Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Grevesmühlen Oppositionsantrag zur Deponie Ihlenberg wird im Landtag unterstützt
Mecklenburg Grevesmühlen Oppositionsantrag zur Deponie Ihlenberg wird im Landtag unterstützt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:57 19.11.2018
In der Deponie der Ihlenberger Abfallentsorgungsgesellschaft (IAG) in Selmsdorf sollen einem internen Prüfbericht zufolge regelmäßig Abfälle gelagert werden, bei denen die zulässigen Grenzwerte von gesundheitsgefährdenden Schwermetallen überschritten werden. Quelle: Bernd Wüstneck(dpa
Schwerin/Selmsdorf

Der umstrittene Prüfbericht zu Giftmülleinlagerungen auf der landeseigenen Deponie am Ihlenberg (Landkreis Nordwestmecklenburg) wird in dieser Woche Thema im Landtag. Die Regierungsfraktionen SPD und CDU kündigten am Montag in Schwerin an, einem entsprechenden Dringlichkeitsantrag der oppositionellen Linksfraktion zuzustimmen. „Ich bin dafür, die Diskussion dazu im Landtag zu führen“, sagte SPD-Fraktionschef Thomas Krüger. „Wir werden dem Dringlichkeitsantrag zustimmen“, machte auch Torsten Renz von der CDU-Fraktion deutlich. Der Bericht des früheren Innenrevisors der Deponie, Stefan Schwesig, hatte in der Vorwoche für viel Wirbel gesorgt. Seinen Angaben zufolge wurden Abfälle deponiert, bei denen die Grenzwerte für Schwermetalle deutlich überschritten wurden. „Es gibt viele Spekulationen zu den Hintergründen des Berichts. Deshalb wäre es wichtig, rasch für Aufklärung zu sorgen“, begründete die Linken-Abgeordnete Jacqueline Bernhardt den Antrag ihrer Fraktion.

Mehr lesen: Gift im Müll? Schwesigs Mann erhebt Vorwürfe gegen Deponie Ihlenberg

Land prüft Vorwürfe zu Mülldeponie Ihlenberg

Schwere Vorwürfe gegen Wirtschaftsminister

Deponie-Skandal: Glawes Problem mit der Wahrheit

Frank Pfaff