Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Grevesmühlen Elektroautos in Neuenhagen tanken
Mecklenburg Grevesmühlen Elektroautos in Neuenhagen tanken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:39 22.01.2019
v.l. Kalkhorsts Bürgermeister Dietrich Neick, Uwe Dramm und seine Tochter Sarah Dramm an der neuen Stromtankstelle, die Uwe Dramm installiert hat und mit Ökostrom aus seinen Windrädern speist. Quelle: MALTE BEHNK
Anzeige
Neuenhagen

Uwe Dramm hat am Wochenende eine Stromtankstelle an seinem Grundstück an der Dorfstraße in Neuenhagen eröffnet. Elektroautos können dort jetzt mit reinem Ökostrom betankt werden. Die Tankstelle bezieht ihre Energie nämlich aus den Windrädern der Windpark Kalkhorst GmbH & Co KG, die Uwe Dramm mit einem Partner betreibt.

„Es ist wichtig, dass Elektroautos mit Ökostrom betankt werden“, sagt Dramm, der bei den Stadtwerken Grevesmühlen arbeitet. „E-Mobilität kann nur so funktionieren, weil sonst die Ökobilanz nicht stimmt“, so Dramm. Seine Stromtankstelle kann bislang kostenfrei genutzt werden. „Bei den jetzt zu erwartenden Abnahmemengen würde es keinen Sinn machen, das abzurechnen. Die Anlage kann aber auf eine Karte umgestellt werden, die die Fahrer von Elektroautos haben“, sagt Dramm.

Anzeige

Er erklärt, dass seine Anlage eine Leistung von bis zu 22 Kilowattstunden leisten kann. „Vorausgesetzt, das Auto kann auch so schnell laden.“ Mit der vollen Ladeleistung könne ein Autoakku innerhalb einer Dreiviertelstunde zu 80 Prozent geladen werden. „In der Regel fährt man den Akku nicht ganz leer“, sagt Uwe Dramm dazu.

Stromtankstellen in Nordwestmecklenburg Quelle: Arno Zill

Die Stromzapfsäule ist die allererste öffentliche Tankstelle in der Gemeinde Kalkhorst, wie auch Bürgermeister Dietrich Neick bestätigt. „Uwe Dramm ist ein Vorreiter in der Gemeinde. Wir begrüßen das sehr.“ Eine weitere sei auch am Entdeckerpark Minimare geplant, der im Moment in Kalkhorst gebaut wird – auch sie will Uwe Dramm aufbauen. „Das ist ein schöner Beitrag zum Umweltschutz“, sagt Dietrich Neick.

Auch das Hotel Schlossgut Groß Schwansee habe eine Möglichkeit, Elektrofahrzeuge zu laden, die stehe aber nur den Gästen zur Verfügung, so Neick. Schon seit etwa sechs Jahren gibt es in Grevesmühlen und der Umgebung die Möglichkeit, Elektroautos zu tanken. An der Malzfabrik, am Bahnhof und bei den Stadtwerken am Grünen Weg gibt es Stationen, an denen das Kabel des Fahrzeugs angeschlossen werden kann.An die Initiative von Stadtwerken und Wemag hat sich auch Gertrud Cordes mit ihren Hotels in Stellshagen und Parin sowie den Bioläden in Boltenhagen und Damshagen angeschlossen. So können Gäste der Hotels und Geschäfte dort auch Elektrofahrzeuge laden. Auswärtige können den Service an den Hotels für eine Pauschale von fünf Euro nutzen. „Wir haben im Betrieb selbst seit sechs Jahren Elektroautos“, sagt Daniela Bagdahn vom Gutshaus Stellshagen. „Wir brauchten eine eigene Infrastruktur.“ An den Hotels können Tesla-Fahrzeuge und E-Autos mit Euro-2-Stecker geladen werden.

Auch verschiedene Hotels in Boltenhagen bieten ihren Gästen die Möglichkeit, Elektrofahrzeuge zu laden, bestätigt Franziska Herrmann von der Tourist-Info im Kurhaus. Außerdem gibt es eine Ladestation in der Marina in Boltenhagens Ortsteil Tarnewitz. Sie kann im Hafenbüro freigeschaltet werden und verfügt über unterschiedliche Anschlüsse für Tesla-Fahrzeuge und Fahrzeuge mit Euro-2-Anschluss. Der neue Großparkplatz im Ortsteil Tarnewitz, der in diesem Jahr fertiggestellt wird, wird auch über Ladestationen verfügen. Das gleiche ist für einen weiteren Großparkplatz am Ortseingang bei Wichmannsdorf geplant. Auch das Feriendorf Bley in Wohlenberg verfügt über einen Anschluss für Elektrofahrzeuge der Gäste.

Bislang sind im Landkreis Nordwestmecklenburg 69 reine Elektrofahrzeuge angemeldet, wie Pressesprecherin Petra Rappen berichtet. Da der Landkreis selbst E-Fahrzeuge nutzt, die Stadtwerke in Grevesmühlen solche Fahrzeuge haben und weitere Elektroautos den Hotels oder dem Kurbetrieb in Boltenhagen gehören, dürfte die Zahl der privaten Elektrofahrzeuge noch gering sein.

69 reine Elektrofahrzeuge in Nordwestmecklenburg

Bis zum 15. Januar 2019 sind im Landkreis Nordwestmecklenburg 69 Fahrzeuge mit der Antriebsart 0004 – reine Elektrofahrzeuge – zugelassen.

Zum 8. November 2017 waren 47 dieser Fahrzeuge angemeldet. Bis zum 22. August 2018 war die Zahl auf 63 Fahrzeuge angestiegen. Zum 14. November 2018 waren es 66 Fahrzeuge.

Uwe Dramm aus Neuenhagen und seine Tochter Sarah berichten aber, dass es nicht allzu kostspielig sei, einen elektrisch betriebenen Kleinwagen zu leasen. Sarah Dramm macht das seit kurzem und ist bislang zufrieden.

Malte Behnk

22.01.2019
22.01.2019