Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Grevesmühlen Hilfe im Alltag: Die „Landfee“ ist in und um Schönberg unterwegs
Mecklenburg Grevesmühlen

Hilfe im Alltag: Die „Landfee“ ist in und um Schönberg unterwegs

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
08:00 13.02.2020
Stephanie Herrmann aus Lübsee (Menzendorf, Nordwestmecklenburg) hat den Alltags- und Betreuungsservice „Landfee“ gegründet. Quelle: Annett Meinke
Anzeige
Lübsee/Menzendorf

Grün-braun schimmernd, so könnte man sich die Augen einer Fee durchaus vorstellen. Allerdings haben die Augen von Stephanie Herrmann (39), die ihrem Alltags- und Betreuungsservice den Namen „Landfee“ verpasst hat, wenig mit dem zu tun, was die examinierte Altenpflegerin vorhat: „Ich möchte Menschen, die Hilfe benötigen, durch ihren Alltag begleiten, als eine freundliche, verlässliche Instanz.“

Erst vor ein paar Jahren ist die gebürtige Ostberlinerin nach Lübsee in der Nähe von Schönberg gezogen. Sie war 17 Jahre alt, als sie nach Lübeck kam, dort ihren Beruf er- und ihren Mann kennenlernte und mit ihm und den Kindern zunächst nach Selmsdorf in Nordwestmecklenburg zog. „Lübsee ist perfekt für uns“, erzählt sie. „Wir wollten es gern noch ländlicher.“

Aktivierung der Lebenssinne

Bei dem, was die „Landfee“ anbietet, geht es unter anderem um die Einzelbetreuung pflegebedürftiger Menschen, egal ob es sich um Kinder, schon ältere oder auch deutlich ältere Menschen handelt. Stephanie Herrmann malt und bastelt, kocht und bäckt zum Beispiel mit den zu Betreuenden gemeinsam oder sie singt und musiziert mit ihnen, spielt auch Gesellschaftsspiele, liest aus Büchern oder Zeitungen vor – kurzum alles Mögliche, was man sich nur vorstellen kann, um jemanden zu aktivieren und kognitiv anzuregen.

„Ich gehe zum Beispiel auch mit Menschen einkaufen, die lange nicht einkaufen waren, weil die Angehörigen das normalerweise miterledigen und eben auch sonst niemand die Zeit hat, mit ihnen einkaufen zu gehen“, erklärt sie.

Das Zwischenmenschliche

Die Mutter einer Tochter und eines Sohnes im schulpflichtigen Alter hat lange in der Altenpflege gearbeitet, zuletzt im Geriatriezentrum des Roten-Kreuz-Krankenhauses in Lübeck. „Eines Tages wurde mir klar, dass das, was mir eigentlich an meinem Beruf wichtig war – der Kontakt zu den Menschen, die Zeit für sie, das Zwischenmenschliche –, immer mehr ins Hintertreffen geriet“, erzählt sie. Hinzugekommen seien die Anforderungen der Schichtarbeit, die das Familienleben vor Herausforderungen stellte. „Irgendwann stand ich kurz davor, meinem Beruf generell den Rücken zu kehren.“

Dann kam die rettende Idee, sich selbstständig zu machen, einen Alltags- und Betreuungsservice zu gründen. „Mein Mann und auch meine Kinder fanden das, was ich vorhatte, von Anfang an gut und ermutigten mich, meine Idee umzusetzen.“

Pflegekassen übernehmen Leistungen

Letztlich dauerte es nicht lange vom Konzept bis zur Anerkennung des Landfee-Angebots durch das Landesamt für Gesundheit und Soziales MV – nur ein halbes Jahr. Die Leistungen, die Stephanie Herrmann anbietet, sind für Menschen, die nach Pflegegrad 1 bis 5 eingestuft sind, kostenlos – im Rahmen der nach Paragraf 45b SGB XI definierten Entlastungsbeiträge, die die Pflegekassen zahlen. Das sind monatlich 125 Euro, im gesamten Jahr 1500 Euro.

„Durch diesen Betrag werden vier Stunden meiner Betreuung pro Monat getragen. Es entstehen also für Pflegebedürftige und ihre Familien keine zusätzlichen Kosten“, erklärt Stephanie Herrmann. Wer mehr von ihrer Zeit benötigt und es sich leisten kann, kann die „Landfee“ auch privat buchen.

Auch was die Entlastung von Familien oder Angehörigen angeht, kann die „Landfee“ dort beaufsichtigend und betreuend mithelfen, wo eine Auszeit dringend nötig ist. Und auch in diesem Fall zahlen Pflegekassen Gelder für die sogenannte „Verhinderungspflege“, also Geld für die Zeit, in der ein zu Pflegender von einem Pflegedienst oder einem Service, wie der von Stephanie Herrmann, betreut wird, um pflegende Angehörige zu entlasten. Und auch das ist wiederum kein Geld, was vom Pflegegeld abgerechnet wird, sondern extra von den Pflegekassen gezahlt wird. „Bei den Pflegestufen 2 bis 5 sind das im Jahr 1612 Euro“, erklärt Stephanie Herrmann.

So kontaktieren Sie die „Landfee“

Für ein ausführliches Beratungsgespräch in der Häuslichkeit der zu Betreuenden oder der Angehörigen von zu Betreuenden steht Stephanie Herrmann zur Verfügung. Termine von Montag bis Freitag nach Vereinbarung. Die „Landfee“ betreut im 30-Kilometer-Umkreis von Schönberg in Nordwestmecklenburg.

Kontaktdaten: Stephanie Herrmann, examinierte Altenpflegerin seit 2004, Telefon: 0176 / 550 603 19, E-Mail: landfee-luebsee@online.de

Kostenloses Beratungsgespräch

Um herauszufinden, was und welche Hilfestellung die „Landfee“ geben kann, bietet Stephanie Herrmann ein kostenfreies und persönliches Gespräch in der Häuslichkeit der zu Betreuenden oder der Angehörigen eines zu Betreuenden an.

Der Radius, in dem sich die „Landfee“ bewegt, gibt sie dabei mit „Umkreis Schönberg bis 30 Kilometer innerhalb Nordwestmecklenburgs“ an. Sollte die Kapazität von Stephanie Herrmann bereits ausgeschöpft sein, wird eine Warteliste erstellt.

Noch gibt es jedoch freie Kapazitäten, schließlich ist die „Landfee“ erst seit Anfang dieses Jahres unterwegs. Erste Kunden gibt es bereits. Die Anstellung eines Landfee-Helfers oder einer -Helferin, bei erhöhtem Anfragen­aufkom­men zum Beispiel, plant Stephanie Herrmann aber nicht. Sie will ihren Service in einem überschaubaren Rahmen halten.

Mehr zum Thema

Von Annett Meinke

Tage anhaltender Dauerregen bildet große Wasserflächen auf Feldern, die jetzt im Februar mit Schnee bedeckt sein könnten. Wie sich die große Nässe auswirkt, werden Landwirte erst in einigen Monaten sagen können.

12.02.2020

Viele Leser haben uns im vergangenen Jahr ihre schönsten Fotos aus MV geschickt. Aus den zwölf besten kann nun das OZ-Leserfoto des Jahres 2019 gewählt werden. Nicht nur die Fotografen, sondern auch die Teilnehmer an der Umfrage können etwas gewinnen.

13.02.2020

Kalender raus und Stift geholt: Am Wochenende ist wieder einiges los in und um Grevesmühlen (Nordwestmecklenburg). Ob Musik-, Karneval- oder Kino-Fan – für alle ist etwas dabei.

12.02.2020