Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Grevesmühlen Musiksommer lockt mit Vielfalt und Niveau
Mecklenburg Grevesmühlen Musiksommer lockt mit Vielfalt und Niveau
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:37 25.03.2015
Die Gruppe Elbtonal Percussion aus dem Raum Hamburg verspricht für ihr Konzert in Schönberg „Faszination Schlagwerk“.
Die Gruppe Elbtonal Percussion aus dem Raum Hamburg verspricht für ihr Konzert in Schönberg „Faszination Schlagwerk“. Quelle: Elbtonal Percussion
Anzeige
Schönberg

Die 29. Spielzeit des Musiksommers in Schönberg (Nordwestmecklenburg) wird eine besonders umfangreiche und vielfältige. 35 Konzerte locken vom 14. Juni bis 19. September in die Sankt-Laurentius-Kirche und zu Auftrittsorten im Umland. Zu den Höhepunkten gehören ein Gastspiel des estnischen Vokalensembles Heinavanker und ein Konzert mit jüdischer liturgischer Musik mit Mimi Sheffer (Sopran), dem Schönberger Kirchenchor und dem Strelitzer Kammerorchester. Es wird im Französischen Dom in Berlin wiederholt.

„Wir haben den Bereich der Kinder- und Jugendkonzerte weiter ausgebaut“, sagte gestern der künstlerische Leiter Christoph D. Minke während der Vorstellung des diesjährigen Spielplans. Konzertmanager Karsten Lessing erläuterte: „Es geht uns auch darum, Kinder wach zu machen für Musik und ihre Kreativität zu fördern.“ Im Juli laden der Schönberger Musiksommer und die Organisation „SOS Kinderdörfer weltweit“ zu sieben Kinderkonzerten ein. Mädchen und Jungen werden die Uraufführung eines Musikmärchens mit klassischen Liedern zum Mitmachen erleben. Die Sängerin und Erzählerin Melanie Hirsch aus Halle gestaltet die Kinderkonzerte gemeinsam mit der Erfurter Pianistin Alexandra Ismer. Schirmherrin der Kinderkonzerte ist Birgit Hesse, Ministerin für Arbeit, Gleichstellung und Soziales des Landes Mecklenburg-Vorpommern.

Ein Jugendkonzert in Zusammenarbeit mit der Amadeu-Antonio-Stiftung soll ebenfalls im Juli ein Zeichen für Demokratie, Toleranz und Verständigung setzen. Melanie Hirsch, Alexander Stein (Rezitation), Markus Hirsch<TH>(Sprecher) und Alexandra Ismer bieten auf der Grundlage des Buches „Adressat unbekannt“ ein Stück gestalteter Zeitgeschichte mit Musik und Text.



Jürgen Lenz