Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Grevesmühlen Stadtwerke warnen vor unlauteren Geschäften
Mecklenburg Grevesmühlen Stadtwerke warnen vor unlauteren Geschäften
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:52 25.02.2018
Kunden von Stromanbietern wurden in den vergangenen Tagen vermehrt von angeblichen Beratern angerufen. Die Stadtwerke Grevesmühlen und die Wemag Schwerin warnen. Quelle: Julian Stratenschulte
Anzeige
Grevesmühlen

Mehrere Kunden der Stadtwerke Grevesmühlen sind in den vergangenen Tagen von angeblichen Beratern angerufen worden, um ihre Strom- und Gastarife zu optimieren. „Das sind keine Mitarbeiter der Stadtwerke Grevesmühlen und sie handeln auch nicht in unserem Auftrag“, heißt es aus dem Unternehmen, das davor warnt, persönliche Daten wie Kunden- und Zählernummern oder Kontodaten herauszugeben. Betroffene Kunden können sich unter der Telefonnummer 03881/784551 melden oder persönlich im Kundenzentrum im Grünen Weg 26 oder in der Wismarschen Straße 1.

Auch Wemag-Kunden aus dem Schweriner Umland, aus Rehna, Gadebusch und der Region um Grevesmühlen berichteten in den vergangenen Tagen von Belästigungen durch Unbekannte – an der Haustür. Diese behaupteten, sie kämen von dem jeweiligen Energielieferanten der Einwohner. Die Kunden würden mit falschen Behauptungen unter Druck gesetzt, vermutlich, um sie zum Wechsel des Anbieters zu bewegen. Oftmals wurden Haushalte älterer Mitmenschen besucht. „Das regionale Energieversorgungsunternehmen Wemag hat diese Vertreter nicht beauftragt“, versichert Wemag-Vertriebsleiter Michael Hillmann und rät: „Machen Sie keine Angaben zu den Vertragskonditionen und schließen Sie am besten einfach die Haustür.“ Hillmann versicherte, die Strompreise der Wemag seien stabil und konnten zum 1. Januar 2018 für einen Großteil der Kunden sogar leicht gesenkt werden.Das Vorgehen der Unbekannten Strom-Werber verstoße gegen zahlreiche Gesetze, sagte Hillmann. Betroffene Kunden könnten sich beim Wemag-Kundenservice unter der Rufnummer 0385/7552755 melden.

Anzeige

OZ

Mehr zum Thema

Nach dem Massaker von Parkland gehen in Florida und in Washington tausende Schüler auf die Straße: Sie wollen schärfere Waffengesetze. Trump zeigt sich gesprächsbereit - aber ob sich konkret etwas ändert?

21.02.2018

Die Täter haben in den Kreisen Nordwestmecklenburg und Ludwigslust-Parchimh Mehrfamilienhäuser aufgebrochen. Am Dienstag wurden fünf Männer und zwei Frauen in mehreren Bundesländern festgenommen.

21.02.2018

Westeuropa steht in Sachen Korruption besser da als jede andere Region der Welt. Für einige EU-Staaten in Osteuropa gilt das jedoch nicht. Auch Beitrittskandidaten wie Serbien, Albanien und die Türkei schneiden nicht gut ab.

21.02.2018