Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Grevesmühlen Der Schwalben-Parkplatz von Testorf-Steinfort
Mecklenburg Grevesmühlen Der Schwalben-Parkplatz von Testorf-Steinfort
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:16 01.04.2017
Drei neue, alte Telefonmasten stehen schon in Testorf-Steinfort. „Gelegenheit für schnelle Daten“, so Bürgermeister Hans-Jürgen Vitense, „mal zu verschnaufen und für Schwalben, um sich auszuruhen und zu sammeln.“ Quelle: Annett Meinke
Anzeige
Testorf-Steinfort

Der Bürgermeister der Gemeinde Testorf-Steinfort, Hans-Jürgen Vitense, ist für seinen Ideenreichtum und einen Hang zum Querdenken bekannt. Nun hat er, gemeinsam mit seinen Gemeindevertretern, ein Projekt aus der Taufe gehoben, das er als ein „Projekt mit tatsächlichen Synergie-Effekten“ bezeichnet.

Die Gemeinde hat drei alte, neue Telefonmasten am Testorfer Sportplatz aufgestellt, „um einerseits“, wie Vitense sagt, „den Daten, die sonst in Hochgeschwindigkeit durch Erdkabel rauschen, eine Verschnaufpause zu verschaffen und andererseits den Schwalben dienlich zu sein.“

Anzeige

Vitense weiß, wie er augenzwinkernd sagt: „dass eine hohe Geschwindigkeit, hohe Reibung verursacht und eine hohe Reibung mit Wärmeentwicklung einhergeht. Die Wärme, die beim Abkühlen der Daten auf den Telefonmasten abgegeben wird, soll unter anderem den Schwalben zugute kommen, die sich daran im Herbst ihre Beinchen wärmen können, um dann gestärkt gen Süden zu ziehen.“ Am Testorf-Steinforter Sportplatz sammeln sich die Schwalben alljährlich.

Zudem, so Vitense, würden die Dächer der umliegenden Häuser entlastet, die ohnehin vielfach zu glatt für die Vögel wären.

Den Naturschutzbund von MV (Nabu) freut das Projekt. „Wenn die Testorf-Steinforter“, so Ulf Bähker von der Landesgeschäftsstelle in Schwerin, „so weitermachen und auch noch ausreichend Brutgelegenheiten für die immer rarer werdenden Schwalben im Land bereitstellen, haben sie gute Aussichten die Landeshauptstadt Schwerin zu schlagen, die als wenig schwalbenfreundlich gilt.“

Der Nabu hat vor ein paar Jahren das Projekt „Schwalbenfreundliches Haus“ ins Leben gerufen, das Hotels, Pensionen und Privathäuser auszeichnet, die Schwalben Gelegenheit zum Nisten geben. Auf das Schweriner Konto gehen bisher lediglich 11 Auszeichnungen dieser Art. Das, so Bähker weiter, wäre doch für die kleine Kommune Testorf-Steinfort leicht zu toppen.

Annett Meinke

Anzeige