Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Grevesmühlen Katasteramt wechselt in Malzfabrik
Mecklenburg Grevesmühlen Katasteramt wechselt in Malzfabrik
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
03:43 16.07.2013
Eine Umzugsfirma entlud gestern das Mobiliar. Quelle: kes
Grevesmühlen

Palettenweise Pappkartons, Bürostühle, Aktenschränke, Schreibtische — bei der Kreisverwaltung herrschte gestern wieder einmal Umzugsstress. Das Kataster- und Vermessungsamt des Landkreises, die Geschäftsstelle des Gutachterausschusses und das Geodatenzentrum Nordwestmecklenburg wechseln in dieser Woche den Standort. Waren diese Abteilungen der Kreisbehörde bisher stets in Wismar angesiedelt, dürfen die Mitarbeiter ab kommender Woche Grevesmühlen als Arbeitsort angeben. In dieser Woche bleiben die Büros geschlossen.

Ab 22. Juli sind die Mitarbeiter in ihren Büros in der Malzfabrik anzutreffen sowie über die Telefonzentrale (0 38 41/3 04 00) und die Auskunft des Katasteramtes unter den Rufnummern 0 38 41/30 40 62 27 und 30 40 62 28 erreichbar. Die Postanschrift ändert sich jedoch nicht (Rostocker Straße 76, 23970 Wismar). Außerdem ziehen von heute bis Mittwoch die Fachdienste Rechnungs- und Gemeindeprüfung, Finanzen und Controlling sowie Personal, Organisation und IT von Grevesmühlen nach Wismar (Rostocker Straße 76).

Ende 2012 zog Landrätin Birgit Hesse (SPD) nach Wismar. Die Hansestadt ist seit der Kreisstrukturreform Kreissitz. Laut Hesse soll die Malzfabrik in Grevesmühlen jedoch ausgelastet bleiben. Derzeit laufen die Planungen für die Sanierung und den Um- und Ausbau des Verwaltungssitzes in der Rostocker Straße. Der Landkreis hat dazu einen Architektenwettbewerb ausgelobt. Bis zum Jahresende sollen die eingesandten Vorschläge für einen Neubau von einer Jury bewertet werden. Es wird mit Baukosten von insgesamt etwa sechs Millionen Euro gerechnet.

OZ

22 Kinder absolvierten den zweiten Schwimmkursus der Sommerferien im Grevesmühlener Ploggenseebad.

16.07.2013

Erwin Sellering testete das Inmod-Projekt der Fachhochschule Wismar. Die Software funktioniert mittlerweile. Eine Aufladestation für den E-Bus gibt es an der Strecke noch nicht.

16.07.2013

In Gostorf saniert ein junges Paar eines der ältesten Gebäude des Dorfes.

16.07.2013