Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Grevesmühlen Eltern sauer über Knöllchen vor der Schule
Mecklenburg Grevesmühlen Eltern sauer über Knöllchen vor der Schule
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:27 27.10.2019
Jeden Morgen das gleiche Bild: Weil es zu wenige Parkplätze vor der Grundschule am Ploggensee und der Regionalschule am Wasserturm gibt, staut sich der Verkehr. Quelle: Michael Prochnow
Anzeige
Grevesmühlen

Jessica Borchardt ist sauer. „Es kann doch nicht sein, dass man für so einen Quatsch einen Strafzettel bekommt!“ Die Mutter zweier Töchter aus Upahl hat ein Knöllchen bekommen, weil sie ihre große Tochter nach Schulschluss von der Regionalen Schule am Wasserturm abgeholt hat. Und weil der Parkplatz voll war, hat sie sich mit ihrem Auto auf den Rasen neben der Parkfläche gestellt – wie es Eltern regelmäßig tun. Das Ordnungsamt hat sie dabei fotografiert, wenig später lag der Brief der Stadt Grevesmühlen im

Jessica Borchardt Quelle: GVM

Briefkasten. „25 Euro, ich finde das nicht nur unfair, das ist auch ganz schön happig.“ Die junge Mutter, die ein Modelabel betreibt, schrieb kurzerhand eine Nachricht an Grevesmühlens Bürgermeister Lars Prahler und machte ihrem Ärger Luft. Die Antwort aus dem Rathaus kam umgehend, ist allerdings nicht ganz das, was Jessica Borchardt sich erhofft hatte. „Die Verkehrsüberwacher haben den Parkraum zu überwachen und zu kontrollieren. Gegen Verstöße haben Sie Maßnahmen zu ergreifen, um Chaos zu vermeiden. Jeder Bürger, der ein ,Knöllchen’ bekommt, hat das Recht auf eine schriftliche Anhörung und sollte diese nutzen, wenn er sich zu Unrecht abgestraft sieht“, teilte das Stadtoberhaupt mit. Heißt: Es bleibt wie es ist.

Blick von oben auf den Schulkomplex im Osten von Grevesmühlen mit der Regionalen Schule „Am Wasserturm“ (r.) und der Grundschule am Ploggensee. Quelle: Michael Prochnow

Dabei ist das Problem alles andere als neu und war bereits mehrfach Thema in den Ausschüssen und in der Stadtvertretung. Die mehrheitliche Auffassung der Kommunalpolitiker dazu lautet, dass die Eltern, statt ihre Sprösslinge mit dem Auto bis vor die Klasse zu fahren, sie die Schüler stattdessen zu Fuß laufen oder mit dem Fahrrad fahren lassen sollen. Im Fall von Jessica Borchardt ist das allerdings keine Option. Die vierköpfige Familie wohnt in Upahl. Auf Anfrage der OSTSEE-ZEITUNG in der Stadtverwaltung, wie das Problem gelöst werden könne, gab es ebenfalls den Hinweis, dass die Verkehrsüberwacher lediglich die Einhaltung der Ordnung und Sicherheit sicherstellen würden.

Allerdings sei in den Planungen für den Schulcampus auch ein neues Parkkonzept vorgesehen. Noch ist allerdings nicht einmal klar, ob der neue Campus auf der Bürgermeisterwiese vor den Schulen oder möglicherweise hinter der Grundschule entstehen soll. Und als Fertigstellungstermin für den Schulcampus wird das Jahr 2030 angegeben.

Das Foto zeigt die Situation in den 1970er-Jahren. Rechts die heutige Wasserturmschule. Quelle: GVM

Das regelmäßige Verkehrschaos, wenn Schulbusse und die Fahrzeuge von Eltern und Lehrern sich morgens durch die schmale Straße vor den beiden Schulen quälen, hat seine Ursache in der Vergangenheit des Stadtteils. Als beide Schulen vor rund 50 Jahren errichtet wurden, reichte die Betonstraße für das damalige Verkehrsaufkommen davor vollkommen aus. Zumal es die Stadtteile im Osten Grevesmühlens damals noch nicht einmal gab. Hinter dem Zaun der Wasserturmschule, damals POS Kurt-Bürger, reichte der Blick noch Ende der 1970er Jahre über freies Feld bis nach Degtow.

Parkplatz an der Kita Lustgarten in Grevesmühlen Quelle: Michael Prochnow

Ein ähnliches Problem gab es jahrelang vor dem Hort am Lustgarten. Zu wenige Parkplätze, eine einspurige und schlecht einsehbare Zufahrt und jede Menge verärgerter Eltern, die Knöllchen kassierten, weil sie ihre Fahrzeuge auf dem Rasen parken mussten, während sie die Sprösslinge im Hort oder in der Kita abgaben, sorgten für etliche Debatten zwischen Stadt und Einwohnern.

Inzwischen hat die Stadt einen neuen Parkplatz gebaut, die Zufahrt wurde erweitert, die zusätzlichen Parkplätze zwischen Anwohnern und Mitarbeitern aufgeteilt und entsprechend beschriftet. Das Ergebnis: Eine weitgehend entspannte Verkehrssituation sowohl in den Morgen- als auch in den Nachmittagsstunden.

Der Autor

Von Michael Prochnow

Pünktlich zum Schulbeginn und ebenso pünktlich zum Schulschluss wird es eng auf dem Parkplatz und der Straße vor der Wasserturmschule und der Grundschule am Ploggenseering, wenn Eltern ihre Kinder mit dem Auto bringen beziehungsweise abholen. Eine Lösung ist nicht in Sicht.

26.10.2019

Über Geschmack lässt sich trefflich streiten: So geschehen anlässlich der laufenden Sanierung der Kirchstraße in Grevesmühlen. Dort gibt es Ärger, weil einige Anwohner sich über die Kopfsteinpflastersteine wundern, die dort verlegt werden. Denn die bedeuten: Gefahren und Unkraut.

27.10.2019

In einer Bildergalerie zeigt die OZ historische und neue Aufnahmen von markanten Gebäuden aus Mecklenburg und erzählt ihre Geschichte. Teil 4: die Löwen-Apotheke am Wismarer Hopfenmarkt, der Jakobikirchplatz in Rostock, das Schloss in Kalkhorst und die Kirchruine in Satow.

26.10.2019