Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Bad Doberan Vater und Söhne arbeiten Hand in Hand
Mecklenburg Bad Doberan Vater und Söhne arbeiten Hand in Hand
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:00 22.02.2019
Drei Firmen in einer Familienhand: Detlef Gatzke mit seinen Söhnen Christian und Timo (v.l.), die jeweils eine eigene Firmen haben. Quelle: Sabine Hügelland
Sandhagen

Wer durch den Ort fährt findet erstaunlich viele Firmenschilder. „1971 sind meine Eltern von Evershagen Dorf nach Sandhagen gezogen“, sagt Detlef Gatzke. Gleich drei Firmen befinden sich in Sandhagen in seiner Familie.

Detlef Gatzke bietet seit 22 Jahren Bagger-und Erdarbeiten an. Seine Söhne Christian und Timo Gatzke leben mit ihren Familien auch im Dorf. Während Christian Gatzke seit zehn Jahren für Abriss Gatzke steht, hat sein Bruder seit einem Jahr ein Unternehmen, das er „Timo Gatzke Transporte“ nannte. Vater und Söhne arbeiten Hand in Hand und auch einzeln. „Ich war früher Agrotechniker und arbeitete in Kröpelin“, sagt Detlef Gatzke.

Eine Heimat für Familie und Firmen

Zum Tanz in Biendorf funkte es und der heute 63-Jährige lernte seine Frau kennen und lieben. Mit seiner Frau und den Kindern lebte er von 1974 bis 1996 in Lambrechtshagen. „Dann habe ich auf dem Elterlichen Hof in Sandhagen gebaut.“ 1997 machte sich Detlef Gatzke mit seiner Firma selbstständig. „Sandhagen ist unsere Heimat. Hier lebt die Familie und die Verwandtschaft“, sagt Christian Gatzke. „Es wird zurzeit viel gebaut, neue Familien ziehen her. Ich selbst habe ein Kind von sechs Jahren und das von meinem Bruder wurde vor sechs Monaten geboren“, so der Unternehmer.

Von Sommerfesten und Stolperwegen

„Über 14 Kinder leben inzwischen schon im Dorf. Das ist toll. Sandhagen verjüngt sich“, sagt der 40-Jährige. Im Dorf hält auch ein Schulbus und am Bahnhof, der sich nahe der B105 befindet, besteht eine Bedarfshaltestelle. „Einmal im Jahr findet ein Sommerfest statt, wo sich alle treffen und jeder etwas beisteuert“, sagt Timo Gatzke. Ein DJ wird gebucht, der Grill angeworfen und Peter Schneider sponsert sein Firmen-Grundstück als Feststätte.

„Steffen und Ulrike Klein sind die Organisatoren, die sich hier sehr engagieren“, sagt er. Aber es gibt auch ein großes Ärgernis im Ort: „Wir sind ein wenig vernachlässigt worden und wünschen uns als Dorf Sandhagen mehr Aufmerksamkeit. Ich weiß, es ist kaum Geld da, dennoch. Auf dem Weg zum Bahnhof bricht man sich fast die Beine, da muss etwas gemacht werden“, sagt Detlef Gatzke.

Von Lübeck bis Stralsund

Es ist ein Glück für das Familien-Trio, dass sie sich so wunderbar ergänzen und gemeinsam ihre Zukunft bauen. „Unsere Unternehmen sind bis nach Lübeck und Stralsund aktiv. Mit Abbruch-und Erdarbeiten. Die Maschinen müssen bewegt werden“, so Timo Gatzke. „Aktuell haben wir zwei Kipper, zwei Bagger und im nächsten Monat noch einen weiterer Bagger hinzu. Auch in Nienhagen sind wir zurzeit mit Bauarbeiten im neuen Wohngebiet aktiv“, so der 36-Jährige.

Straßen-und Wegebau gehören ebenfalls zu ihrem Aufgabegebieten. „Auch als Supunternehmer für große Firmen.“ „Im ganzen Dorf gibt es sehr viele Unternehmen“, weist Christian Gatzke hin. So betreibt unter anderem Thomas Garbe einen Biohof und ist selbstständiger Maurer. Victor Weber hat eine Hausbaufirma, Thomas Garbe steht für Naturbaustoffe, Es gibt den Elektriker Friedel.

Sabine Hügelland

Rosemarie Lange lebt seit 88 Jahren in Sandhagen und erlebte seither nicht nur Fortschritt

22.02.2019

Martin Staemmler sucht mit seinem Unternehmen in Sandhagen ständig nach neuen Methoden zur Kompostierung und Rasensanierung. Darüber hinaus engagiert er sich gegen Mikroplastik in den Weltmeeren.

22.02.2019

Für Peter und Gerda Scharen wurde der kleine Ortsteil Neu Hohenfelde seit Anfang der 1970er Jahre immer vertrauter. 1989 entschied das Ehepaar hier zu leben und bereut es bis heute nicht.

22.02.2019