Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Bad Doberan DRK-Volkslauf mit Teilnehmerrekord
Mecklenburg Bad Doberan DRK-Volkslauf mit Teilnehmerrekord
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:01 01.05.2019
Volkslauf: Heiko Hinrichsen kommt als Letzter seiner Distanz ins Ziel und erhält Beifall wie ihn auch der Sieger bekommen hat. Quelle: Thomas Hoppe
Anzeige
Bad Doberan

 Die Zuschauer vorm Zieleinlauf auf dem Bad Doberaner Kamp ließen nicht locker. Obwohl es mit 622 Teilnehmern, so viele, wie noch nie bei einem der mittlerweile zehn DRK-Volksläufen entlang der Molli-Spur gab, spendeten sie gestern bis zur letzten Ankunft der Sportler kräftigen Beifall. Ja sie feuerten gar die manchmal stark ausgepowerten Männer, Frauen und Kinder zu einem beeindruckenden Sprint auf den letzten Metern an.

„Bewegung, Spaß an der Freude, alles gut“

So erging es auch dem 43-jährigen Heiko Hinrichsen, der Heiligendamm bereits als letzter Läufer über eine Distanz von sechs Kilometern verlassen hatte und nach gut einer Stunde auf dem Kamp begeistert empfangen wurde. „Hier kann man sich richtig auspowern“, sagte der Kritzmower schon nach zwei Schluck Wasser relativ entspannt. Er nehme nicht nur an den alljährlichen Molli-Läufen teil, sondern raffe sich „ein- bis zweimal im Monat“ zum Jogging auf, ergänzte er ehrlich und machte mit seiner Teilnahme auch deutlich, was den Namen Volkslauf ausmacht: Es geht nicht in erster Linie um Temporekorde. „Wir sind sowas von zufrieden: Der Kamp war wieder voll, Teilnehmerrekord und auch viele Walker dabei – alles perfekt“, freute sich der Geschäftsführer des DRK-Kreisverbandes Bad Dobern, Fred Wollnitzke.

„Bewegung, Spaß an der Freude, alles gut“, meinte René Horn aus Bad Doberan dazu. Er hatte sich ebenfalls in Heiligendamm mit dem Knall der Starterklappe von Stefan Reinarz, kurz nach dem Molli-Signal, gemeinsam mit Tochter Alma auf die sechs Kilometer-Strecke begeben. „Ich bin schon vier Mal hier mitgelaufen, sonst aber immer nur über drei Kilometer“, ergänzte die Dreizehnjährige. „Wir hatten nur einen Probelauf in der letzten Woche“, sagte ihr Vater noch. Ganz anders sieht es da bei dem Hohenfelder Andreas Knoch.

Interview mit den beiden erstplatzierten Männern nach 16 Kilometern: Carsten Tautorat (M.) und Martin Schütt (r.). Quelle: Thomas Hoppe

Er ist nämlich seit 27 Jahren Läufer – auch alljährlicher Teilnehmer beim Rennsteiglauf – und wurde gestern sehnsüchtig von seinem fünfjährigen Sohn an der Zieleinlaufstrecke erwartet. Denn die letzten Meter rannte Johann freudig neben Papa her. Der Bad Doberaner Michael Peters ließ sich mit einem Berliner fotografieren, der gerade in Rerik Urlaub macht: „Ich war schon beim Ostseeküstenlauf dabei und hab’ mir den hier nun auch noch über zwölf Kilometer ausgesucht. Es war super! Obwohl ich eigentlich meistens Ultras mache: Im März umrundete ich den Balaton, 196 Kilometer in vier Etappen. In Rom bin ich gelaufen, in Kopenhagen – das längste waren 100 Kilometer am Stück. Solche kurzen Strecken, wo ich schnell laufen muss, die strengen mich mehr an, als lange Distanzen.“ Er laufe gern zum Ausgleich, zum Stressabbau – der 47-Jährige ist Altenpfleger – und er lerne so auch immer nette Leute kennen, betonte Jens Oldenburg. Michael Peters war mit seiner eigenen Leistung auch zufrieden: „Dafür, dass ich ewig nicht gelaufen bin, bin ich sehr zufrieden.“

Jens Oldenburg: „Solche kurzen Strecken, wo ich schnell laufen muss, die strengen mich mehr an, als lange Distanzen.“ Quelle: Thomas Hoppe

Fernab vom Volksfest auf dem Kamp joggte am Sonnabend auch ein Kühlungsborner durch Steffenshagen. Auf die OZ-Frage warum er nicht beim Molli-Lauf mitmache, sagte Oliver Stechow: „Ich bin Fußballer und hatte eine Verletzung. Jetzt will ich erstmal testen und laufe vier, fünf, sechs Kilometer.“

Wenn er wieder fit ist und es möchte, könnte der Kicker dann beim 11. DRK-Volkslauf entlang der Molli-Strecke im nächsten Jahr dabei sein. Denn wie der DRK-Präsident des Landes, Werner Kuhn, der OZ versicherte: „Den gibt es. Auf jeden Fall!“ Er hatte zur Eröffnung des sportlichen Volksfestes allen Helfer gedankt und betont: „Ohne Ehrenamt ist kein Staat zu machen.“

Thomas Hoppe

Peter Kempe tritt bei der Wahl in Kühlungsborn für die AfD an. Er fordert Wohnungen und Parkplätze für Einheimische. Außerdem will der 66-Jährige den Feuerwehrnachwuchs unterstützen.

01.05.2019

Bis die Uhr am Busbahnhof wieder tickt, wird es wohl noch dauern. Im schlimmsten Fall müssen sogar die Uhrwerke von vier Uhren ersetzt werden.

30.04.2019

Egon Kron ist einer von drei Bewerbern um das Bürgermeisteramt in Bartenshagen-Parkentin. Als Einzelkandidat setzt der 54-Jährige auf mehr Miteinander in der Gemeindevertretung.

30.04.2019