Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Grevesmühlen Saisonbeginn in der Alten Molkerei in Klütz
Mecklenburg Grevesmühlen Saisonbeginn in der Alten Molkerei in Klütz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:57 27.03.2019
Betreiberinnen und Produzentinnen der beiden Kunsthandwerk-Galerien in der Alten Molkerei in Klütz: Catrin Freuschle (v.l.), Karina Schröder, Martina Peters und Kerstin Piehl. Quelle: Annett Meinke
Klütz

Fast der gesamte März war regnerisch und kühl, – und ein wenig kühl ist es auch noch in der Produzentengalerie Catrin Freuschle, in der Alten (ehemaligen) Molkerei in Klütz. Doch das ist nicht wirklich schlimm, noch sind Freuschle und einige der Künstler und Kunsthandwerker damit beschäftigt, gemeinsam mit ihr die Galerie für die Wiedereröffnung zur Saison am 1. April vorzubereiten. Und sobald der große Buller-Ofen richtig heiß ist, erwärmt sich auch die, immerhin über 160 Quadratmeter große Fläche der Galerie. Deren hohe Räume diese besondere Art von Charme ausstrahlen, der sich entwickeln kann, wenn sich altes Industrie-Design mit künstlerischer Raumgestaltung ergänzt.

Der Bullerofen erwärmt die Galerie von Catrin Freuschle (Produzentengalerie Alte Molkerei Klütz) im Winter. Quelle: Annett Meinke

Von Raumgestaltung versteht Catrin Freuschle etwas, – kein Wunder, sie ist gelernte Raumausstatterin. In Frankfurt am Main aufgewachsen, verließ sie das Hessische jung und ohne jedes Heimweh, wie sie erzählt. Sie kam in den Norden, bereits mit Anfang 20. „Seit 25 Jahren lebe ich jetzt hier im Klützer Winkel, und habe es noch nicht einen Tag bereut.“ Freuschle betreibt nicht nur die Galerie, die in der Saison jeweils von Dienstag bis Samstag, in der Zeit von 11 bis 18 Uhr geöffnet ist, – sie kümmert sich auch um den Kontakt zu geeigneten Künstlern und Handwerkern, die bei ihr ausstellen. Insgesamt sind es um die 40, – Freuschle selbst eingeschlossen, die unter anderem Ledertaschen selbst herstellt. „Viele der Künstler und Handwerker kenne ich schon lange, viele sind aus der Region, einige von weiter her“, sagt sie. Auch ihr Mann Michael Schimmel, der Schmied und Metallgestalter ist, und Sohn Janos Freuschle, der Produktdesign in Wismar studiert, werden ihre Messer, die Sohn und Vater gemeinsam entwickeln, in der Galerie anbieten.

Modedesign und Glas- und Kieselkunst

Neu hinzugekommen in der Produzentengalerie Freuschles ist in diesem Jahr unter anderem die Lübecker Mode- und Kostümdesignerin Karina Schröder, die seit vielen Jahren das Atelier „Kleidermacher“ in der Hansestadt betreibt. „Alles, was ich hier in Klütz zum Verkauf anbiete“, sagt Schröder, „sind Unikate. Wem also vielleicht ein Stück besonders gefällt, es aber leichter Änderungen bedarf, kein Problem.“

Karina Schröder, Diplom Mode & Kostümdesignerin aus Lübeck, stellt in diesem Jahr zum ersten Mal Kleider und Accessoires aus. Sie betreibt seit vielen Jahren ein eigenes Atelier in Lübeck. Quelle: Annett Meinke

Die Boltenhagener Künstlerin Kerstin Piehl, die in diesem Jahr auch bei Catrin Freuschle ausstellt, stellt ebenfalls Unikate, wenn auch ganz anderer Art, her. Sie sammelt Seeglas und Kieselsteine am Strand von Boltenhagen, Redewisch, Steinbeck und formt ausgesprochen fein und ästhetisch wirkende Bilder mit den verschiedensten Motiven. Dabei verändert sie nicht, was sie findet, bearbeitet es nicht. Schleift also keinen Stein oder kein Glas in eine gewünschte Form, sondern setzt auf den Zufall. Sie zeigt auf zwei Steine, die aussehen wie ein BH, der an der Leine hängt. „Da musste ich eben warten, bis zwei gleiche da waren, damit nicht die eine Seite nach Körbchengröße A und die andere nach C aussieht“, sagt sie und lacht. Nach den Stürmen der jüngeren Vergangenheit, erzählt sie, fand sie viel interessantes Glas am Strand. „Das sind zum Teil Stücke von ganz alten Flaschen. Manchmal kann ich noch einen Teil einer ins Glas gestanzten Aufschrift erkennen, und sehe, aus welcher Zeit es stammt. Ich habe schon Teile einer Flasche von 1900 gefunden. Man kann das Alter der Glasstücke auch an den Farben erkennen.“

Feine Seeglas- und Kieselkunst von Kerstin Piehl aus Boltenhagen in der Alten Molkerei in Klütz. Quelle: Annett Meinke

Zwei Galerien an einem Ort

Catrin Freuschle und ihre Nachbarin Martina Peters, die in der Alten Molkerei, gleich nebenan, die Galerie „Das Spinnrad“ betreibt, (die bereits seit Dezember in den Räumlichkeiten, in denen sie sich nun befindet, offen ist), sehen sich nicht als Konkurrentinnen. „Wir sind gemeinsam so etwas, wie ein überdachter, großer 240 Quadratmeter großer Kunsthandwerkermarkt. Wir unterstützen uns gegenseitig“, sagt Martina Peters.

Peters verarbeitet die Wolle eigener Schafe, indem sie sie erst an einem Spinnrad spinnt und dann zu Pullovern und vielen anderen, warmhaltenden Dingen, für Kleine, ganz Kleine und Große weiterverarbeitet. „Außerdem habe ich die Produkte von ungefähr 20 anderen Künstlern und Handwerkern in meiner Galerie ausgestellt“, sagt sie. „Gemeinsam stellen Catrin und ich hier viele verschiedene Produzenten vor. Ein Anreiz für unsere Besucher, länger zu bleiben oder auch immer mal wieder zu kommen, um herumzuschauen.“ Tatsächlich kommen sich die beiden Kunsthandwerkerinnen auch mit ihren Angeboten nicht ins Gehege, ihr Angebot ist ziemlich unterschiedlich.

Produzentengalerie & Das Spinnrad

Was die beiden Frauen zudem eint, ist ihr Wunsch, dass sich die Alte Molkerei in Klütz wieder mit mehr Gewerbe belebt. Zurzeit gibt es nur die beiden Galerien, die dort betrieben werden. Die Brennerei, die einmal dort existierte, ist nach wie vor geschlossen, auch das Café Miluh ist nur zu Veranstaltungen offen, die unter anderem Stephan Peters mit seiner Firma Miluh Event dort anbietet. An Ostern zum Beispiel wird auch geöffnet sein (siehe Info).

Vernissage und andere Veranstaltungen

Die Saisoneröffnung in der Alten Molkerei am 1. April wird mit einer Vernissage in der Produzentengalerie Catrin Freuschle gefeiert. Beginn, 17 Uhr. Anwesend wird der Maler, Zeichner und Bildhauer Torsten Paul aus Hannover sein, der als Kind oft im Ferienlager im Klützer Winkel war und die Region nach wie vor besonders schätzt. Paul stellt einen Zyklus kleiner Bilder mit dem Thema „Boote“ aus, die in diesem Jahr in der Produzentengalerie zu sehen und zu erwerben sind.

Öffnungszeiten der Produzentengalerie und Galerie „Das Spinnrad“: In der Saison immer dienstags bis sonnabends, in der Zeit von 11 –18 Uhr.

Veranstaltungen im April:

6. April, 20 Uhr: Kino im Café Miluh: Macki Messer –Brechts Dreigroschenoper Samstag, 27. April, 20 Uhr: Livemusik im Café Miluh – Kräuterwumms, Folk, Reggae, Küsten-Country und Humor.

Ostern: Das Café hat vom Sonnabend, 20. April, bis Montag, 22. April, von 11 bis 18 Uhr geöffnet.

Ostermontag ab 11 Uhr gibt die Künstlerin Karin Weiss Einblick in ihre Drucktechnik und eröffnet ihre Ausstellung.

Ostermontag von 12 bis 17 Uhr schleift und schärft Messerschmied Michael Schimmel von der Messermanufaktur Facto ihre Messer vor Ort (fünf Euro) und beantwortet alle Fragen rund um das Messer schmieden.

Weitere Informationen zu den Veranstaltungen: www.produzentengalerie-catrin-freuschle.de.

„Wir freuen uns über jeden, der Lust hat, hier in der Molkerei einzusteigen“, sagt Catrin Freuschle. „Wer eine Idee hat und Räume sucht, kann sich einfach bei mir oder Martina melden. Wir hängen nach wie vor an der Idee von Gemeinschaft und einem Netzwerk, das sich gegenseitig unterstützt.“

Molkerei gehört zu Klütz

Annett Meinke

In Mecklenburg schlummern viele Rekorde. Die OZ will sie aufspüren. Und Sie können dabei mithelfen. Werden Sie unser Spitzenreiter: Wer hat die meisten Tattoos oder Piercings?

27.03.2019

Die Winterpause ist endlich vorbei, ab Mittwoch, 3. April, dampft das Wahrzeichen des Klützer Bahnhofs durch die Landschaft, der „kleine“ Kaffeebrenner ist wieder im Einsatz.

28.03.2019

1994 startete die Erschließung des ersten Baugebietes in der Gemeinde Lüdersdorf. Seitdem wurden in Herrnburg Häuser mit 1100 Wohnungen errichtet. Die Bilanz nach 25 Jahren fällt gemischt aus.

27.03.2019