Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Grevesmühlen „Ich bin einfach nur glücklich“
Mecklenburg Grevesmühlen „Ich bin einfach nur glücklich“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:12 17.06.2014
Kerstin Weiss (SPD) wurde am Sonntag zur Landrätin von Nordwestmecklenburg gewählt. Quelle: Frank Söllner
Anzeige
Grevesmühlen

Kerstin Weiss war am Montag schwer zu erreichen. Sie hatte sich für den Morgen „ausgebucht“, hieß es aus der Kreisverwaltung. Erst im Laufe des Vormittags erschien sie – und auch dann hatte sie noch viele Gratulationen entgegenzunehmen. Mit 57 Prozent der Wählerstimmen hatte die bisherige 2. Stellvertreterin der Landrätin in der Stichwahl am Sonntag ihren Konkurrenten Gerhard Rappen (CDU) abgehängt.

„Ich freue mich riesig über das Ergebnis. Die Anspannung ist gestern von mir abgefallen. Da merkt man erst mal, wie angespannt man überhaupt gewesen ist“, erklärte sie. Die 48-Jährige sprach von ihrer „Freude auf das neue Amt“, aber auch vom „kleinen Wermutstropfen: die geringe Wahlbeteiligung. Es gibt eine große Politikverdrossenheit, und zwar bundesweit“. Das will sie ändern. „Ich bin ein Typ, der gerne mit den Menschen auf der Straße spricht, ich will mittendrin sein und sehen, wo die wirklichen Bedürfnisse und Probleme der Menschen liegen.“ Diese will sie aufgreifen. Ein erstes wichtiges großes Thema werde die Neugestaltung des öffentlichen Personennahverkehrs sein. „Unsere Lizenzen laufen aus und sollen zum 1. Januar 2016 neu vergeben werden“, erläutert sie.

Anzeige

Kerstin Weiss ist sehr heimatverbunden. Geboren am 9. Juli 1965 in Boltenhagen ernannte sie Zwickau kurzzeitig zu ihrem Wohnort. Dort nahm sie ein Studium für Deutsch und Staatsbürgerkunde auf Lehramt auf, schloss es als Diplomlehrerin ab. Berufsbegleitend ließ sie sich zur staatlich anerkannten Sozialpädagogin ausbilden. „Als Kind wollte ich Stewardess werden, weil die immer so toll aussahen und in ferne Länder reisen konnten“, verriet sie. Mit der Wende, mittlerweile in Dassow sesshaft, kam dann aber das Interesse für Politik, genauer gesagt mit den Besuchen einiger Stadtvertretersitzungen in der Stepenitz-Stadt.

Seit 1992 ist Kerstin Weiss Mitglied der SPD. Ehrenamtlich engagierte sich die Mutter einer Tochter (25) und eines Sohnes (16) in Dassow als ehrenamtliche Bürgermeisterin (1997 bis 2004), als Amtsvorsteherin (1999 bis 2004) und als Stadtvertreterin (1993 bis 2008). Ebenso spielt Sport eine wichtige Rolle in ihrem Leben – in ihrer Funktion als Vorstandsmitglied beim Sportverein Dassow 24, aber auch ganz privat. „Ich brauche Sport zum Ausgleich. Wenn es meine Zeit erlaubt, dann jogge ich rund um Dassow oder fahre Rad“, erzählt sie.

Seit Februar 1991 arbeitet Kerstin Weiss für den Landkreis, zunächst im Jugendamt, dann als Fachdienstleiterin Bildung und Kultur. 2008 wurde sie 2. Stellvertreterin der Landrätin und Leiterin des Fachbereiches Jugend, Bildung, Soziales und Gesundheit und kommunaler Teil Jobcenter. Abschalten von der Arbeit kann sie in ihrem Garten. Erholung finde sie auch auf langen Spaziergängen an der Ostsee.

Stolz in ihrem Leben ist Kerstin Weiss nicht nur auf das bisher beruflich Erreichte, sondern vor allem auch auf ihre Kinder Maria und Marco. Ihre Tochter studiert in Greifswald Jura und absolviert momentan ein Referendariat in Hamburg. Ihr Sohn besucht das Gymnasium in Schönberg. Über einen Umzug aus ihrem Wohnort Dassow in die Kreisstadt Wismar denkt die 48-Jährige nicht nach, „solange mein Sohn noch in Schönberg zur Schule geht“, erzählt Kerstin Weiss.



Ulrike Oehlers und Jana Franke