2018
Katrin Stracke und Roland Schumann bringen die Lebensmittel in die Doberaner Ausgabestelle. Quelle: Anja Levien
Anzeige
Bad Doberan

Drei Mal in der Woche verteilt die Tafel Bad Doberan in Kröpelin und Bad Doberan Lebensmittel an Bedürftige. Jeweils 160 Bedarfsgemeinschaften, hinter denen oft Familien stehen, werden hier mit Gemüse, Brot und Co. versorgt. Hinzu kommen 40 Bedarfsgemeinschaften aus Neubukow. Doch die Zukunft der Tafel Bad Doberan ist ungewiss. Finanziell wird es immer enger. „Die Einnahmen reichen bei Weitem nicht aus, um die Kosten zu decken“, sagt Tafel-Vorsitzende Kathrin Polz. Bis zum Sommer könne eine Ausgabe noch garantiert werden. Doch nicht nur finanziell hat der Verein zu kämpfen. In Bad Doberan werden neue Räume gesucht.

Beschwerden über Lärm und Dreck

Mittwochs und freitags werden in der Tagespflege des Johanniterhauses Lebensmittel  verteilt. Damit ist bald Schluss. Gründe: Lärm und Dreck. Bei den Räumen habe es sich um eine Übergangslösung gehandelt, sagt Kathrin Polz. „Es ist jetzt so, dass der Bedarf zunimmt und mehr Menschen dahinkommen. Für die Bewohner ist das zu laut, wir können Ruhe nicht mehr gewährleisten“, sagt die Vereinsvorsitzende. Dabei werde der Verein jedoch nicht rausgeschmissen, suche aber bereits nach neuen Räumen und sei in Gesprächen mit Stadt und Kirchengemeinde. „Es gibt berechtigte Beschwerden der Mieter was Sauberkeit und Lärm betrifft“, sagt Jochen Arenz, Leiter des Johanniterhauses, und Mitglied der Tafel. „Die Tafel kann bleiben, bis neue Räume gefunden sind, aber jetzt müssen auch andere Verantwortung übernehmen.“

Anzeige

Lebensmittel-Bedarf steigt

Denn der Bedarf steigt. „Die Gemeinde Satow ist auf uns zugekommen. Da gibt es nächste Woche Gespräche“, sagt Kathrin Polz. Vor allem Alleinerziehende, Familien mit Kindern und Rentner würden bisher das Angebot der Tafel nutzen. Die Anzahl der Asylbewerber sei sehr gering.

Bisher unterstützen 30 Ehrenamtler die Arbeit der Tafel. Die seien mit drei Ausgabetagen in der Woche gut ausgelastet. Doch nur auf Basis des Ehrenamtes könne eine Tafel nicht funktionieren, macht Kathrin Polz deutlich. Benzinkosten, Fahrzeugunterhaltung, Reparaturen müssen bezahlt werden. Nur noch bis zum Sommer seien die Stellen der Fahrer finanziert, die an den drei Tagen der Woche jeweils etwa eine Tonne Lebensmittel bei 25 Händlern einsammeln. „Es wird brenzlig“, sagt Polz. „Alles was wir an Fördermitteln bekommen konnten, haben wir abgerufen.“ Die Förderung über Leader sei beispielsweise „nur“ eine Anschubfinanzierung.

Dauerspender gesucht

Dabei könnten Dauerspender schon die Lösung sein. Fünf bis zehn Euro helfen bereits, so Kathrin Polz. Der Vereinsvorstand hat jetzt die Idee entwickelt, für jeden Dauerspender ein Herz mit dem Namen des Spenders auf das Tafelauto zu bringen nach dem Motto „Ein Herz für die Tafel“. Zudem seien zwei Benefiz-Konzerte geplant. Hilfreich könnte es auch sein, wenn die Städte, die Mitglieder der Tafel sind, sich mehr engagieren. „Sie unterstützen uns, aber wenn es drauf ankommt, könnten sie uns nicht nur mental, sondern auch finanziell noch mehr unterstützen“, wünscht sich Kathrin Polz.

Ausgabestellen

Zwei Ausgabestellen unterhält die Tafel Bad Doberan. Drei Mal in der Woche werden in Kröpelin und Bad Doberan Lebensmittel verteilt. Das Angebot der Tafel kann nutzen, wer Arbeitslosengeld II, Sozialhilfe oder Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz erhält sowie eine geringe Rente hat.

Kröpelin, IB Internationaler Bund, Am Wasserwerk 1, montags ab 17 Uhr.Bad Doberan, Johanniterhaus, Thünenstraße 24a, mittwochs und freitags ab 18 Uhr.

Levien Anja

Mehr zum Thema

Insgesamt stellt Kühlungsborn in diesem Jahr 53 500 Euro zur Verfügung.

05.03.2018

Benno Winter ist nun Vorsitzender der Warnemünder Anlage „Am Moor“

06.03.2018

Die Anzahl der Bedürftigen steigt, die Lebensmittelspenden reichen oft nicht.

06.03.2018
Anzeige