Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Grevesmühlen Kanzlerin wurde auf Facebookseite grob beleidigt
Mecklenburg Grevesmühlen Kanzlerin wurde auf Facebookseite grob beleidigt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:01 30.06.2019
Der neue gewählte Kreistag von Nordwestmecklenburg im Kreistagssaal in Grevesmühlen. Rechts die Mitglieder der Fraktion der AfD. Quelle: Michael Prochnow
Anzeige
Grevesmühlen

Zum zweiten Mal innerhalb weniger Tage sorgen Kommentare auf der Facebook-Seite des AfD-Kreisverbands Nordwestmecklenburg für Ärger und Entsetzen. Am 27. Juni war auf der Seite im sozialen Netzwerk ein Bericht über das erneute Zittern der Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) veröffentlicht worden. Darunter hatten Nutzer dann teils üble Kommentare abgegeben.

Der Post auf der Facebook-Seite war drei Tage nach Veröffentlichung verschwunden. Es liegen aber Screenshots vor, aus denen ersichtlich ist, dass der Bundeskanzlerin Opfer von Hetzkommentaren wurde. So schrieb ein Nutzer: „Ich habe sowas schon gesehen. Das nennt sich BSE besser bekannt als Rinderwahn.“

Anzeige
Andreas Walus, Kreisvorsitzender der SPD Nordwestmecklenburg Quelle: SPD

Der Vorsitzende des SPD-Kreisverbands Nordwestmecklenburg, Andreas Walus, verurteilt eine Verbreitung solcher Ansichten durch die AfD Nordwestmecklenburg: „Die sogenannte AfD hat den Boden eines respektvollen und menschlichen Miteinanders in unserem Land verlassen. AfD-Politiker äußern sich oft selbst unmenschlich und erschreckend gewaltorientiert. Darüber hinaus lassen AfD-Politiker oft zu, dass auf ihren Veranstaltungen oder ihren Facebook-Seiten unfassbare Hetze gegen Politiker anderer Parteien betrieben wird. Es wird sogar geduldet, dass über die vermutliche Erkrankung unserer Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) beleidigende und menschenverachtende Äußerungen verbreitet werden.

Als SPD-Kreisvorstand sind wir entsetzt darüber, dass die AfD Hass und Hetze zulässt. Sogar vor augenscheinlich kranken Menschen macht diese Partei nicht Halt, wenn es darum geht, Verantwortungsträger unseres Staates anzugreifen. Wir verurteilen die AfD Nordwestmecklenburg auf das Schärfste, weil sie Hetze aktiv verbreitet oder deren weitere Verbreitung nicht verhindert.“

Christoph Grimm, Fraktionsvorsitzender der AfD im Kreistag Nordwestmecklenburg Quelle: Michael Prochnow

Christoph Grimm, Vorsitzender des AfD-Kreisverbands erklärt auf Nachfrage, er habe in der Partei zwei Personen damit beauftragt, die Facebookseite zu pflegen. „Sie sind von mir angewiesen, alles, was an problematischen Inhalten auftaucht, zu löschen.“ Zu den inzwischen gelöschten Kommentaren zum Gesundheitszustand der Kanzlerin sagt Grimm: „Das ist menschenverachtend und grob beleidigend.“ Deshalb sei der Inhalt von seinen Mitarbeitern gelöscht worden.

Malte Behnk

29.06.2019
29.06.2019
28.06.2019