Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Grevesmühlen Schön aber gefährlich: Riesen-Bärenklau breitet sich aus
Mecklenburg Grevesmühlen Schön aber gefährlich: Riesen-Bärenklau breitet sich aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:43 28.06.2018
Im Ortsteil Niederklütz der Stadt Klütz (Landkreis Nordwestmecklenburg) wächst viel Riesen-Bärenklau. Auf privaten Grundstücken können die Behörden selten etwas gegen die Pflanze unternehmen. Quelle: Malte Behnk
Anzeige
Grevesmühlen

Sie sehen beeindruckend aus, aber sie sind nicht ungefährlich. Der Riesen-Bärenklau breitet sich im Sommer immer wieder aus. Das Sekret der Pflanzen ist giftig und sorgt bei Berührung der Pflanze in Kombination mit Sonneneinstrahlung für schwere Entzündungen auf der Haut von Menschen. Deshalb versuchen die Kommunen, die Ausbreitung der Pflanze zu verhindern.

In Grevesmühlen geht der Bauhof rigoros gegen den Riesen-Bärenklau vor. „Wir schneiden sie ab, bevor die Samen sich verteilen“, sagt Manuela Harder, Chefin des Grevesmühlener Bauhofes.

Anzeige

Hans-Jürgen Wilken, Chef des Landschafts- und Gartenbauunternehmens Wilken in Schönberg antwortet auf die Frage, ob der Riesen-Bärenklau in Schönberg und den Ortsteilen der Stadt ein Problem ist: „Zum Glück noch nicht.“ In begrenztem Maß wächst der Riesen-Bärenklau aber im Gebiet der Stadt Dassow.

Im Amt Klützer Winkel gibt es mehrere Stellen, an denen der Riesen-Bärenklau immer wieder wächst und sich zum Teil auch ausbreitet. Gewässer und Waldränder sind bevorzugte Standorte. Eine Fläche am Klützer Bach in Niederklütz scheint komplett mit den weiß blühenden Pflanzen bewachsen zu sein.

In öffentlich zugänglichen Bereichen können die Ordnungsämter die Grundstücksbesitzer anschreiben, dass die Pflanzen entfernt werden sollen. In dringenden Fällen kann auch der Bauhof geschickt werden. „Es gibt aber kein Gesetz, dass eine Behörde auf privatem Grund anordnen könnte, Pflanzen zu entfernen“, sagt Thomas Zellner vom Ordnungsamt in Klütz.

Er rät dazu, sich über den Riesen-Bärenklau zu informieren, da die Verbrennungen sehr schmerzhaft sind. Ein Infoblatt gibt es auf Anfrage im Bürgerbüro der Amtsverwaltung in Klütz.

Mehr lesen Sie am 29. Juni in der Printausgabe der Ostsee-Zeitung Grevesmühlen.

Behnk Malte

28.06.2018
Festspiele MV Festivalwiese „Jamel rockt den Förster“ - Pachtvertrag an Neonazi: Gemeinde fordert Hilfe
28.06.2018