Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Grevesmühlen Leitsystem für Touristen erntet großes Lob
Mecklenburg Grevesmühlen Leitsystem für Touristen erntet großes Lob
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:42 04.12.2014
Das touristische Leitsystem der Stadt Klütz bietet Stadt- und Umgebungspläne, Informationen über die Sehenswürdigkeiten sowie Routenvorschläge für Wanderer und Radfahrer.
Das touristische Leitsystem der Stadt Klütz bietet Stadt- und Umgebungspläne, Informationen über die Sehenswürdigkeiten sowie Routenvorschläge für Wanderer und Radfahrer. Quelle: Malte Behnk
Anzeige
Klütz

Großes Lob gab es für das touristische Leitsystem der Stadt Klütz im Landkreis Nordwestmecklenburg. „Es ist das erste fertiggestellte Projekt mit Förderung der Metropolregion Hamburg“, sagte Peter Steen aus der Staatskanzlei in Schwerin. Er ist Vertreter für Mecklenburg-Vorpommern in der Metropolregion. „Dieses Leitsystem ist besonders geeignet, Werbung für den gesamten Klützer Winkel zu machen“, lobte Steen und sprach damit das zusätzliche elektronische Angebot zu Schildern, Infotafeln und Broschüren an.

Karten und Beschreibungen der Wander- und Radwanderrouten im touristischen Leitsystem können zum Beispiel direkt auf ein elektronisches Endgerät wie ein Smartphone geladen werden. Nutzer finden sie entweder auf der Internetseite der Stadt Klütz oder werden per Einscannen eines QR-Codes.

Diese Verknüpfung mit einem elektronischen Angebot hatte im Sommer den Ausschlag gegeben, dass die Metropolregion Hamburg das Projekt mit 40 000 Euro unterstützt. Ebenfalls 40 000 Euro trägt die Stadt Klütz als Eigenanteil. Mittel aus dem Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (Eler) machen die Finanzierung von insgesamt 222 000 Euro möglich.  „Mehr als die Hälfte der Kosten sind in die zwölf Stelen und die vier Ortseingangsschilder geflossen“, informierte Kathrin Dietrich aus der Bauabteilung der Amtsverwaltung. Die zwölf Infostelen im Stadtgebiet sind ausgestattet mit einem Umgebungs- und einem Stadtplan.



Malte Behnk