„Kleine Haudegen“ ganz groß
Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Grevesmühlen „Kleine Haudegen“ ganz groß
Mecklenburg Grevesmühlen „Kleine Haudegen“ ganz groß
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 29.03.2018
„Kleine Haudegen“ in Aktion: (v. l.) Béla Lübbe (10), Jost Sievers (12) und Christian Pril (10) – nicht im Bild: Nicolas Sarelakos (10) – mit ihrem Lehrer Lukas Meier-Lindner. Quelle: Foto: Jana Franke
Anzeige
Grevesmühlen

Konzentriert schaut Jost Sievers auf das Blatt Papier vor ihm im Notenständer. Für Laien ist darauf nicht wirklich etwas zu lesen, aber der Zwölfjährige weiß

mit geschultem Blick, wann er welchen Stick auf die drei Trommeln – einem sogenannten Tomtom – zu schlagen hat. Schließlich begeistert sich der Schüler aus Schaddingsdorf bei Demern schon seit zwei Jahren fürs Schlagzeugspielen. Unterrichtet wird er von Lukas Meier-Linder in der KreismusikschuleCarl Orff“ in Grevesmühlen. Und er war es auch, der eigens für den Instrumententag, der am Sonnabend, 14. April, in der Kreismusikschule stattfindet, ein Ensemble zusammenstellte: „Kleine Haudegen“. Mit dabei sind neben Jost auch Christian Pril (10) aus Grevesmühlen an der kleinen Trommel, Béla Lübbe (10) aus Neuburg an der großen Trommel und Nicolas Sarelakos (10) aus Wohlenberg an der Hi-Hat.

Anzeige

Doch wie übt man für solch einen Auftritt außerhalb des Unterrichts zu Hause ohne die Nachbarn zu verärgern? Jost lacht. „Wir haben ein E-Schlagzeug mit Kopfhörern“, verrät der begeisterte Schlagzeuger, der durch seinen mittlerweile 19-jährigen Bruder an das Instrument gekommen ist. „Ich habe ihn ab und zu zum Unterricht und zu Auftritten begleitet und wollte das dann auch machen“, erinnert sich Jost.

Musikalisch ist auch Christian Pril – das ist ihm scheinbar in die Wiege gelegt worden. Sein Vater spielt Klavier, sein Bruder Saxophon und er selbst neben dem Schlagzeug auch Trompete. Außerdem begeistert sich der Zehnjährige fürs Schauspiel. Nebenbei spielt er auch noch Badminton. „Und Schule ist ja auch noch“, sagt er. Langweilig wird es dem Fünftklässler also selten.

Mit einem Musikstück – mit ordentlich Beat – zeigt das Quartett beim Instrumententag, was es bei Lucas Meier-Lindner gelernt hat. Eine Hörprobe gibt es auf der Facebookseite „Ostsee-Zeitung Grevesmühlen“. Was erwartet die Gäste außerdem am 14. April? Von 11 bis 13 Uhr finden verschiedene Workshops statt, die nach vorheriger Anmeldung über die Kreismusikschule (☎ 0 38 81/71 96 88) besucht werden dürfen. Workshop Nummer 1 – Drumset – wird von Dozent Leon Saleh geleitet. Stabspiele und klassisches Schlagzeug übernimmt Dozent Hannes Palm. Fans von Handtrommeln und Cajon können sich bei Lukas Meier-Lindner austoben. Das Werkstattkonzert findet um 15 Uhr im Foyer des Gymnasiums „Am Tannenberg“ statt. Hierzu sind alle Interessierten eingeladen. Der Eintritt ist frei.

Und wie geht es für die „Kleinen Haudegen“ nach dem Instrumententag weiter? Schließlich sind sie eigens für den Tag gegründet worden. „Das wird sich zeigen. Vielleicht bleibt die Gruppe ja bestehen“, sagt Lukas Meier-Lindner.

Jana Franke

29.03.2018
29.03.2018