Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Grevesmühlen Schrottsammlung zugunsten der Jugendwehr
Mecklenburg Grevesmühlen Schrottsammlung zugunsten der Jugendwehr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:31 27.03.2019
Mitglieder der Dassower Feuerwehr und ihres Fördervereins werfen Schrott in einem Container. Quelle: Jürgen Lenz
Dassow

Der Förderverein der Freiwilligen Feuerwehr Dassow sammelt am Sonnabend, dem 30. März, in Zusammenarbeit mit Firmen Metallschrott. Der Erlös kommt der Jugendwehr zugute.

Abgegeben werden kann der Schrott von 8 bis 13.30 Uhr auf dem Gelände der Feuerwehr, Grevesmühlener Straße 12a. Er wird nach vorherigem Anruf unter 0177 / 415 6882 aber auch abgeholt.

Angenommen werden nach Auskunft des Fördervereins Kabelreste und Kabeltrommeln, Eisenträger, Stahlbleche, Spülen, Töpfe, Pfannen, Heizkörper, Rohre, Ölbrenner, Öfen ohne Schamottesteine, Gusswannen, Wasserarmaturen, Leitern, alte Gartengeräte, Fensterrahmen, Türen, Garagentore, Dachrinnen aus Kupfer und Zink, Autokarossen ohne Betriebsstoffe, Bremsscheiben, Motoren, Stahl- und Alufelgen, Fahrräder, Konservendosen und Deckel von Gläsern. Ausgenommen sind Elektro- und Kühlgeräte. Der Förderverein der Dassower Feuerwehr organisiert eine Schrottsammlung zugunsten der Jugendwehr bereits zum sechsten Mal.

Ebenfalls am Sonnabend startet in unmittelbarer Nachbarschaft des Feuerwehrgerätehauses die Aktion „Saubere Stadt“. Helfer treffen sich um 9 Uhr im Rosengarten, um von dort aus in die Ortsteile zu fahren. Für die Sammlung werden Abfallsäcke zur Verfügung gestellt. Nach dem Frühjahrsputz treffen sich die Unterstützer der Müllsammelaktion zum Imbiss im Rosengarten.

Jürgen Lenz

Ab dem 11. Mai soll das erste kostenlose Wlan in Grevesmühlen freigeschaltet werden. Vorerst im Stadtzentrum, der Plan ist, das Netz über das gesamte Stadtgebiet zu legen. Ein ehrgeiziger Plan, den die Stadt mit den Stadtwerken zusammen umsetzen will.

27.03.2019

Zum 34. Mal findet in diesem Jahr der Kreisfotowettbewerb statt.

27.03.2019

Zwei Jahre und sechs Monate Haft wegen gefährlicher Körperverletzung – so lautet das Urteil, das am Dienstagnachmittag gegen den 27-jährigen Wismarer Philipp H. verhängt wurde.

26.03.2019