Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Grevesmühlen Das sind die verschärften Corona-Regeln für Nordwestmecklenburg
Mecklenburg Grevesmühlen

Das sind die verschärften Corona-Regeln für Nordwestmecklenburg

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:03 06.09.2021
Wieder gefragt: Ein DRK-Mitarbeiterin am Fenster der Teststation in Grevesmühlen.
Wieder gefragt: Ein DRK-Mitarbeiterin am Fenster der Teststation in Grevesmühlen. Quelle: Michael Prochnow
Anzeige
Grevesmühlen

Eine Verschärfung der Corona-Regeln in Nordwestmecklenburg gilt jetzt für viele Bereiche des öffentlichen Lebens. Die Ursache: Die Zahl der Fälle im Landkreis ist so weit gestiegen, dass er Landkreis von der Stufe „grün“ der Corona-Ampel auf die Stufe „gelb“ hochgestuft wurde.

Testpflicht für Innengastronomie und Friseure

Wer in einem Lokal essen will, muss jetzt einen Schnelltest vorweisen, der höchstens 24 Stunden alt sein darf. Die Pflicht gilt auch für den Besuch eines Friseurs und eines Kosmetikstudios, aber nicht für diejenigen, die vollständig geimpft sind oder eine Covid-19-Erkrankung überstanden haben. Ebenfalls befreit sind Kinder unter sechs Jahren und Schüler, die regelmäßig getestet werden. Diese Ausnahme gilt aber nicht für Clubs, Diskotheken, Tanzveranstaltungen, Krankenhäuser und Pflegeheime.

Das ändert sich bei Sport, Kultur und Veranstaltungen

Auch wer in ein Theater, ein Museum oder eine andere Kulturstätte will, muss jetzt getestet, vollständig geimpft oder genesen sein. Die Verschärfung gilt ebenfalls für alle Sport- und Freizeitaktivitäten in Räumen, auch für Schwimm- und Spaßbäder, nicht aber für Sport und Freizeit unter freiem Himmel. Bei Veranstaltungen, wie Stadtfesten, Dorffesten, dem Piraten Open Air in Grevesmühlen und dem Denkmaltag am Sonntag, dem 12. September, kommt es auf die Größe an. Zwar gibt es auch hier generell die Testpflicht, nach Auskunft des Landkreises Nordwestmecklenburg beginnt sie im Außenbereich aber erst bei 2001 Besuchern. Damit steht dem Besuch einer Vorstellung des Piraten Open Air nichts im Wege, in die alle Grevesmühlener kostenlos dürfen. Sie beginnt am kommenden Mittwoch, 8. September, um 19.30 Uhr. Einwohner der Stadt und ihrer Urteile müssen dann nur ihren Ausweis vorzeigen. Bei der Postleitzahl 23936 ist das Ticket kostenlos.

Wann die Regeln gelockert werden

Fünf Tagehintereinander muss Nordwestmecklenburg in einer niedrigeren Stufe der Corona-Ampel sein, bevor die derzeit geltenden Regeln wieder entschärft werden – und dann erst ab dem übernächsten Tag. So schreibt es die Corona-Landesverordnung. Maßgebend sind, wie bei der derzeit geltenden Verschärfung, die aktuellen Corona-Zahlen, die Auslastung von Krankenhäusern und der Intensivstationen.

Neue Regeln für Hotelgäste

Für das Übernachten in einem Hotel oder einer Pension gilt jetzt: Der Gast muss bei der Anreise einen aktuellen Schnelltest mit negativem Ergebnis nachweisen. Auch hier gibt es die beiden Alternativen: vollständig geimpft oder genesen. Es gilt also das sogenannte „3-G-Prinzip“. Getestete Gäste von Beherbergungsbetrieben haben alle drei Tage einen weiteren Negativtest vorzulegen: Das müssen sie allerdings nicht häufiger als zweimal in der Woche.

In Diskotheken muss ein PCR-Test vorgelegt werden

Einen PCR-Test muss jeder nachweisen, der eine Diskothek betritt. Das gilt auch für Clubs und Tanzveranstaltungen.

Maskenpflicht in Schule und Hort

Laut Corona-Schulverordnung gilt wieder die Maskenpflicht in den Schulen in Nordwestmecklenburg. „Im Bereich der Kitas und Horteinrichtungen gibt es keine sehr großen Veränderungen“, teilt die Kreisverwaltung mit. Kindertagesstätten befinden sich nach seiner Auskunft auch in der Ampel-Stufe „gelb“ im „Regelbetrieb unter Corona-Bedingungen.“ Allerdings ist jetzt im Hort eine Maske zu tragen und bei Kindern in Kitas und Hort müssen auch leichte Erkältungssymptome von einem Arzt untersucht werden. Das machen die Mediziner in der Regel mit einem PCR-Test. Kinder dürfen erst mit einem negativen PCR-Test oder nach sieben Tagen zu Hause – davon zwei Tage symptomfrei – wieder in die Kita kommen.

Von Jürgen Lenz