Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Grevesmühlen Dorf Mecklenburg: Roman über Mikelenburg
Mecklenburg Grevesmühlen Dorf Mecklenburg: Roman über Mikelenburg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:34 10.06.2019
Die Autorin Sigrid Kaßbaum Quelle: privat
Anzeige
Dorf Mecklenburg

Oft ranken sich um historische Orte viele Geschichten und Sagen. Das ist auch bei der „Mikelenburg“ in Dorf Mecklenburg der Fall. Sigrid Kaßbaum ließ sich von der ersten lübischen Siedlung und von der Mikelenburg inspirieren, versetzte sich geistig einige Jahrhunderte zurück und überlegte, wie das Leben damals wohl ausgesehen haben könnte. Heute sagt man, „Das Leben schreibt Geschichten“. Welche Geschichten hat das Leben im Mittelalter auf der Mecklenburg wohl geschrieben? Mit dieser Frage startete die Autorin aus Elmshorn ihr Buchprojekt. Herausgekommen ist ein zweiteiliger Roman mit dem Titel: „Kampf um Lübece“. Daraus liest Sigrid Kaßbaum am Donnerstag, dem 13. Juni, in der Museumshalle des Kreisagrarmuseums in Dorf Mecklenburg. Beginn ist um 19 Uhr.

Die Geschichte handelt von dem Obodritenfürsten Heinrich, dessen Vater Gottschalk ermordet wurde. So bricht er auf, um die Mörder zu finden und seinen Vater zu rächen. „Wir sind gespannt darauf zu erfahren, wie das Leben in unserem Dorf wohl ausgesehen und was die Menschen beschäftigt hat“, lädt Museumsdirektor Dr. Björn Berg zur Lesung ein.

OZ

Grevesmühlen Ausgezeichneter Verein in Testorf-Steinfort - DFB zeichnet Heiko Damrau und Johannes Ziebarth aus

Aufstieg in die Landesklasse, Ehrungen für Präsident Heiko Damrau und Vize Johannes Ziebarth – beim FSV Testorf/Upahl läuft es derzeit. Das können nicht alle Vereine in der Region von sich behaupten.

09.06.2019

Der 28 Jahre alte BMW-Fahrer hatte 1,5 Promille Alkohol im Blut und keine gültige Fahrerlaubnis. Die Polizei kontrollierte ihn am Samstagabend auf dem Autobahnrastplatz „Schönberger Land Nord“.

09.06.2019

Seit 26 Jahren fährt die Lidahilfe Hilfsgüter von Grevesmühlen nach Weißrussland. Die Begegnungen mit den Menschen dort sind die Belohnung für die Arbeit. Jetzt berichtet der 84-jährige Russlanddeutsche Gottfried Knauss, warum er nicht in Deutschland leben will sondern in Belarus bleibt.

08.06.2019