Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Grevesmühlen Schnitzeljagd mit Hund und GPS-Gerät
Mecklenburg Grevesmühlen Schnitzeljagd mit Hund und GPS-Gerät
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 14.07.2015
Border-Colli-Mischling Captain Jack Sparrow in voller Aktion beim Dog-Caching. Fotos (2): Steffen Oldörp
Border-Colli-Mischling Captain Jack Sparrow in voller Aktion beim Dog-Caching. Fotos (2): Steffen Oldörp
Anzeige
Palingen

Ein Spaziergang der besonderen Art mit dem Hund, bei dem Spaß und Action garantiert sind — das ist Dog-Caching. Groß verbreitet ist es noch nicht in Nordwestmecklenburg. Die Erste, die das eigenen Angaben zufolge anbietet, ist Julia Osol aus Palingen.

Geo-Caching kennen viele. Dog-Caching, die Schatzsuche für Mensch und vierbeinigen Liebling, dagegen kaum. Einige nennen es auch Schnitzeljagd mit Hund und GPS-Gerät oder Smartphone. „Beim Dog-Caching ist Teamwork angesagt“, sagt Julia Osol. Sie ist ausgebildete Trainerin für Dog-Caching und weiß: „Die gemeinsame Suche fördert und stärkt die Beziehung zum Hund.“

Julia Osol war lange Zeit von Geo-Caching begeistert. Ihre Hunde hatte sie oft mit dabei. Für die Vierbeiner war Geo-Caching allerdings weniger spannend. Deshalb suchte die Palingerin nach einer Alternative und hat sie gefunden. Im Internet. Bei Susanne Last, die nicht weit von Hamburg wohnt, hat Osol einen Lehrgang besucht. Mittlerweile bietet die Palingerin selbst Lehrgänge an.

Beim Geo-Caching sucht nur der Mensch. Klar kann man seinen Hund da mitnehmen, aber er hat keine Aufgabe. Beim Dog-Cachen ist das anders. Genau genommen ist es ähnlich wie beim Geo-Caching. Der Mensch folgt den Hinweisen und Geo-Koordinaten bis zu einem bestimmten Punkt. Dann ist aber der Hund an der Reihe. Er bringt den versteckten Cache mit seiner Hundenase zum Vorschein, zeigt den Fund durch Wedeln mit dem Schwanz oder lautes Bellen an. „Dog-Caching ist für jeden Hund geeignet“, sagt Julia Osol. Besondere Vorkenntnisse seien nicht notwendig.

Für Hunde, die mit Dog-Caching anfangen, sind in der Dose meistens Leckerlis. „So lernen sie, die Dose bringt mir Futter.“ Schon nach kurzer Zeit sind laut Osol keine Belohnungen mehr in der Dose.

Dann bekommt der Hund sie aus der Hand nach dem Motto: „Zeig du mir, wo die Dose ist und ich gebe dir was Leckeres.“

Sobald Julia Osol das GPS-Gerät aus ihrem Auto holt, wedelt ihr Border-Colli-Mischling „Captain Jack Sparrow“ mit dem Schwanz und springt aufgeregt hin und her. Er weiß genau, was jetzt kommt.

„Dog-Caching macht ihm tierisch viel Spaß“, sagt Julia Osol. Und natürlich weiß „Sparrow“ auch, dass sein Frauchen Futter dabei hat als Belohnung, wenn er den Cache findet. Auf ihrem GPS gibt Julia Osol den Zielpunkt ein, also den Ort, an dem „Sparrow“ die Dose mit dem Sender finden soll. Auf dem Display ist eine Karte zu sehen. Ein Pfeil zeigt an, wo sich Julia Osol und ihr Hund befinden in der Palinger Heide. Ein rosa Streifen macht deutlich, wo der Cache versteckt ist, den „Sparrow“ finden soll. Natürlich anhand seiner guten Nase. „Das GPS führt mich nur ungefähr zu dem Versteck. Da ich aber nicht genau weiß, wo es ist, hilft mir ,Sparrow‘.“

Die Caches bekommen einen Namen. „Damit man sich ungefähr vorstellen kann, wo es ist.“ In Julia Osols Fall heißt er Wippe und ist dicht bei einer Schaukel. Etwa 20 Meter vor dem Spielplatz piept das GPS-Gerät. Julia Osol schnallt „Sparrow“ in ein anderes Hundegeschirr über. Der Border-Colli-Mischling ist jetzt noch aufgeregter. Er jault. „Für ihn das Zeichen, er darf die Dose jetzt suchen.“

Allerdings nicht unkontrolliert, sondern an einer acht Meter langen, sogenannten Schleppleine. „In MV gibt es im Wald eine Leinenpflicht“, erklärt Julia Osol.

Dann gibt sie das Signal „Cache“. „Sparrow“ sprintet los, die Leine spannt sich. Er führt Frauchen geradewegs zum Spielplatz, wedelt Sekunden später wie verrückt mit dem Schwanz. Das ging schnell.

Die Plastikdose liegt vor „Sparrow“, in einem Baum. Der Hund bellt laut, bringt die Dose anschließend zu Julia Osol. Die Palingerin freut sich, ruft: „Toll ,Sparrow‘, toll gemacht.“ Es gibt Streicheleinheiten und ein Leckerli .

„Dog-Caching ist für jeden Hund geeignet.“
Julia Osol, Trainerin für Dog-Caching



Steffen Oldörp

14.07.2015
14.07.2015
14.07.2015