Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Grevesmühlen Kann eine Brücke maritimes Erbe sein?
Mecklenburg Grevesmühlen Kann eine Brücke maritimes Erbe sein?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 04.05.2017
Die Brücke über den Tarnewitzer Bach soll erneuert werden. Die Gemeinde Boltenhagen benötigt dafür Fördermittel. Quelle: Foto: Malte Behnk
Boltenhagen

Fördermittel für eine Brücke über den Tarnewitzer Bach sollen in der Gemeinde Boltenhagen eingeworben werden. Das Bauwerk ist derart marode, dass eine Erneuerung etwa 200000 Euro kosten wird. Die Beschlussvorlage, die dem Bauausschuss jetzt im Vorfeld des Fördermittelantrags vorgelegt wurde trägt den Titel: „Brücke über den Tarnewitzer Bach als Sinnbild des maritimen kulturellen Erbes“.

Bauausschussmitglied Wolfgang Kupsch bezweifelte zunächst die Ernsthaftigkeit der Formulierung. Er befürchtete, die Gemeinde könne sich damit sogar lächerlich machen. Bauamtsleiterin Maria Schultz erklärte aber, in der Verwaltung sei eine Fördermöglichkeit gefunden worden. „Den Antrag dafür untersucht das Landesförderinstitut genau und stellt dann fest, ob das Projekt im Sinne des Antrags förderfähig ist“, stellte sie klar.

Ein weiteres Argument, das dann auch Wolfgang Kupsch überzeugte, brachte Bürgermeister Christian Schmiedeberg (CDU), der im Zuschauerraum saß. „Im Tarnewitzer Bach ist schon seit jeher die Meerforelle zu ihren Laichplätzen aufgestiegen“, erklärte er. Nach einem Projekt des Landes geschehe das auch seit einigen Jahren wieder. „Deswegen ist der maritime Bezug hier durchaus auch für die Brücke gegeben. Die Verwaltung hat hier lange gesucht und wahrscheinlich eine gute Lösung für einen Fördermittelantrag gefunden“, so Schmiedeberg. Immerhin möchte die Gemeinde nach Möglichkeit bis zu 75 Prozent der Baukosten für die Brücke gefördert bekommen. Nach dieser Erklärung stimmten die Bauausschussmitglieder der Vorlage zu, sodass die Gemeindevertreter in der kommenden Woche auch darüber abstimmen können.

Die Brücke über den Tarnewitzer Bach hat einen Belag aus Holzbohlen, die teilweise schon so verwittert sind, dass Stahlplatten über die Löcher gelegt wurden. Außer von Wanderern und Radfahrern wird sie auch von landwirtschaftlichen Fahrzeugen genutzt. Daher soll sie mit einer entsprechenden Tragfähigkeit erneuert werden.

Für die Förderung kommt die Richtlinie der Fischerei, Aquakultur und Fischwirtschaft in MV infrage. Dafür soll der Wanderweg durch die Wiesen nach der Brückenerneuerung als Lehrpfad mit Infopoint ausgebaut werden. Es soll Wissen über die Fischwirtschaftsgebiete und speziell die Wanderung der Meerforelle vermittelt werden.

Mit der Vermittlung von Informationen über die Flora und Fauna in den Bächen nahe der Ostsee soll das Bewusstsein für einen vernünftigen Umgang mit der Natur gestärkt werden.

Baufällige Brücken im Klützer Winkel

Marode sind einige Brücken in Boltenhagen und der Nachbarschaft, das geht aus den Brückenbüchern für die Gemeinden im Klützer Winkel hervor. Außer der Fußgängerbrücke in Tarnewitz muss sich das Ostseebad auch um das Bauwerk am Dünenweg über der Mündung des Klützer Baches kümmern.

Dort müssen zudem Studien zum Hochwasserschutz gemacht werden, da sich ein Sperrwerk an der Brücke befindet.

Die Stadt Klütz muss dringend eine Brücke über den Tarnewitzer Bach zwischen Oberhof und Tarnewitzerhagen erneuern. Sie hatte bei einer Prüfung die Note 3,8, also „ungenügend“ erhalten. Bislang rechnet die Stadt dort mit Kosten von 100000 Euro für die Instandsetzung des Bauwerks, das häufig von landwirtschaftlichen Maschinen befahren wird. Aufgrund der hohen Kosten wird auch in Klütz nach Möglichkeiten gesucht, Fördermittel zu bekommen.

Malte Behnk

„Gegenüber dem Vorjahr haben wir einen deutlichen Rückgang an Arbeitslosen zu verzeichnen“, erklärt Kerstin Suppan, Teamleiterin der Agentur für Arbeit Grevesmühlen.

04.05.2017

Laufen, kaufen, feiern heißt es am Sonnabend, 6. Mai, bei der Grevesmühlener Citynacht wieder.

04.05.2017

Jugendliche helfen bei der Denkmalpflege auf Wismars Friedhof

04.05.2017