Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Grevesmühlen Neues Nahverkehrskonzept weiter in der Kritik
Mecklenburg Grevesmühlen Neues Nahverkehrskonzept weiter in der Kritik
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:34 19.02.2016
Seit dem 1. Januar gilt das neue Nahverkehrskonzept in Nordwestmecklenburg. Quelle: Karl-Ernst Schmidt
Anzeige
Wismar

Die SPD-Kreistagsfraktion Nordwestmecklenburg lädt zu zwei Bürgerforen zum Thema Nahverkehr am 23. Februar nach Grevesmühlen, 18 Uhr im Kreistagssaal der Malzfabrik und am 2. März um 18 Uhr in den Bürgerschaftssaal des Wismarer Rathauses ein.

Das neue Nahverkehrskonzept bewegt derzeit die Gemüter im Landkreis. Die Kreistagsfraktion Grüne/Liberale/Familie hat, nach sieben Wochen Laufzeit, einen Antrag zur Bewertung des neuen Konzeptes gestellt.

Anzeige

Wolfgang Glaner, Kreistagsfraktionschef der SPD, vermisst im und außerhalb des Kreistages im Moment vor allen Dingen eines: „Sachlichkeit – wir brauchen dringend Sachlichkeit in dieser Debatte. Politische Polemik ist an diesem Punkt nicht dienlich. Es kann nicht um übereilte Hauruckaktionen gehen, die letztlich nichts verbessern. Was wir brauchen und was auch bereits realisiert wird, ist konstruktive Zusammenarbeit auf allen Ebenen. Es geht doch darum, das Vorhandene, das mit viel Arbeitselan und Expertenwissen erstellt wurde, so zu modifizieren, dass es am Ende dann wirklich passt“, mahnt er.

Der Kreistag hat bereits eine Arbeitsgemeinschaft ÖPNV eingerichtet, dessen Vorsitz die Landrätin Kerstin Weiss (SPD) inne hat. Die Kommunikation mit Nahbus ist, so Glaner, nahtlos gegeben. „Auch Nahbus“, so Glaner, „reagiert und agiert in enger Zusammenarbeit mit seinen Subunternehmen.“

Landtagsmitglied Tilo Gundlack (SPD) bemerkt: „Man darf nicht vergessen, ein so komplexes Konzept wird sich immer in der Praxis bewähren müssen und wird dann durch die Praxis modifiziert. In einem Jahr wird es deutlich ruhiger zugehen, was dieses Thema angeht.“

Dass die politischen Verantwortlichen, ebenso wie das Unternehmen Nahbus bereit sind, sich mit den Bürgern auseinanderzusetzen, betont Wolfgang Glaner, ist keine Frage. „Aus diesem Grund lädt die SPD-Kreistagsfraktion demnächst auch zu den zwei Bürgerforen in Grevesmühlen und Wismar ein.„ 

Was Fraktionschef Glaner in der Debatte neben der Sachlichkeit noch fehlt, ist die Sicht auf das Positive. “Wenn Dinge, die man jahrelang gewohnt war, sich ändern, ist das immer schwer. Gemeckert wird schnell.„

Dass aber mit dem Nahverkehrskonzept nicht alles völlig falsch laufen kann, würden bereits auch einige Zahlen beweisen, so Glaner. “Im alten System hatten wir 90 Abonnenten von Dauerkarten. Im neuen System sind es seit Jahresanfang bereits 300. Das ist eine Steigerung um mehr als 200 Prozent!"



Annett Meinke