Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Grevesmühlen Kuhhirtengang zu eng für Rettungsfahrzeuge?
Mecklenburg Grevesmühlen Kuhhirtengang zu eng für Rettungsfahrzeuge?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:19 18.02.2018
Im Kuhhirtengang dürfen keine Fahrzeuge mehr halten.
Im Kuhhirtengang dürfen keine Fahrzeuge mehr halten. Quelle: Michael Prochnow
Anzeige
Grevesmühlen

Seit Februar gilt im Kuhhirtengang in der Grevesmühlener Innenstadt absolutes Halteverbot. Sehr zum Ärger der Anwohner dort. Denn die können nun nicht einmal mehr vor der Haustür halten, um ihre Fahrzeuge zu be- oder zu entladen. „Ein Parkverbot ist aus unserer Sicht völlig in Ordnung, da die Straße sehr eng ist“, sagt Anwohner Harald Mitura. „Aber mit dem Halteverbot haben wir ein Problem.“ Doch daran wird sich nichts ändern. Der Landkreis – die in diesem Fall zuständige Straßenbehörde – teilte auf OZ-Anfrage mit, dass als zum Halteverbot keine Alternative gäbe. Die Firma Stappenbeck, die über die Srtaße beliefert würde, sei einer der Gründe, weshalb dort keine Fahrzeuge stehen dürften. Und: „Die Anordnung eines eingeschränkten Halteverbots hätte nicht verhindert, dass Fahrzeuge auf der engen Fahrbahn stehen und Einsatzfahrzeuge dadurch behindert werden.“

Prochnow Michael

Mehr zum Thema

Die nächste Großbaustelle kommt: Anfang April startet der seit Jahren geplante Umbau der Steintor-Kreuzung. Bis Ende 2019 wird es dann mitten in Rostock eng. Nach den Einschränkungen an der Hamburger Straße die zweite Großbaustelle.

14.02.2018

Straßenbauamt Neustrelitz hat Planung bereits in Auftrag gegeben / Baubeginn im kommenden Jahr

14.02.2018

In vier Bundesländern enden die Winterferien - das wirkt sich auf den Fernverkehr aus. Wer aus einem Wintersportgebiet abreist, muss sich auf Staus einstellen. Doch auch in Richtung der Hoch- und Mittelgebirge könnte es voll auf den Straßen werden.

15.02.2018
17.02.2018
17.02.2018
17.02.2018