Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Grevesmühlen Rennen auf dem Acker: Mehr als 100 Fahrzeuge beim Stoppelcross in Nordwestmecklenburg
Mecklenburg Grevesmühlen

Nordwestmecklenburg: ​Mehr 100 Fahrzeuge beim Stoppelcross auf dem Acker

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:12 25.08.2021
Beim Stoppelcross wird wenig materialschonend gefahren. Mehr als 100 Fahrzeuge aus zwei Landkreisen werden beim Rennen erwartet.
Beim Stoppelcross wird wenig materialschonend gefahren. Mehr als 100 Fahrzeuge aus zwei Landkreisen werden beim Rennen erwartet. Quelle: Maik Freitag
Anzeige
Neu Steinbeck

Keine Scheiben, ein riesiger Abschlepphaken unterhalb der Motorhaube und große sichtbare Schrauben zum Befestigen wichtiger Anbauteile an der Karosserie: So erstrahlen die fünf knallblauen Autos des Neuendorfer Team Blau. Mit diesen werden sie am Sonnabend, 28. August, auf einem Acker zwischen Neu Steinbeck und Bentin bei Krembz gegen andere Fahrzeuge aus den Landkreisen Nordwestmecklenburg und Ludwigslust-Parchim um die Wette rasen und sich so manche Beule in die Karosserie drücken. Mehr als 100 Fahrzeuge werden zur zweiten Stoppelcross-Veranstaltung an dieser Stelle erwartet. Sie ist eine von zwei im Kampf um den Titel in der sogenannten WGB-Serie, genannt nach den Anfangsbuchstaben früherer Veranstaltungsorte: Wittenburg, Goldenstädt und Blievenstorf.

Nur zwei von vier Rennen in diesem Jahr

„Wir mussten ein Jahr aussetzen. In diesem Jahr gibt es nur zwei von vier Veranstaltungen. Aber wir freuen uns riesig darauf“, sagt Hauptorganisator Hartmut Thiele. Er, die Männer des Team Blau und vor allem Landwirt und Verantwortlicher Niklas Iken aus Krembz haben sich zum Ziel gesetzt, den gut 800 Meter langen Rundparcours anspruchsvoll zu gestalten. „Es gibt hier endlich einmal Berge. Das Ergebnis ist, dass man nicht sieht, wo die Strecke nach der Kurve weiterverläuft“, erklärt David Rembitzki, Schrauber und Fahrer beim Team Blau. Zwei Jahre lang hatten die Schrauber Zeit, ihre Fahrzeuge zu frisieren. „Durch den Ausfall im Jahr 2020 war in den vergangenen 365 Tagen wenig zu tun“, sagt Hartmut Thiele. „Deshalb machen sich alle berechtigte Hoffnungen, den einen oder anderen Pokal mit nach Hause zu nehmen“, sagt auch Tony Rembitzki. Er wird ebenfalls an den Start gehen.

Sie wollen am 28. August Pokale gewinnen: Benjamin Birkholz, Hartmut Thiele, Moritz, Toni und David Rembitzki (v. l.). Quelle: Maik Freitag

Rennen in verschiedenen Klassen

Zum Start kommen Fahrzeuge der heck- und frontbetriebenen Klasse sowie der Jugendklasse. Zudem wird es einen Allround-Wettbewerb und einen Supercup geben. „Wir haben uns natürlich eine Menge Rennen überlegt, um den Fahrern endlich wieder die Gelegenheit zu geben, ihre Fahrzeuge zu testen“, sagt David Rembitzki. Sollte noch Zeit vorhanden sein und es genug Starter geben, ist auch ein Schrauber- und ein Frauenrennen vorgesehen.

Um 19 Uhr muss Ruhe sein

„Leider müssen wir um 19 Uhr fertig sein. Danach darf auf dem Acker kein Lärm mehr erzeugt werden“, erklärt Hartmut Thiele. Doch nicht nur an die Fahrer und Helfer ist gedacht. Erstmals wird ein Kinderfest mit Schminken, Hüpfburg und zahlreichen Spielen stattfinden. Das organisiert der neu gegründete Kinderclub aus Krembz. Außerdem wird eine vielfältige Gastronomie aufgebaut. „Wer Hunger und Durst hat, kommt hier sicherlich nicht zu kurz“, sagt Thiele. Nach dem Rennen in Neu Steinbeck steht noch in diesem Jahr ein Wettkampf in Tewswoos an. Hier wird der zweite Lauf der Serie stattfinden. Die Gesamtrechnung ermittelt dann den Gesamtsieger.

Von Maik Freitag