Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Grevesmühlen Grevesmühlen: Betrunkener Autofahrer auf A 20 aus Verkehr gezogen
Mecklenburg Grevesmühlen Grevesmühlen: Betrunkener Autofahrer auf A 20 aus Verkehr gezogen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:35 09.06.2019
Die Polizei folgte dem Hinweis einer Anruferin. Quelle: Roland Weihrauch/dpa
Anzeige
Grevesmühlen

Die Polizei hat am Samstagabend einen betrunkenen Autofahrer auf der A 20 aus dem Verkehr gezogen. Die eingesetzten Beamten aus Grevesmühlen kontrollierten den 28 Jahre alten Fahrer am Autobahnrastplatz „Schönberger Land Nord“. Die Atemalkoholprobe ergab einen Wert von 1,51 Promille. Zudem hatte der junge Mann keine gültige Fahrerlaubnis. Im Anschluss erfolgte eine Blutprobenentnahme und die Polizei leitete ein Ermittlungsverfahren gegen Fahrzeugführer ein.

Glücklicherweise kam es zu keinem Unfall mit anderen Verkehrsteilnehmern. Den größten Schaden habe der betrunkene Autofahrer an seinem Pkw selbst erlitten.

Die Polizei dankt einer aufmerksamen Zeugin. Die aus Schleswig-Holstein stammende Frau hatte von der A20 aus über den Notruf einen BMW gemeldet, der vor ihr in starken Schlangenlinien über die Autobahn zwischen der Anschlussstelle Bobitz und Upahl fuhr und bereits eine Mittelschutzplanke gestreift hatte. Ihr Verhalten habe ein Ergreifen des Täters erst möglich gemacht und somit vermutlich Schlimmeres verhindert.

OZ

Seit 26 Jahren fährt die Lidahilfe Hilfsgüter von Grevesmühlen nach Weißrussland. Die Begegnungen mit den Menschen dort sind die Belohnung für die Arbeit. Jetzt berichtet der 84-jährige Russlanddeutsche Gottfried Knauss, warum er nicht in Deutschland leben will sondern in Belarus bleibt.

08.06.2019

Zum 4. Mal findet am Samstag in Wismar der Rudolph-Karstadt-Tag statt. Dabei locken viele Aktionen und Überraschungen, wie eine Kochvorführung und Kinderanimation.

08.06.2019

Sängerin Linda Feller war am Freitag beim 2. RockMenCountry-Festival in Grevesmühlen (Nordwestmecklenburg) zu Gast. Die Fans lieben vor allem ihre Bodenständigkeit.

08.06.2019