Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Grevesmühlen 180 Kilometer Reichweite: Nahbus testet den ersten Elektrobus
Mecklenburg Grevesmühlen 180 Kilometer Reichweite: Nahbus testet den ersten Elektrobus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:36 19.11.2019
Der Mercedes eCitaro fährt testweise für Nahbus im Schülerverkehr, unter anderem zwischen Grevesmühlen und Wismar. Quelle: nahbus
Anzeige
Grevesmühlen/Wismar

Strom statt Diesel: Nahbus testet in Nordwestmecklenburg den ersten Elektrobus im Nahverkehr. Seit einer Woche rollt der knallgelbe Bus durch den Nordwestkreis. Zu Erprobungszwecken sei Nahbus ein Mercedes eCitaro zur Verfügung gestellt worden, teilt das kreiseigene Unternehmen mit, das den überwiegenden Teil des Nahverkehrs im Nordwestkreis realisiert. Das Fahrzeug ist mit allen technischen Finessen ausgestattet, dazu gehören hochmodernen Monitore, Videoüberwachungskameras, USB-Ladeanschlüsse und weitere Extras. Der zwölf Meter lange Elektrobus wurde auf verschiedenen Strecken im regulären Linienverkehr sowie im Schülerverkehr eingesetzt, beispielsweise auf der Strecke von Grevesmühlen nach Wismar und nach Schwerin

Sechs Stunden Ladezeit für 145 Kilowattstunden

Für eine Vollaufladung der insgesamt zehn Akkus, die auf dem Dach sowie im Heckbereich des Fahrzeugs verbaut sind, sind nach Angaben von Nahbus rund sechs Stunden. Bei voller Kapazität reichen die zur Verfügung stehenden 145 Kilowattstunden für 180 Kilometer. Zum Vergleich, ein herkömmliches Eigenheim verbraucht pro Tag etwa 40 Kilowattstunden Strom.

Nahbus prüft derzeit, in welchem Zeitraum die für den Einsatz von Elektrobussen notwendigen Rahmenbedingungen hinsichtlich technischer Infrastruktur, Wartung, Instandhaltung und Reichweite sowie unter wirtschaftlichen Aspekten realisiert werden können.

Von Michael Prochnow

Der Kirchturmhahn in Dassow ist schwer beschädigt. Die Gemeinde will ihn reparieren und vergolden lassen. Sie hofft auf Spenden. Pastor Ekkehard Maase ist optimistisch.

19.11.2019

Studenten der Hochschule Wismar haben im Zuge eines Projektes ein Waldstück bei Grevesmühlen aufgeforstet. Dort mussten Fichten gefällt werden, die aufgrund der Trockenheit abgestorben waren.

19.11.2019

Als schockierend und erschütternd bezeichnen Boltenhagens Bauausschussmitglieder das Ergebnis einer Prüfung des Stegs im Fischereihafen. „Nicht ausreichend“, lautet die Bewertung. Eine Sanierung ist dringend notwendig.

19.11.2019