Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Grevesmühlen Nach Brand-Tragödie in Klein Voigtshagen: Maler sammelt Spenden
Mecklenburg Grevesmühlen Nach Brand-Tragödie in Klein Voigtshagen: Maler sammelt Spenden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:14 26.02.2019
Christian Wieduckel (2.v.r.), Malermeister aus Pötenitz mit seinen Mitarbeitern Christian Keitel, Björn Bischof und Danny Langanke. Quelle: privat
Pötenitz/Harkensee

Als Christian Wieduckel (39) sich vor zehn Jahren als Malermeister selbstständig gemacht hat, war er ein Einzelkämpfer. Doch schon nach einem halben Jahr bekam er Unterstützung von Geselle Christian Keitel, der auch heute noch im Betrieb arbeitet. „Wir haben dann siebeneinhalb Jahre alleine gekämpft“, sagt Christian Wieduckel. „Dann kam Björn Bischof dazu und letztes Jahr Danny Langanke.“ So arbeiten inzwischen drei Gesellen mit dem Malermeister Hand in Hand. Außerdem unterstützen weitere Handwerker das Team bei größeren Aufträgen.

Zweimal hat Christian Wieduckel den Versuch unternommen, junge Leute auszubilden. Doch die Lehrlinge hätten jeweils kein Jahr durchgehalten. „Heute will sich keiner mehr die Hände schmutzig machen und körperlich arbeiten“, sagt Wieduckel, der solche Haltungen auch schon in seiner Lehrzeit festgestellt hat. Doch inzwischen sei es kaum noch möglich, Nachwuchs fürs Handwerk zu finden.

Handwerk habe noch immer „goldenen Boden“

„Dabei ist Maler ein vielschichtiger Beruf. Wir streichen nicht nur, sondern machen auch Fußbodenbeläge oder tapezieren“, sagt Wieduckel. Über den angeklebten Wandschmuck ist er selber zum Malerhandwerk gekommen. „Ich hab schon vor meiner Lehre mal beim Tapezieren geholfen und fand das total cool.“

Aus seiner Sicht hat auch heute das Handwerk noch „goldenen Boden“. Sein Betrieb laufe sehr gut. „Wir können aber auch nicht für jeden sofort da sein“, sagt Wieduckel. Ein viertel Jahr Vorlauf sei bei der aktuellen Auftragslage durchaus möglich.

Am 1. März will Christian Wieduckel sein zehnjähriges Firmenbestehen öffentlich feiern. Ab 11 Uhr können Gäste in die Friednsstraße 1b kommen. Dort nutzt der Malerbetrieb Räume des Elektrobetriebs Meinhardt & Straub. „Es gibt Erbsensuppe und gegen Abend Wildschwein. Getränke sind auch vorhanden“, sagt Christian Wieduckel.

Spenden statt Geschenke

Geschenke zum Zehnjährigen seiner Firma möchte der 39-Jährige nicht. „Ich würde mich freuen, wenn stattdessen ein paar Spenden zusammenkommen, mit denen wir dem Hinterbliebenen des Brandes in Klein Voigtshagen helfen können“, sagt Wieduckel. Er ist mit dem Mann befreundet, der bei dem Brand am 19. Januar Frau und Kind verloren hat. Der 39-Jährige hatte bei dem Brand eine schwere Rauchgasvergiftung erlitten, seine Lebensgefährtin und deren Kind konnten nur tot von der Feuerwehr geborgen werden. „Die Beerdigung der beiden vor kurzem war sehr hart für ihn“, weiß Christian Wieduckel.

Zwei Menschen sind bei dem tragischen Unglück ums Leben gekommen

Die amtierende Bürgermeisterin der Stadt Dassow, die Landrätin und das DRK Nordwestmecklenburg hatten unmittelbar nach dem tragischen Unglück ein Spendenkonto eingerichtet. Dort haben inzwischen 163 Spender Geld eingezahlt, 9874 Euro beträgt der Kontostand. Mit dem Geld sollen die betroffenen Familien unterstützt werden.

Hier können Sie spenden:

Spendenkonto des DRK,

Kontoinhaber: DRK-Kreisverband NWM e.V.

IBAN: DE46 1405 1000 1000 030357

SWIFT-BIC: NOLADE21WIS

Kennwort „Wohnhausbrand“

Mehr zum Thema:

Nach Feuer-Drama: Mann aus Klinik entlassen

Nach Feuertragödie: Experte warnt vor Gefahren in Küchen

Mutter und Kleinkind sterben: Dassow trauert um die Brandopfer

Malte Behnk

Am 1. März sind die Jahre vorbei, in denen die Kirchenglocken in Schlagsdorf schweigen mussten. Handwerker haben sie saniert. Am Weltgebetstag werden sie wieder in Betrieb genommen.

26.02.2019

Von der Schule in den Job, das testet eine junge Frau aus Grevesmühlen gerade aus. Sie absolviert ein Freiwilliges Soziales Jahr im Krankenhaus an der Klützer Straße.

26.02.2019
Grevesmühlen Öffentlicher Nahverkehr im Nordwestkreis - Sozialticket erweist sich als Ladenhüter

Das Sozialticket soll Hartz-IV-Empfängern verbilligte Monatskarten für den ÖPNV ermöglichen. Doch die Nachfrage ist verschwindend gering. Dafür steigen die Fahrgastzahlen von Nahbus seit der Tarifumstellung.

26.02.2019