Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Grevesmühlen Jugendlicher in Grevesmühlen niedergeschlagen
Mecklenburg Grevesmühlen

Jugendlicher in Grevesmühlen niedergeschlagen

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:21 06.01.2020
Die Polizei in Grevesmühlen bittet um Mithilfe: Ein Jugendlicher ist niedergeschlagen worden. Nun werden Zeugen gesucht. Quelle: Karl-Josef Hildenbrand/dpa
Anzeige
Grevesmühlen

Offenbar ohne ersichtlichen Grund hatte ein Mann einen Jugendlichen in der Nacht von Sonnabend auf Sonntag angegriffen. Gegen 3.10 Uhr ist der 16-Jährige mit seiner Freundin auf dem Weg nach Hause gewesen. In Höhe des Grevesmühlener Gymnasiums sind die Wotenitzer auf zwei Männer und eine Frau getroffen, die in Richtung Grevesmühlen unterwegs waren. Der Geschädigte beschreibt die Personen zwischen 40 und 50 Jahre alt.

Einer der Männer habe den Jugendlichen niedergeschlagen und dabei verletzt. Die Polizei bestätigt den Vorfall. Die Mutter des jungen Mannes erstattet Anzeige. Der Täter soll etwa 1,70 Meter groß gewesen sein, dunkle kurze Haare haben und mit einer rot-weiß-blau-karierter Jacke bekleidet gewesen sein. Die Frau wird auf Anfang 40 geschätzt, war mit einer dunklen Jacke bekleidet und trug die blonden Haare schulterlang. Nach Aussage des Geschädigten habe sie dem Jungen zugerufen, er solle weglaufen, bevor noch mehr passiert.

Zeugen, die sachdienliche Hinweise zum Vorfall geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier in Grevesmühlen (03881/7200) zu melden.

Von Jana Franke

Die Schützen in Schönberg haben ihren sportlichen Wettkampfbetrieb im Jahr 2020 eröffnet. Andreas Fiss holte beim Neujahrsschießen den Siegerpokal. Platz zwei: Vinzenz Kaulfersch.

06.01.2020

Die Jugendfeuerwehr in Klütz wird am 11. Januar ausrangierte Weihnachtsbäume einsammeln. Ab 12 Uhr sollen sie an der Straße stehen. Am 18. Januar ist ein großes Feuer geplant.

06.01.2020

Seit dem 1. Januar müssen Eltern in Mecklenburg-Vorpommern keine Gebühren mehr für Kita und Hort aufbringen. In Nordwestmecklenburg sind das rund 23,5 Millionen Euro, die Kreis und Land übernehmen.

06.01.2020