Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Grevesmühlen Pastorin zeigt Bauarbeiten auf dem Klützer Friedhof
Mecklenburg Grevesmühlen Pastorin zeigt Bauarbeiten auf dem Klützer Friedhof
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:30 29.11.2019
Der kirchliche Friedhof in Klütz wird umgestaltet. Etwa die Hälfte der Wege ist schon besser befestigt. Quelle: Malte Behnk
Anzeige
Klütz

Die erwartete Stille gibt es auf dem kirchlichen Friedhof in Klütz momentan nur zeitweise. Handwerker der Gartenbaufirma Rumpf aus Rampe bei Schwerin bauen derzeit die Wege auf dem Gelände neu. Etwa die Hälfte des Hauptweges und der Seitenwege ist bereits neu befestigt, doch die Arbeiten, für die insgesamt 190 000 Euro investiert werden, dauern wohl noch bis ins nächste Jahr hinein.

Pastorin Pirina Kittel erklärte Interessierten, welche Arbeiten auf dem Klützer Friedhof gemacht werden. Quelle: Malte Behnk

Pastorin Pirina Kittel ist aber froh, dass die Bauarbeiten inzwischen gut voranschreiten, hatte sich doch der Baustart von April auf Oktober verschoben. Was genau auf dem Friedhof passiert und wie das Gelände im nächsten Jahr aussehen soll, hat die Pastorin jetzt einer Gruppe von 15 Interessierten erklärt.

„Unser Friedhof war schon immer ein würdiger Ort“, sagte Pirina Kittel. „Aber es gab Jahrzehnte des Veränderungsstaus und die Grabinhaber zahlen auch dafür ihren Anteil, dass sie immer ein schönes Ambiente vorfinden.“ So wurden schon zu Beginn der Arbeiten die großen Bäume der Mittelachse beschnitten. „Weitere Bäume und Büsche werden zum Abschluss aller Arbeiten noch einmal komplett gepflegt“, so die Pastorin.

Tore werden aufgearbeitet

Die Handwerker arbeiten sich so von der östlichen zur westlichen Seite des Friedhofs durch. „Hier am östlichen Eingang fehlt momentan das Tor“, erklärte Pirina Kittel den Anwesenden. „Es wird komplett überarbeitet und dann wieder eingebaut.“ Die früheren Stufen, die bislang dort auf den Hauptweg führten, sind schon eingeebnet. So ist der Weg auch für ältere Menschen mit Rollator gut begehbar.

An einem neuen Rondell wird eine Trauerblubuche gepflanzt. Quelle: Malte Behnk

Auf dem Hauptweg werden drei Rondelle wieder hergestellt, von denen eines gar nicht mehr zu erkennen war. „An den Kreuszungen wurden Bäume im Rund gepflanzt – und jetzt wird der Weg mit seiner gepflasterten Umrandung dem wieder angepasst“, sagte Pirina Kittel. Zusätzlich wurde an einem neuen Seitenweg ein Rondell angelegt. „Dort wird eine Trauerblutbuche gepflanzt, um die eine Rundbank gestellt wird“, sagte Kittel.

Die Klützer Pastorin freut sich, dass die Stadt gleichzeitig mit den Bauarbeiten der Kirchengemeinde das Denkmal für die Opfer des Cap Arcona-Unterganges überarbeiten lässt. „Der Gedenkstein wird stehen bleiben, wo er ist, weil dort auch Opfer begraben sind. Aber die Schrift wird erneuert und es wird ein Informationspunkt für Schulklassen und andere Besucher gebaut“, erklärte die Pastorin.

Baustellen am Ewigkeitssonntag

Bei ihrem Rundgang kam von einem Teilnehmer die Frage auf, warum die Baustellen am Ewigkeitssonntag nicht geschlossen wurden. „Das Wetter hat einfach nicht mitgespielt. Der Boden war aufgeweicht, sodass es sich in diesem Jahr leider nicht anders lösen ließ“, erklärte Pirina Kittel.

Noch sind Bagger und andere Maschinen im Einsatz. Quelle: Malte Behnk

WC wäre zu aufwendig

Außerdem gab es die Frage, ob mit der Umgestaltung des Friedhofs eventuell auch ein WC für die Friedhofsbesucher gebaut würde. „Das hätte die Kosten und den Aufwand gesprengt“, sagte Pirina Kittel. „Im Winter müsste das WC beheizt sein, um Frostschäden zu verhindern. Außerdem müsste es immer gereinigt werden.“ Das könne die Kirchengemeinde nicht leisten.

Werkstatt für den Gärtner

Allerdings hat sie bei der Investition eingerechnet, dass die Arbeitssituation für Friedhofsgärtner Hans-Joachim Leopold verbessert wird. „Wir bauen in der südwestlichen Ecke eine Werkstatt, an die ein Containerbüro angegliedert wird. Dort kann Herr Leopold seine Werkzeuge lagern, vernünftig arbeiten und er hat einen trockenen Büroplatz“, erklärte die Pastorin. Zudem soll in dem Bereich eine Möglichkeit geschaffen werden, dass Container mit Grünschnitt regelmäßig abgefahren werden können.

Wege nicht mehr befahren

„Grundsätzlich sollen die Wege auf dem Friedhof nur noch in Ausnahmefällen befahren werden. Das gilt zum Beispiel für den Steinmetz oder für Baumpflegearbeiten“, sagte Pirina Kittel auf Nachfrage. „Bei Beerdigungen wird der Sarg vom Eingang mit einem Wagen transportiert. Das ist auch mit Bestattungsunternehmen abgesprochen.“

Neuer Abschnitt für Kindergräber

Neu sollen auch einige Bereiche auf dem Friedhof geschaffen werden. Im nördlichen Bereich soll es künftig einen Abschnitt für Kindergräber geben. Außerdem werden verschiedene Ruhezonen mit Bänken geschaffen, damit Angehörige sich auch länger auf dem Friedhof aufhalten können.

Mehr Artikel zur den Friedhöfen in Klütz:

Cap Arcona-Gedenkstätte in Klütz wird umgestaltet

Klützer wollen Trauerhalle retten

Von Malte Behnk

Die Kirchengemeinde Selmsdorf lädt ab 3. Dezember im Rahmen der Aktion „Lebendiger Adventskalender“ zu geselligen Treffen ein. Willkommen sind alle Erwachsenen, Jugendlichen und Kinder.

29.11.2019

Immer wieder sonntags: Bürger- und Kulturverein zeigt in Herrnburg Werke von Maike Knospe. Die Künstlerin lebt in Palingen. Sie hat Grafik und Design an der Werkkunstschule in Lübeck studiert.

29.11.2019

Ohne die Grevesmühlener Bäcker und Fleischer wäre die Weihnachtsaktion der OSTSEE-ZEITUNG nicht so erfolgreich. Seit vielen Jahren stellen die Handwerker den Erlös aus dem Verkauf einem guten Zweck zur Verfügung.

29.11.2019