Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Grevesmühlen Heiß auf Eis: OZ-Eisdielen-Test geht in die zweite Runde
Mecklenburg Grevesmühlen Heiß auf Eis: OZ-Eisdielen-Test geht in die zweite Runde
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:40 15.06.2019
Charlotta (20) aus Rostock lässt sich leckeres Eis vom Eiscafé Milano im Rostocker Hof schmecken. Quelle: Frank Söllner
Rostock

 „Hier ist das Eis keine Sünde“, so beschreibt OZ-Leser René Jablonski seine Lieblingseisdiele, das Eiscafé Zum Hafen in Sassnitz. Auf der Insel Rügen konnte die Eisdiele in der ersten Runde des OZ-Eisdielen-Tests überzeugen und landete auf Platz eins. Im Sommer 2019 geht die OSTSEE-ZEITUNG der Frage auf den Grund: Welches Eiscafé hat den Titel „Beliebteste Eisdiele Mecklenburg-Vorpommern“ verdient?

Hier geht es zur Umfrage.

Hier gibt es das leckerste Eis in MV

In der ersten Runde bestimmten Sie aus 148 Eisdielen Ihre elf regionalen Favoriten. Insgesamt wurde mehr als 12 800-mal abgestimmt. Neben dem Eiscafé Zum Hafen in Sassnitz auf Rügen konnten auch Werners Eiscafé in Wismar und die Eisdiele Manolis in Stralsund überzeugen. Mit stolzen 74,2 Prozent der Stimmen ist das Café Island 15/6 der unumstrittene Gewinner in Grevesmühlen . Fast 2200-mal wurde in Rostock und der Region Ribnitz-Damgarten für die Eisdielen abgestimmt. Während in Rostock die Eiswerkstatt mit 47 Prozent ausdrücklich siegen konnte, war es in Ribnitz-Damgarten bis zum Schluss ein enges Kopf-an-Kopf-Rennen: Mit nur 0,4 Prozent Vorsprung entschied die Barther Eismanufaktur noch vor dem Hein & Stin in Prerow das Rennen für sich. In Greifswald holte sich die Kontor Eismanufaktur den ersten Platz der Region. Das Café Moritz in Koserow überzeugte auf Usedom . Für die Region Grimmen startet Peti’s Eiscafé Am See in Franzburg in das Finale. Die Coco Eismilchbar steht mit 38,7 Prozent auf dem ersten Platz des Siegertreppchens in der Region Bad Doberan . Deutlich abgehängt hat die Pinguin Eisdiele in Burg Stargard die Konkurrenz. Sie vertritt das südliche Mecklenburg-Vorpommern in der zweiten Runde.

Welches dieser Eiscafés hat den Titel der „Beliebtesten Eisdiele Mecklenburg-Vorpommerns“ verdient? Unser Leser René Jablonski ist der Meinung, bei seinem Favoriten schmecke das Schokoladeneis außergewöhnlich kräftig. Diese Eisqualität könne nirgends übertroffen werden. Außerdem sitze es sich gemütlich, „die Tageszeitung hängt aus und mit Frau Lemke lässt es sich gut plaudern.“ Welche Kriterien muss der erste Platz erfüllen? Außergewöhnliche Sorte, aromatischer Geschmack, freundliche Bedienung?

Der Personalausweis vom Eis

„Als Erstes die Zutatenliste lesen – das ist der Personalausweis vom Eis“, sagt der Fachmann Eugenio Morrone aus Italien. Er meint, gute Eismacher achten darauf, dass nur wenige Zutaten im Eis stecken: Milch, Sahne, Zucker, Nüsse oder frisches Obst etwa. Hochwertiges Eis erkennt man außerdem daran, dass keine künstlichen Zutaten, wie Farbstoffe, darinstecken. Diese färben das Eis zum Beispiel blau, grün oder pink. Auch auf Nutella- oder Keks-Eis verzichten die Experten lieber, weil sie die Zutaten nicht selbst herstellen können.

Gewinnspiel für Eisliebhaber

Ab sofort können Sie bis zum 23. Juni, 18 Uhr, für Ihren Favoriten abstimmen. Und es lohnt sich: Unter allen Teilnehmern verlost die OZ drei Eis-Gutscheine im Wert von jeweils 50 Euro. Mehrfaches Abstimmen in der Region wird dabei nicht berücksichtigt.

Hier abstimmen: Eisdielen-Test

Lena Hackauf / Corinna Schwanhold (dpa)

Aufmerksame Sparkassenmitarbeiter haben in Grevesmühlen einen Betrug verhindert. Unbekannte Täter wollten die Handballer des SV Blau-Weiß um mehrere Tausend Euro betrügen.

14.06.2019
Grevesmühlen Bürgermeisterempfang im Rahmen des Stadtfestes - Vier neue Eintragungen ins Ehrenbuch der Stadt Grevesmühlen

Karin Krüger, Angret Redersborg, Horst Lederer und Hans-Joachim Moll wurden in diesem Jahr ins Ehrenbuch der Stadt Grevesmühlen eingetragen. Die Ehrung fand im Rahmen des Bürgermeisterempfanges im Rathaus vor 200 Gästen statt.

15.06.2019

Die Wismarer Studentin Isabell Huk forscht im Schönberger Freilichtmuseum. Sie untersucht das Vorkommen und Verhalten von Holzschädlingen und deren Feinden.

14.06.2019