Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Grevesmühlen Für die Jugendarbeit fehlen Räume
Mecklenburg Grevesmühlen Für die Jugendarbeit fehlen Räume
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:10 23.08.2019
Der Jugendclub im Keller gehört seit dem Umbau zum Hort „Neptuns Kinnings“ in Boltenhagen. Für die Jugendarbeit sollen Container aufgestellt werden. Quelle: Malte Behnk
Anzeige
Boltenhagen

Die Jugendarbeit im Ostseebad Boltenhagen findet momentan an verschiedenen Orten oder bei Ausflügen statt, denn aufgrund von Umbauarbeiten im Hort an der Grundschule wurde der bisherige Jugendclub aufgelöst.

Sozialarbeiter Christoph Bräunig trifft die Mädchen und Jungen daher meist im Freien. „Er macht seine Arbeit momentan als Streetworker“, sagt Ekkehard Giewald, Vorstandsvorsitzender des Kreisverbands des Deutschen Roten Kreuzes (DRK), das Betreiber des Jugendclubs ist und Bräunig beschäftigt. Als Büro nutzt Bräunig einen Raum in der Grundschule.

Christoph Bräunig hat 2016 die Aufgabe als Jugendclubleiter übernommen. Jetzt gehören die Räume zum Hort. Quelle: Malte Behnk

Container als Ersatz kommen am 1. Oktober

„Eigentlich sollen wegen des Umbaus im Hort Container aufgestellt werden, in denen sich der Jugendclub treffen kann“, sagt Giewald. In der Amtsverwaltung wird bestätigt, dass diese Container bestellt sind. Allerdings werden sie erst am 1. Oktober geliefert.

Entwicklung des Jugendclubs

2003 wurde der Jugendclub im Untergeschoss des heutigen Hortgebäudes an der Grundschule in Boltenhagen eröffnet. Dafür wurden damals für etwa 250 000 Euro die ehemalige Schulküche, der Kohlenkeller und der Heizungsraum für den Jugendclub umgebaut. Träger war der Verein „Europäische Zukunftsregion Klützer Winkel“.

Nachdem der Trägerverein 2010 insolvent war und der Jugendclub längere Zeit leer stand, sollte die Jugendarbeit 2014 von der Awo weitergeführt werden. Allerdings mussten die Räume dann wegen Schimmelbefalls erst einmal renoviert werden.

2015 übernahm dann das DRK die Trägerschaft für den Jugendclub.

2016 wurde Christoph Bräunig als Jugendclubleiter eingestellt.

„Dann wird Herr Bräunig die Aufgabe haben, die Jugendlichen wieder neu abzuholen, damit sie den Jugendclub wieder so annehmen wie vorher“, sagt Boltenhagens Bürgermeister Raphael Wardecki (Grüne). „Das wird sicher noch einmal anspruchsvoll.“ Wenn die Container aufgebaut sind, will Wardecki den Jugendclub besuchen und sich ein eigenes Bild von der Jugendarbeit machen.

Bisher war der Wegfall der Räume im Keller des Hortgebäudes nur ein kleines Problem. In den Sommerferien hätte Christoph Bräunig ohnehin weniger Betrieb erwartet, zudem war er in Elternzeit. Nach den Sommerferien wollte er den Jugendclub aber wieder öffnen.

„Mich fragen alle, wann ich wieder aufmache.“

„Ich habe dann mobile Jugendarbeit gemacht, um überhaupt etwas anzubieten“, sagt Christoph Bräunig. „Das muss aber auch erst mal aufgebaut werden. Wir haben jetzt Ausflüge zum Zoo in Schwerin und in den Kletterpark hier im Ort gemacht. Aber die Kids fragen mich alle, wann ich wieder aufmache“, sagt er.

30 Mädchen und Jungen nutzen Club

Etwa 30 Mädchen und Jungen haben den Jugendclub zuletzt regelmäßig besucht, der erst 2015 nach längerem Stillstand wiedereröffnet worden war. Die Jugendlichen haben Billard oder auch Konsolenspiele gespielt, gemeinsam gekocht oder einfach nur die Zeit zusammen verbracht. „Sie brauchen in erster Linie einen Raum, in dem sie sich gemeinsam treffen können und nicht alleine zu Hause hocken“, sagt Bräunig. Die Entwicklung habe auch einige Zeit gebraucht. „Deswegen ist es jetzt schade, dass der Jugendclub so lange geschlossen ist“, ergänzt er.

Pläne für altes Feuerwehrhaus

In der Gemeinde gibt es zwar schon seit 2018 den Plan, das alte Gerätehaus der Feuerwehr am Dünenweg umzubauen und dort Räume sowohl für Jugendliche als auch für die Senioren des Ostseebads zu schaffen. Doch die Planungen dafür sind langwierig. Im Januar hatte Boltenhagens Gemeindevertretung beschlossen, dass ein Bebauungsplan aufgestellt werden soll. Wenn der Plan erstellt ist, muss er öffentlich ausgelegt werden, damit eventuelle Einwände berücksichtigt werden können. Erst wenn das erledigt ist, kann es mit einem Umbau losgehen. „Ich denke, dass es erst in zwei Jahren etwas wird, dass der Jugendclub ins alte Feuerwehrhaus zieht“, meint Christoph Bräunig.

Der Autor

Von Malte Behnk

Der Phemios Kammerchor Lübeck gastiert im Musiksommer. Er singt am 27. August passend zum Jubiläum „800 Jahre Schönberg“ ein Programm mit Werken unterschiedlicher Epochen und Stilistik.

23.08.2019

Die Meinungen der Selmsdorfer und Schönberger zu einem Ende des Deponiebetriebs 2035 in Ihlenberg gehen weit auseinander. Was Bürger und die Landrätin aus Nordwestmecklenburg bewegt: ein möglicher Verlust von Arbeitsplätzen.

23.08.2019

In den vergangenen Jahren mussten die Menschen zwischen Grevesmühlen und Rostock oft gegen Wassermassen kämpfen. Zuletzt waren in Bad Doberan am 31. Juli 80 Keller vollgelaufen. Wasserverbände und Kommunen arbeiten längst am Hochwasserschutz.

22.08.2019