Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Grevesmühlen Schwedin zeigt ihre Kunst in Schlagsdorf
Mecklenburg Grevesmühlen Schwedin zeigt ihre Kunst in Schlagsdorf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:37 25.01.2019
Zwei Kinder in Schwarz-Weiß im Blau der Ostsee: Ein Bild von Hanna Sjöberg, die im Grenzhus ausstellt Quelle: Hanna Sjöberg
Anzeige
Schlagsdorf

Das Grenzhus in Schlagsdorf hat am Donnerstagabend eine Sonderausstellung mit dem Titel „At the waters edge“ eröffnet. Das internationale Kunst- und Ausstellungsprojekt der schwedischen Künstlerin Hanna Sjöberg vereint über Sprach- und Landesgrenzen hinweg Erinnerungen an die Zeit, als die Ostsee vom Eisernen Vorhang geteilt war. Während der Eröffnung der Ausstellung erläuterte Hanna Sjöberg ihre Gedanken und Anliegen. Der Titel ihrer Ausstellung lässt sich mit „Am Wasserrand“ übersetzen.

Grenzhusleiter Andreas Wagner erläutert: „Die aus allen Ostseeländern stammenden Erinnerungsberichte und Amateuraufnahmen ergeben ein kaleidoskopartiges Erinnerungsbild des Kalten Krieges, das zugleich ein bedrohlich aktuelles Bild ist.“ Die Ausstellungsgestaltung knüpft an die Kindheitserinnerungen von Hanna Sjöberg an, die sie an der gotländischen Ostseeküste gemacht hat. Seit dem Ende des Kalten Krieges entwickelt sich die Ostseeregion zu einer der wichtigsten Regionen in der Europäischen Union. Doch die Erfahrung eines geteilten Meeres hat Spuren bei Generationen von Menschen hinterlassen und wirkt bis heute nach. „At the water's edge“ist ein internationales künstlerisches Erinnerungsprojekt, an dem Museen aus allen Ostseeländern teilnehmen. Bis zum Sommer 2018 wurde die Ausstellung in allen Ostseeländern gezeigt, zuerst im gotländischen Kunstmuseum. Das Projekt wird vom Ostseerat gefördert und von der Unitas Foundation im estnischen Tallinn finanziert. „Wir zeigen die Sonderausstellung bis zum 28. April 2019 im Grenzhus“, kündigt Andreas Wagner an.

Anzeige

Hanna Sjöberg studierte an der Konstfackskolen in Stockholm, der größten schwedischen Kunst- und Designschule. 1984 schloss sie ihre Ausbildung mit einem Master ab. Von 1993 bis 1996 lernte sie an der Hochschule der Künste in Berlin. Sie arbeitet mit unterschiedlichen Materialien, unter anderem mit Textilien und Beton. Ihre Ausstellungen wurden bereits in vielen Orten in Europa und Afrika gezeigt. Hanna Sjöberg erhielt zahlreiche Auszeichnungen und Stipendien in Schweden und Deutschland. In ihren Ausstellungen setzt sie sich immer wieder mit zeitgeschichtlichen Themen der deutschen, schwedischen und europäischen Geschichte auseinander. Sie versucht, Geschichte sichtbar zu machen und mit Hilfe künstlerischer Ansätze Nachdenken zu provozieren. In ihre Ausstellungen fragt sie nach den Wirkungen von Krieg und Verlust, nach den Folgen der NS-Zwangsarbeit und Auswirkungen der urbanen Veränderungen auf die Menschen. Dabei entwickeln sich ihre Ausstellungen im Verlauf der Präsentationen häufig weiter. Sie beziehen die Ausstellungsorte ein oder suchen den Dialog mit dem Publikum.

Jürgen Lenz