Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Bad Doberan Schauspieler gehen auf künstlerische Reise in Rerik
Mecklenburg Bad Doberan Schauspieler gehen auf künstlerische Reise in Rerik
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
13:44 01.08.2019
Der diplomierte Puppenspieler und künstlerische Leiter des „Kleinen Theaterfestivals“, Jürgen Wicht, mit „Herrn Schmitt“ und der Leiterin der Kurverwaltung Stefanie Quaas. Quelle: Sabine Hügelland
Anzeige
Rerik

Wenn die große Bühne Anfang August aufgebaut wird, ist Theaterzeit im Ostseebad. Von Freitag, dem 2. August, bis Sonntag, dem 4. August, steht das 15. „Kleine Theaterfestival“ auf dem Veranstaltungsplan von Rerik. Wenn zwischen Haff und Ostsee wunderliche Gestalten das Publikum zum Lachen oder auch zum Nachdenken bringen, ist auch Jürgen Wicht nicht weit. Der Organisator und künstlerische Leiter des „Kleinen Theaterfestivals“ hat einiges Neues zu berichten: „Am Sonnabend bringen wir das Stück ‚MeerLiebe‘ auf die Bühne – eine Gemeinschaftsproduktion von Mitgliedern des Landesverbandes.“

Dann wird es vor allem kurzweilig und überraschend, hintersinnig und schräg, herzerweichend und romantisch. Die Regie führt Marcus Staiger. Die Ausstattung übernahm Stefan Rätsch. „Es geht um Menschen auf einem Schiff“, sagt er. Sieben Geschichten behandeln das Thema Liebe. Das Stück endet zudem mit viel Gesang. „Es geht darum, gemeinschaftlich auf der Bühne zu stehen“, so Jürgen Wicht.

Anzeige

Gemeinschaftsgefühl wird gefördert

„Das Festival wird ausschließlich von professionellen Theatermachen durchgeführt“, betont der diplomierte Puppenspieler. Das besondere Kulturwochenende wird gemeinsam mit dem Landesverband Freier Theater MV und der Kurverwaltung Rerik durchgeführt. Sie sorgen dafür, dass die Zuschauer keinen Eintritt zahlen müssen: „Dadurch schauen auch Gäste vorbei, die sonst kein Theater besuchen. Das Event soll für alle erlebbar sein“, sagt die Leiterin der Reriker Kurverwaltung Stefanie Quaas.

Das Programm des „Kleinen Theaterfestivals“ in Rerik

Freitag, 2. August

14 Uhr – „Bettmän“: Tagsüber ist Sascha ein ganz normaler Junge, mal Rennfahrer, mal Fußballweltmeister oder Kekstester. Abends kann er nicht einschlafen. Dann ist er ... Bettmän, der schnellste Superheld aller Zeiten.

20 Uhr – „Till Eulenspiegel“: Wen er trifft, ist geadelt, sein Name ist Legende. Und so lachen sie oder fluchen. Und immer lacht er als Letzter. Seine Geschichten bilden die berühmteste und erfolgreichste deutsche Volksdichtung, Verfasser unbekannt, ein Weltbestseller.

Sonnabend, 3. August

11 Uhr – „Rotkäppchen“: Es war einmal ein Mann, und es war einmal eine Frau: Wolfgang und Isolde. Der Mann hatte seine Frau „zum Fressen gern“. Manchmal, da spielten sie Rotkäppchen und der Wolf.

15 Uhr – „Kasper und die Weltreise“: Großmutter hat eine Weltreise gewonnen, Kasper kann mit; Teufel und Hexe mischen sich in die Reisevorbereitungen ein.

20 Uhr – „MeerLiebe“: Es geht rund um die Liebe! Liebevolle Geschichten, unterhaltsam inszeniert mit der ganzen Bandbreite des Freien Theaters! Schauspiel, Figuren- und Objekttheater, Musik, Gesang und Akrobatik

Sonntag, 4. August

11 Uhr – „Die Überrübe“: In Bauer Runkels Garten lebt eine sehr vergessliche Hasenmutter, die eines Tages nicht mehr genug zu essen für ihre Kinder hat. Daran ist die Wühlmaus nicht ganz schuldlos und auch die Füchsin hat ihre Finger im Spiel.

15 Uhr – „Das patentierte Krokodil“: Eine Geschichte vom Krokodil, das ein Makaken-Äffchen fressen will und wie dieses am Ende seine Liebste und viele Makakenkinder bekommt.

19.30 Uhr – Auftritt Shantychor „Reriker Heulbojen“.

Der Eintritt ist frei.

„Mit dem Verband haben wir schon eine Menge schaffen können. Vor allem lernten wir uns als Schauspieler kennen und schätzen“, so Wicht. Denn es ist eine einmalige Gelegenheit, zusammenzuspielen und die Arbeitsweisen der anderen kennenzulernen. „Und das Gemeinschaftsgefühl wird gefördert“, so der künstlerische Leiter.

Romantische Kulisse wird geschätzt

„Das kleine Theaterfestival“ zieht jährlich immer mehr Zuschauer an, die das traumhafte Ambiente unter freiem Himmel genießen. „Der Ort besitzt einen Zauber“, sagt Jürgen Wicht. „Wir spielen normalerweise in vielen verschiedenen Regionen. In Rerik lassen sich die Leute besonders gern mitnehmen und auf die künstlerische Reise ein“, ist eine Erfahrung. Und auch die Schauspieler schätzen die romantische Kulisse: „Mit ein Grund, warum viele von uns immer wieder kommen“, sagt Jürgen Wicht.

Als eines der Stücke wird „MeerLiebe“ am Sonnabend aufgeführt. Quelle: Veranstalter

Schon die zwei Vorstellungen am Freitag „Bettmän“ vom „Tandera & allerhand Theater“ und die neue Inszenierung „Till Eulenspiegel“ von der Compagnie de Comédie versprechen viel Unterhaltung für große und kleine Zuschauer. Am Sonnabend zeigt das Figurentheater Ernst Heiter „Rotkäppchen“ und das Puppentheater Schlott „Kasper und die Weltreise“. Am Abend steht „MeerLiebe“ auf dem Programm. Den Abschluss am Sonntag machen das „a mano Theater-Musik“ mit dem Bauernhof-Krimi „Die Überrübe“ und Stephan Rätsch mit „Das patentierte Krokodil“. Nach dem Theaterfestival singt um 19.30 Uhr der Shantychor „Reriker Heulbojen“. „Wir passen uns dem Publikum und dem Wetter an“, so Wicht.

Nachwuchs in der Branche fehlt

Er wünscht sich mehr Nachwuchsspieler im Bundesland. „Die meisten zieht es weg. Die jungen Wilden fehlen und so fehlt auch ein Stück Reibung, an der man wachsen kann.“ Diplom-Puppenspieler Jürgen Wicht selbst begann seine Karriere nach seinem Studium von 1982 bis 1986 in Berlin an der Hochschule für Schauspielkunst „Ernst Busch“, im Fachbereich Puppenspiel. Der Neuburger machte sich 1998 selbstständig und gründete sein „Wicht-Theater“. In diesem Jahr steht er in Rerik nicht selbst auf der Bühne. Es gibt drumherum einfach zu viel zu tun.

Sabine Hügelland

Anzeige