Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Grevesmühlen Dambeck: Paten für Bienenwiesen gesucht
Mecklenburg Grevesmühlen Dambeck: Paten für Bienenwiesen gesucht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:30 10.09.2019
Eine sogenannte Bienenwiese ist ein Paradies für Bienen und Insekten. Quelle: Ingo Krummheuer
Anzeige
Dambeck

Bunt blühende Bienenwiesen rings um die Dörfer. Im nächsten Jahr sollen möglichst viele zwischen Wismar und Grevesmühlen gedeihen. Dafür suchen der Landhof Bobitz eG und der Verein Dörfergemeinschaft Dambecker Seen Paten. Sie können für 35 Euro im Jahr 100 Quadratmeter Bienenwiese erwerben. „Dadurch verschönern wir nicht nur die Ortseingänge und -bilder, sondern schaffen auch mehr Nahrung und Lebensraum für Insekten und Vögel“, sagt Martina Scheller, Vorsitzende des Vereins, der sich die Förderung von Jugend- und Altenhilfe, Kultur und Umweltschutz zur Aufgabe macht.

Im Juni lud der Verein zum Bienenforum ein. Aus dieser Veranstaltung hat sich nun das Projekt entwickelt. „Der Landhof Bobitz hatte die Idee und bietet ab sofort Patenschaften für herrlich bunt blühende Bienenwiesen an. Wir freuen uns sehr darüber“, sagt die Vorsitzende.

Image der Landwirtschaft aufwerten

Landhof-Vorstand Eckhart Gregorowius kennt Bienenwiesen aus Süddeutschland. „Wir wollen mit dem Projekt das Image der Landwirtschaft aufwerten“, erklärt er seinen Beweggrund. „Unser Betrieb nimmt auch am EU-Programm teil und legt Blühstreifen an den Feldern an. Die förderfähigen zwanzig Hektar schöpfen wir aus.“ Jetzt hat der 58-Jährige vier Schläge mit mehr als 20 000 Quadratmetern im Blick. Der Vater und Großvater von vier Enkelkindern hat selbst 200 Quadratmeter gekauft.

Samenmischung für große Blütenpracht

„Im Herbst kennzeichnen wir mit der Drillmaschine einen mindestens 7,50 Meter breiten Streifen am Acker. Der bleibt braun und wird nicht wieder bestellt. Darauf werden wir Mitte/Ende Mai Blumensamen ausbringen.“ Eckhart Gregorowius will eine Samenmischung zusammenstellen lassen, die das ganze Jahr über eine besonders schöne Blumenpracht verspricht.

Flächen zwischen Wismar und Grevesmühlen

„Je mehr Paten es gibt, desto breiter kann der Ackerstreifen für die Bienenwiese werden“, wirbt der Vorstand für das Projekt. Die Paten können natürlich auch so viele Quadratmeter erwerben, wie sie wollen. Dafür erhalten sie ein Patenschaftszertifikat und eine eigene Bienenwiese, die das ganze Jahr stehen bleibt. Sie können auch einen Wunsch äußern, in welcher Gegend zwischen Wismar und Grevesmühlen ihre Bienenwiese wachsen soll. Der Landhof Bobitz versucht dann, das jeweilige Stück Wiese in der Nähe des dazugehörigen Paten anzulegen.

Auf der Internetseite des Vereins sind folgende Gegenden vorgeschlagen: um Dambeck herum (hinter der Alten Salzstraße), um den Pendlerparkplatz Groß Krankow herum, rings um Neu Saunstorf, von Beidendorf in Richtung Grapen Stieten, rings um Neuhof oder im Hinterland der Ostsee (von Wismar bis Grevesmühlen).

Interessenten für rund 5000 Quadratmeter

„Bis jetzt konnten wir schon 18 Paten für knapp 4000 Quadratmeter Bienenwiese gewinnen“, teilt Martina Scheller erfreut mit. „Unsere erste Patin war übrigens unsere neue Bürgermeisterin Anne Homann-Trieps.“ Die meisten Paten kommen aus der Region, aber auch aus Schleswig-Holstein, Berlin, Schwerin und sogar Pforzheim. Mit weiteren Interessenten kämen die Initiatoren laut Scheller auf rund 5000 Quadratmeter. „Jeder kann beeinflussen, was bei ihm vor der Haustür wächst“, meint die Vereinsvorsitzende. „Gerade Kindern kann man auf diese Art aktiven Umweltschutz nahebringen. So eine Wiese lebt und lässt sich den ganzen Sommer über immer wieder besuchen.“

Landhof spendet für Natur-Kita

Das Projekt kommt neben dem Arten- und Naturschutz einem weiteren guten Zweck zugute. Von den 35 Euro pro 100 Quadratmeter spendet der Landhof fünf Euro für die Natur-Kindertagesstätte, die die Dörfergemeinschaft Dambecker Seen im kommenden Jahr in Dambeck eröffnen will. Die übrigen 30 Euro gehen als Ausgleich an den Agrarbetrieb, weil er auf Anbaufläche von Getreide und Mais verzichtet, wegen des erhöhten organisatorischen Aufwands und für die Kosten, die ihm für Saatgut und Bewirtschaftung der Bienenwiesen entstehen. „Außerdem gehen wir in Vorkasse, wenn die Patenschaften für die Quadratmeter nicht zustande kommen“, kündigt Eckhart Gregorowius an. Das Projekt ist über mehrere Jahre geplant.

Kontakt: Interessierte melden sich über ein Formular auf der Internetseite des Vereins an (www.dambecker-seen.de) oder wenden sich telefonisch unter 0179 / 735 89 64 an den Verein.

Mehr lesen:

In Dambeck entsteht eine Natur-Kita

Bobitzer Landwirte liefern Milch für Wismarer Käse

Dambecker Pfarrscheune braucht Reparatur

Von Haike Werfel

Zwischen den Steinen des Kopfsteinpflasters in Grevesmühlens Innenstadt wächst das Unkraut unübersehbar. Das wachsende Problem sei eine Folge des Glyphosat-Verbotes, sagt Bürgermeister Lars Prahler.

10.09.2019

Am 18. September findet an der Fritz-Reuter-Grundschule in Grevesmühlen der Lauftag statt. Schüler und Eltern sammeln an diesem Tag Geld für die Schulwegbegleitung.

10.09.2019

Eine Rekordernte ist es in diesem Jahr nicht, weil im Frühjahr etliche Blüten erfroren sind. Dennoch haben die Mostereien in der Region gut zu tun.

10.09.2019