Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Bad Doberan Winterdienste sind startklar
Mecklenburg Bad Doberan Winterdienste sind startklar
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:37 24.01.2019
Noch sind die großen Schneefälle in der Region ausgeblieben – die Winterdienste stehen aber im Ernstfall mit Mitarbeitern und Räumfahrzeugen bereit. Quelle: Frank Söllner
Anzeige
Bad Doberan/Kühlungsborn

Ein paar Schneeflocken sind in dieser Woche schon gefallen. Und auch, wenn man dabei längst noch nicht von einem Wintereinbruch sprechen kann – die Winterdienste in der Region sind bereit. „Wir haben 80 Tonnen Streusalz gebunkert – davon 50 Tonnen im Salzsilo“, sagt etwa Doberans Bauhof-Chef Hans-Joachim Krüger. „Das setzen wir aber der Umwelt zuliebe nur sparsam ein.“ Darüber hinaus gebe es eine Reserve von 200 Tonnen Streusand: „Die werden wir aber nicht benötigen.“

Im Ernstfall seien Mitarbeiter und Fahrzeuge sehr schnell einsatzbereit, erklärt Krüger: „Innerhalb von 24 Stunden haben wir den gesamten Winterdienst hochgefahren, zwei bis drei Stunden brauchen wir, um alle Fahrzeuge umzurüsten.“ Bei 70 Prozent sei das möglich – „die werden im Sommer als Mähfahrzeug genutzt oder zum Reinigen, im Winter bringen wir dann einfach einen Streuer hinten und ein Schiebeschild vorn an“.

Anzeige
„Innerhalb von 24 Stunden haben wir den gesamten Winterdienst hochgefahren, zwei bis drei Stunden brauchen wir, um alle Fahrzeuge umzurüsten.“ Hans-Joachim Krüger, Leiter Bauhof Bad Doberan Quelle: Lennart Plottke

Acht Fahrzeuge stünden dafür bereit, drei seien mit Mitarbeitern besetzt, die per Hand an Stellen streuen, wo das mit Maschinen nicht möglich ist – etwa an Ampeln oder auf Kreuzungen. „Wenn es soweit ist, fangen wir in der Innenstadt an und arbeiten uns dann nach außen vor“, sagt der Bauhof-Chef. „Es gibt einen Winterdienstplan, der rechtzeitig festgelegt wird.“

Denn die Mitarbeiter müssten sich immer den aktuellsten Gegebenheiten anpassen – etwa im neu dazu gekommenen B-Plan-Gebiet 12 des erweiterten Kammerhofs. „Es ist festgelegt, welches Fahrzeug welche Straße befährt“, erklärt Hans-Joachim Krüger. „Dabei gibt es immer einen Stammfahrer und einen Ersatzfahrer – die werden bei entsprechender Wettervorhersage in Bereitschaft versetzt und müssen dann innerhalb einer halben Stunde am Bauhof sein.“

In Wohngebieten wird nur auf Hauptstraßen gestreut

Auf reinen Wohnanliegerstraßen und Stichstraßen finde kein Dienst statt, in Wohngebieten werde nur an Hanglagen sowie auf Hauptstraßen gestreut, stellt Krüger klar: „Unsere Hauptschwerpunkte liegen auf den Umgehungsstraßen in Bad Doberan und Heiligendamm, am Busbahnhof sowie An der Krim und der Goethestraße.“ Für Bundes-, Landes- und Kreisstraßen sei die Straßenmeisterei Kröpelin zuständig.

Wenn es hart auf hart komme, gebe es auch Verträge mit drei Unternehmen aus der Region, die mit Maschinen unterstützen, so Krüger: „Die würden uns beispielsweise einen Radlader und weitere Schiebetechnik zur Verfügung stellen.“ Im schlimmsten Fall auch einen Lastwagen, mit dem die Schneemassen abtransportiert werden könnten: „Das hatten wir tatsächlich schon mal in der Mollistraße.“

Auch in der Gemeinde Satow sind zwei Bauhof-Mitarbeiter in ständiger Bereitschaft, um die Straßen und Wege von Schnee und Eis zu befreien, im Fuhrpark stehen drei Fahrzeuge zur Verfügung. „Wir sind für die Bereiche Satow, Hanstorf, Claustorf und Hohen Luckow sowie einzelne Wege anderer Ortslagen verantwortlich – der größere Teil wurde an Nachunternehmer abgegeben“, sagt Leiter Marco Schultz. „Aktuell haben wir 40 Tonnen Salz eingelagert, im Notfall kann noch nachgeordert werden.“

„Ab null Grad sind meine Leute in der Regel draußen, kontrollieren den Zustand der Straßen und streuen bei Bedarf.“ Marco Schultz, Leiter Bauhof Satow Quelle: Sabine Hügelland

Ob die Mitarbeiter aktiv werden, richte sich in erster Linie nach der Landes-Straßenmeisterei, erklärt Schultz: „Aber ab null Grad sind meine Leute in der Regel draußen, kontrollieren den Zustand der Straßen und streuen bei Bedarf.“

In Neubukow ist der Bauhof für die öffentlichen Parkflächen der Stadt sowie die Gehwege mit einer direkten Anbindung zu kommunalen Flächen verantwortlich. „Für die Beräumung stehen uns ein kleiner und mittlerer Trecker mit Schiebeschild sowie ein Radlader zur Verfügung“, sagt Leiter Ralf Winter. „Um die Straßen im Stadtbereich kümmert sich die ,DHI GmbH Neubukow’.“

Hier stehen ein Fahrzeug mit Räumschild sowie Laugenbehälter für den Winterdienst bereit. „Bei Bedarf versorgt sich der Bauhof bei dieser Firma mit Salz“, so Winter. „Wir selbst lagern keines vor.“

Lennart Plottke/Cora Meyer