Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Grevesmühlen Hospizbegleiter werden dringend gesucht
Mecklenburg Grevesmühlen Hospizbegleiter werden dringend gesucht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:07 23.11.2018
Am 17. November erhielten 15 Ehrenamtliche des diesjährigen Ausbildungskurses des Ökumenisches Hospizdienstes Schwerin-Nordwestmecklenburg von den Koordinatoren ihre Zertifikate als ehrenamtliche Hospizbegleiter überreicht. Quelle: Hospizdienst
Anzeige
Grevesmühlen/Wismar

Keine ganz einfache Sache, andere Menschen auf ihrem letzten Weg bis an die Schwelle des Todes zu begleiten. Wer sich dieser Aufgabe stellt, muss seelisch stabil sein, zudem angstfrei und gleichzeitig auch mitfühlend auf die richtige Art und Weise. 15 Ehrenamtliche, auf die das zutrifft, haben jetzt nach erfolgter Ausbildung zum Hospizbegleiter in Wismar, – die der Ökumenische Hospizdienst Schwerin-Nordwestmecklenburg dort organisiert –, ihre Zertifikate erhalten. Ein neuer Ausbildungskurs in der Hansestadt startet im Feburar 2019.

Britta Borgwald, Koordinatorin beim Ökumenischen Hospizdienst, erklärt, worum es in der Ausbildung geht: „Der Kurs bereitet Interessierte auf die ehrenamtliche Begleitung schwerstkranker und sterbender Menschen nicht nur im Hospiz, auch in der Häuslichkeit, im Pflegeheim oder Krankenhaus, oder vor. Hospizbegleiter zu sein bedeutet, bei den Kranken sein, Angehörige zu entlasten, am Bett sitzen, miteinander schweigen, zuhören und vorlesen, Ansprechpartner für Angst und Trauer sein.“

Alle, die sich für dieses Ehrenamt interessieren, werden auf diese Aufgaben an sechs Wochenenden im Jahr, sowie in einer Praktikumsphase sorgfältig vorbereitet und später in einer Gruppe unter der Leitung der Koordinatorin begleitet. Der Einsatz der Ehrenamtlichen im Landkreis Nordwestmecklenburg wird vom Ökumenischen Hospizdienst durch hauptamtliche Mitarbeiterinnen koordiniert.

„Gerade in unseren ländlichen Gemeinden“, so Borgwald, „fehlt es uns immer noch an befähigten Ehrenamtlichen, um auch hier unsere Dienste für die Betroffenen anbieten zu können.“ Der Hospizdienst setzt sich dafür ein, dass die Themen Sterben, Tod und Trauer als Teil des Lebens in der Gesellschaft wahrgenommen und integriert werden.

Wer sich für diese Ausbildung interessiert, meldet sich bitte bei den beiden Koordinatorinnen Britta Borgwald (015 20 / 75 39 261) und Gerda Voss (03 84 1 / 22 40 450) oder per E-Mail unter: hospiz-wismar@diakonie-mv.de.

Bevor die Ausbildung beginnen kann, führen die Koordinatorinnen mit jedem Interessenten ein persönliches Gespräch.

Annett Meinke

Zu einem Wohnungsbrand wurde die Schönberger Feuerwehr am Donnerstagabend alarmiert. Ursache war ein angebranntes Essen.

23.11.2018

Der grobe Rahmen für den Schulcampus in Grevesmühlen steht, doch um die Nutzung der Förderschule gibt es Streit. Teile der SPD-Fraktion wollen das Haus erhalten. Die Planer raten davon ab.

22.11.2018

Der Vereinsvorsitzende Benny Andersson reichte einen Betrag von 2750 Euro ein – und wurde prompt am Donnerstag beim Gewinnspiel „Antenne MV zahlt Ihre Rechnung“ gezogen.

22.11.2018