Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Grevesmühlen Radlerpension im alten Seminarcenter?
Mecklenburg Grevesmühlen Radlerpension im alten Seminarcenter?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:05 27.01.2019
Das leerstehende Gebäude des Seminarcenters am Ploggensee in Grevesmühlen steht zum Verkauf. Quelle: Michael Prochnow
Anzeige
Grevesmühlen

Neues Jahr, neue Idee: Das seit 2012 leer stehende Gebäude des ehemaligen Seminarcenters am Ploggensee könnte zu einem Hotel für Radfahrer ausgebaut werden. Zumindest gibt es Interesse an einer Nutzung als sogenanntes „Bed & Bike“-Hotel mit angrenzendem Wohnmobilstellplatz. Das gab Grevesmühlens Bauamtsleiter Holger Janke im Rahmen des Bauausschusses bekannt. Allerdings sei es bislang nicht mehr als eine Interessenbekundung. So gebe es auch eine Nachfrage, um dort wieder eine Minigolfanlage zu betreiben. Was aus den Ideen wird, wird sich in den nächsten Monaten herausstellen. Tatsache ist: Einfach wird eine Neubelebung des Standortes nicht.

Erst Ende vergangenen Jahres hatte ein potenzieller Investor das Handtuch geworfen, weil für sein Konzept umfangreiche Planungen notwendig seien. Marcel Saß wollte dort ein Schwerstpflegeheim einrichten für Patienten, die für ein reguläres Pflegeheim zu viel Aufwand bedeuten. 30 Arbeitsplätze wollte er dort schaffen. Doch um die Baracke und das Areal als Pflegeeinrichtung zu nutzen, müsste die Stadt das Gelände neu überplanen. Und das dauert.

Anzeige

Nun also der Vorschlag für ein Hotel beziehungsweise eine Minigolfanlage. Auch wenn es derzeit noch keine konkreten Pläne gibt, so hieß es zumindest aus Sicht der Stadtverwaltung, dass man einen Hotelbetrieb mitsamt Wohnmobilstellplatz bevorzugen würde. Denn seit Jahren gibt es die Idee von Seiten der Kommune, dort Stellflächen für Wohnmobile zu schaffen, die ansonsten illegal auf einem nahe gelegenen Parkplatz stehen. Mit einer solchen Investition bräuchte die Stadt nicht mehr selbst Hand anzulegen.

Michael Prochnow

27.01.2019
25.01.2019
Grevesmühlen Feuerkatastrophe von Klein Voigtshagen - Spendenstand inzwischen bei 2700 Euro
25.01.2019