Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Grevesmühlen Betrüger in Grevesmühlen unterwegs
Mecklenburg Grevesmühlen

Betrüger in Grevesmühlen unterwegs

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:21 17.03.2020
Unbekannte bitten in Grevesmühlen um Geld für den Zirkus Huberti. Der distanziert sich davon. Quelle: Jürgen Blume
Anzeige
Grevesmühlen

Es war schon ein Schock für Joschy Huppertz, dass die Familie das Zirkuszelt nicht in Grevesmühlen aufbauen darf. Eigentlich wollten die Artisten rund um den Zirkus Huberti von Donnerstag bis Sonntag ein Gastspiel geben. Aufrund der Corona-Krise muss ihr Besuch in der Stadt nun aber auf einen späteren Zeitpunkt verlegt werden.

Darüber berichteten wir in der OSTSEE-ZEITUNG und erzählten auch von den Ängsten, die die Familie begleiten. Denn je länger die Krise andauert, umso mehr bangt der Zirkus um seine Existenz. Diesen Umstand nutzen nun Unbekannte aus, die in Grevesmühlen von Tür zu Tür laufen und im Namen des Zirkus um Spenden bitten. „Wir haben das nicht in Auftrag geben, die Personen gehören nicht zu uns“, betont Joschy Huppertz am OZ-Telefon. Sicherlich freut er sich über jede Spende. Die, die den Zirkus unterstützen möchten, können sich gern über die Homepage an ihn wenden (www.circushuberti.de). „Aber wir klingeln nicht an Türen!“

Also, liebe Leser, achten Sie darauf, für wen Sie Ihr Portemonnaie öffnen.

Von Jana Franke

Beim Abbiegen wurde ein Mopedfahrer am Montag auf einer Landesstraße bei Grevesmühlen von einem Autofahrer erfasst. Der Jugendliche wurde mit schweren Verletzungen in ein Klinikum geflogen.

17.03.2020

Wegen der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus sagen die Kommunen im Schönberger Land alle Sitzungen der Gemeindevertretungen und ihrer Ausschüsse ab. Die Folge: Wichtige Entscheidung können vorerst nicht gefällt werden.

17.03.2020

Die Zahl der Corona-Patienten in Nordwestmecklenburg hat sich bislang nicht erhöht (Stand Dienstag 12 Uhr). Ein Betroffener ist aus Wismar, die anderen Orte werden nicht bekanntgegeben – weil sie kleiner sind und die Betroffenen identifiziert werden könnten. Im Landkreis eröffnet am Mittwoch ein zweites Abstrichzentrum.

17.03.2020