Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Bad Doberan Neu-Neubukowerin: „Hebamme ist mein Traumberuf“
Mecklenburg Bad Doberan Neu-Neubukowerin: „Hebamme ist mein Traumberuf“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:59 17.04.2019
Jenny Häcker ist nach Neubukow gezogen. Die 41-Jährige hat sich hier als Hebamme selbstständig gemacht. Quelle: Anja Levien
Neubukow

Jenny Häcker ist in ihrem Leben schon viel umgezogen. Berufsbedingt. Die 41-Jährige ist Hebamme, hat jahrelang im Kreißsaal gearbeitet, war als Familienhebamme tätig. 2015 hat sie sich selbständig gemacht und ist jetzt mit ihrer Tochter nach Neubukow gezogen. Zurück in die Heimat.

„Ich bin gebürtige Greifswalderin“, erzählt Jenny Häcker. Ihre Ausbildung zur Hebamme mit Examen hat sie 1995 bis 1998 an der Unifrauenklinik in Rostock gemacht. Danach zog es sie nach Karlsruhe, Hamburg, Kirchwerder. „Letzten Sommer habe ich beschlossen, ich gehe zurück“, sagt sie. Ihre Mutter sei nach Buschmühlen gezogen, ihre Schwester lebe in Rostock. Nur sie zog es nicht in die Hansestadt. „Die reizt nicht mich.“ In Neubukow eine Wohnung zu finden, sei gar nicht so einfach gewesen.

Von Festanstellung zur Selbstständigkeit

„Hebamme ist mein Traumberuf“, sagt Jenny Häcker. „Mir war früh klar, ich möchte für Frauen da sein, sie unterstützen und beraten.“ Ihr Traum sei es immer gewesen, „als Beleghebamme zu arbeiten, Frauen bis zur Geburt zu betreuen und dann auch im Wochenbett.“

Als Beleghebamme ist man nicht fest angestellt, sondern freiberuflich tätig. „Man hat einen Vertrag mit einer Klinik, aber die Haftpflichtversicherung muss man selbst abschließen“, erläutert Häcker. Die greift, falls bei der Geburt etwas schief läuft. Als Festangestellte sei man über das Krankenhaus versichert, werde nach Tarif bezahlt.

Von 2002 bis 2015 arbeitete Jenny Häcker in der Klinik in Hamburg-Barmbek. Es sei nicht leicht gewesen, die Sicherheit der Festanstellung aufzugeben. „Klar war die Angst da, ob man von der Selbstständigkeit leben kann“, erinnert sich die 41-Jährige. Doch schnell habe sie festgestellt: „Das hätte ich schon zehn Jahre früher machen sollen.“

Bedarf an Hebammen

Denn in und um Hamburg ist der Bedarf an Hebammen hoch. Als sie nach Kirchwerder zog, sei sie im Umkreis von 30 Kilometern die einzige Hebamme gewesen, die Vorsorge und Nachsorge angeboten habe. In Winsen habe sie als Beleghebamme gearbeitet.

Zwischen Kühlungsborn und Kröpelin hat sie Kontakt zu Ärzten und Hebammen gesucht und festgestellt: Auch hier gibt es den Bedarf. Jenny Häcker konzentriert sich jetzt auf die Vor- und Nachsorge der Frauen und Kinder. Geburtshilfe biete sie nicht mehr an. Dadurch seien auch die Kosten für die Haftpflichtversicherung gesunken. Denn die müssten erst mal erwirtschaftet werden.

„7800 Euro habe ich dafür im Jahr bezahlt. Für eine Geburt gibt es von der Krankenkasse 280 Euro“, rechnet sie vor. Klar könne sie noch CTGs – also die Aufzeichnung der Herzschlagfrequenz des ungeborenen Kindes – oder Blutabnahmen in Rechnung stellen, „aber das steht in keiner Relation“. Und auch wenn der Spitzenverband der Krankenkassen zwei Drittel der Haftpflichtversicherung übernehme, müssten die Hebammen das Geld dafür vorstrecken.

Altersunterschied bei Schwangeren zwischen Hamburg und Neubukow

Einen Unterschied zwischen Hamburg und Neubukow hat Jenny Häcker bereits festgestellt: Die Schwangeren sind jünger. Während in Hamburg die Frauen auf die 40 zugehen, bekämen hier die meisten mit Anfang oder Mitte 20 ihr erstes Kind. Die Ängste seien aber bei allen dieselben: Ist mein Kind gesund? „Große Themen sind die Geburt und das Stillen“, sagt Jenny Häcker und gibt den Tipp, Pilates oder Yoga zu machen. „Da wird die Atmung verinnerlicht und man bleibt gleichzeitig fit.“

Die Neu-Neubukowerin freut sich jetzt, dass die Schichtdienste ein Ende haben und sie mehr Zeit für ihre zehn Jahre alte Tochter Linn hat. „Das genieße ich jetzt.“ Neu in der Familie ist auch Hündin Luna. Beim Yoga hat sich Jenny Häcker schon angemeldet, ein Töpferkurs soll folgen und viele Frauen, die sie auf ihrem Weg zur Geburt und danach begleiten darf.

Kontakt: 0152 524 98851 oder Mail an jennyhaecker@gmx.de

Anja Levien

Bad Doberan Initiative Zukunft stellt sich zur Wahl - Tourismusausschuss stark machen

Mit sieben Männern und einer Frau tritt die neue Wählergruppe „Initiative Zukunft“ zur Wahl für die Stadtvertretung in Kühlungsborn an.

17.04.2019

Mit Entsetzen haben auch die Küster in Rostock und Bad Doberan den Brand von Notre Dame in Paris verfolgt. Die Kirchen in der Region verfügen zwar über Löschleitungen, sind für die Wehren aber zu hoch.

16.04.2019
Bad Doberan Pavillon neu überdacht - Bibliothek mit neuem Reetdach

Für 200 000 Euro hat die Stadt Kühlungsborn das Dach der Stadtbibliothek im Konzertgarten Ost komplett sanieren lassen – inklusive Dachstuhl und Reetauflage.

16.04.2019