Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Grevesmühlen Ostseebad verschiebt Entscheidung zu Parkplatzausbau
Mecklenburg Grevesmühlen Ostseebad verschiebt Entscheidung zu Parkplatzausbau
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:27 17.11.2017
Drei Jahre lang wurde ein Park&Ride-Service in Boltenhagen als Probebetrieb angeboten. Er soll nun ausgebaut werden. dafür müssen Parkplätze befestigt werden.
Drei Jahre lang wurde ein Park&Ride-Service in Boltenhagen als Probebetrieb angeboten. Er soll nun ausgebaut werden. dafür müssen Parkplätze befestigt werden. Quelle: Behnk, Malte
Anzeige
Boltenhagen

Für drei Jahre wurden an den Ortseingängen des Ostseebads Boltenhagen (Landkreis Nordwestmecklenburg) zwei Großparkplätze mit Shuttleservice in einem Probebetrieb angeboten. Der Service wurde vor allem von Tagesgästen gerne angenommen und soll daher ausgebaut werden.

Dazu hat die Gemeinde bereits Pläne für den Ausbau der beiden Parkplatzflächen erstellt. Für den Platz in Tarnewitz sind die meisten Hürden bereits genommen. Nur der Antrag der Gemeinde auf Fördermittel ist noch nicht bewilligt. Den Ausbau des Wichmannsdorfer Parkplatzes bremsen noch weitere Faktoren. So muss ein aufwendiges Entwässerungskonzept erarbeitet werden.

Da das Konzept noch nicht vorliegt soll die Fläche an der Sport- und Freizeitanlage für die kommende Saison zumindest provisorisch befestigt werden. Doch eine Entscheidung, die am Donnerstagabend in der Gemeindevertretung fallen sollte, wurde verschoben. Gemeindevertreter Olaf Claus (Bolte) hatte das beantragt. Unterlagen für den Bau eines Grabens zur Ableitung des Regenwassers hatte er erst kurz vor der Gemeindevertretersitzung erhalten.

Um die Großparkplätze an den Ortseingängen aber in der nächsten Saison anbieten zu können, muss die Fläche an der Sport- und Freizeitanlage befestigt werden. Provisorisch ist das mit einer wassergebundenen Schotterschicht möglich. Auf weitere Maßnahmen wie das Verlegen von Strom- und Schmutzwasserleitungen könne zunächst verzichtet werden. Allerdings muss das Niederschlagswasser von der Parkplatzfläche abgeleitet werden, bevor es in den neu zu bauenden Graben in Richtung Klützer Bach fließt.

Voraussichtlich wird ein Beschluss für den provisorischen Parkplatzausbau in der nächsten Gemeindevertretersitzung beschlossen, die noch im Dezember stattfinden soll.

Malte Behnk