Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Grevesmühlen Kreistagsmitglieder wollen Neubau stoppen
Mecklenburg Grevesmühlen Kreistagsmitglieder wollen Neubau stoppen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:27 05.11.2014
So soll die Kreisverwaltung in Wismar nach dem Umbau aussehen. Links befindet sich der Neubau.
So soll die Kreisverwaltung in Wismar nach dem Umbau aussehen. Links befindet sich der Neubau. Quelle: Kreisverwaltung Nordwestmecklenburg
Anzeige
Wismar

Verschiedene Mitglieder des Kreistages Nordwestmecklenburgs haben für die  Kreistagssitzung am Donnerstag Anträge auf die Tagesordnung setzen lassen, den geplanten Verwaltungsneubau in Wismar zu stoppen. Die Fraktion Ländlicher Raum, Umwelt und Landwirtschaft (LUL) fordert die sofortige Aussetzung der weiteren Planungen, bis Informationen unter anderem zu Fördermöglichkeiten und zu alternativen Unterbringungsmöglichkeiten vorliegen. Dennis Klüver, fraktionsloses Kreistagsmitglied der Piratenpartei, setzt auf ein Bürgerbegehren, über das der Kreistag entscheiden soll.

Hauptkritikpunkte sind die Kosten in Höhe von insgesamt rund neun Millionen Euro sowie fehlende Fördermittelzusagen.

Landrätin Kerstin Weiss (SPD) wehrt sich im Vorfeld der Sitzung gegen die Anträge. Am 14. Juni 2012 hatte der damalige Kreistag den Bau grundsätzlich beschlossen. Sämtliche Kosten seien den Kreistagsmitgliedern in der Folgezeit stets bekannt gewesen. Darüber hinaus sagte Weiss: "Die Chancen für Fördermittel stehen gut, auch für eine gute Förderquote.“

Ein weiteres Thema ist die Wahl eines neuen 2. Stellvertreters der Landrätin. Drei Kandidaten sind bisher vorgeschlagen worden. Die Fraktion der Partei Die Linke stellt ihren Fraktionsvorsitzenden Björn Griese auf, die SPD hat Karla Pelzer, derzeit Volljuristin im Versorgungsamt Schwerin, vorgeschlagen. Dennis Klüver hat mit Ulrike Danzmann eine Juristin aus Berlin auf die Kandidatenliste gesetzt.

Die Kreistagssitzung findet am Donnerstag, 6. November, um 17 Uhr in der Grevesmühlener Malzfabrik statt.



Robert Niemeyer