Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Grevesmühlen Dagmar Frederic ist Stargast der Stadtfestwoche
Mecklenburg Grevesmühlen Dagmar Frederic ist Stargast der Stadtfestwoche
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:43 29.01.2019
Dagmar Frederic trat im August beim Benefizkonzert zugunsten der Lidahilfe auf dem Piraten Open Air-Gelände in Grevesmühlen auf. Quelle: Michael Prochnow
Anzeige
Grevesmühlen

Als Dagmar Frederic im vergangenen Jahr beim Benefizkonzert des Piraten Open Air in Grevesmühlen auftrat, zeigte sich auch Bürgermeister Lars Prahler sichtlich beeindruckt von der Stimmung, die die Sängerin und Entertainerin auf die Bühne zauberte. Dagmar Frederic ist eine gute Freundin von Mathias Sievert, dem Geschäftsführer des Piraten Open Air, und regelmäßiger Gast bei den Aufführungen.

Die guten Kontakte in den Nordwesten haben nun dafür gesorgt, dass der Star des DDR-Unterhaltungsfernsehens erneut nach Grevesmühlen kommt. Sie werde, so kündigte Lars Prahler jetzt an, einen Nachmittag im Rahmen der Stadtfestwoche gestalten. Die findet vom 14. bis zum 23. Juni statt. „Wir haben gesehen, was die Frau kann und welche Begeisterung sie auslöst, da wäre es fahrlässig, wenn wir das nicht nutzen würden“, so Lars Prahler. Voraussichtlich wird die Veranstaltung am 19. Juni stattfinden.

Neu ist in diesem Jahr auch, dass der Radiosender Ostseewelle als Partner mit an Bord ist. Moderator Alexander Stuth wird unter anderem den Umzug begleiten und live vom Stadtfest berichten. Die Ostseewelle ist ebenso wie die OSTSEE-ZEITUNG Medienpartner des Piraten Open Air in Grevesmühlen.

Michael Prochnow

Ein Deich mit einem festen Weg wäre eine bessere Alternative für den Bau einer Dünenpromenade in Boltenhagen in Nordwestmecklenburg. Das sagen Fischer, Strandkorbvermieter und Küstenanwohner.

28.01.2019

In Mecklenburg schlummern viele Rekorde. Die OZ will sie aufspüren. Und Sie können dabei mithelfen. Werden Sie unser Spitzenreiter!

28.01.2019

Lübecker Lokalpolitiker aller Couleur sorgen sich wegen der Deponie Ihlenberg. Alle fürchten Gesundheitsschäden durch Giftstoffe. Ihre Forderungen reichen von sofortiger Schließung bis zu mehr Kontrolle und Information.

28.01.2019