Herrnburg - Steppkes schwitzen für ein gutes Turnier – OZ - Ostsee-Zeitung
Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Grevesmühlen Steppkes schwitzen für ein gutes Turnier
Mecklenburg Grevesmühlen Steppkes schwitzen für ein gutes Turnier
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 07.07.2015
Die Herrnburger (hellblaue Trikots) gewannen gegen Travemünde 2:0 und waren nicht zu halten.
Die Herrnburger (hellblaue Trikots) gewannen gegen Travemünde 2:0 und waren nicht zu halten.
Anzeige
Herrnburg

Knapp über 30 Grad zeigt das Thermometer am Herrnburger Sportplatz am Sonnabendmorgen schon an. Auf dem Rasen, hier jagen Mädchen und Jungen zwischen fünf und sechs Jahren dem runden Leder hinterher, ist davon jedoch nicht viel zu merken. Denn sowohl die am Rand stehenden Eltern und Trainer, als auch die Steppkes selbst wollen das gerade zu absolvierende Spiel auf keinen Fall verlieren. Denn schließlich geht es für die Knirpse der SG Bützow/Rühn, des FC Anker Wismar, Victoria Lübeck, des FC Dornbreite, des TSV Travemünde, des ATSV Stockelsdorf und natürlich des Sport und Freizeitvereins (SF) Herrnburg um die Ehre. Nicht um den Platz, zwei oder drei, denn Pokale bekommt beim 14. Herrnburger Heide-Cup jeder.

„Wir Herrnburger spielen ja mit einer Sondergenehmigung in Schleswig-Holstein mit. Hier gibt es keine Platzierungen, sondern nur Vergleich, die in der Liga jedes Wochenende in der Halle in Bad Schwartau stattfinden“, erklärt Herrnburgs Fußball-Obmann Lars Junker. Und genauso halten es die Verantwortlichen auch beim Heide-Cup. „Jeder bekommt am Ende einen Pokal für die erfolgreiche Teilnehme. So kann man sich zwar über ein verlorenes Spiel ärgern, aber nicht darüber, dass man nicht Erster wurde“, erklärt Junker. Doch mit dieser Besonderheit ist es beim Heidecup noch nicht genug, denn gespielt wurde am Sonnabend nicht auf gewohnte Aluminium-Tore, sondern auf sogenannte I-Goals. „Diese Tore kann ich zusammenfalten und locker in der Hand tragen. Die wiegen fast gar nichts und das Verletzungsrisiko ist minimal“, sagt der Fußball-Obmann, der gleich sechs Nachwuchsmannschaften unter seiner Obhut hat. „Wir sind ein reiner Nachwuchsverein und haben derzeit etwa 100 Mädchen und Jungen von der G- bis zur D-Jugend im Spielbetrieb“, erklärt der 39-Jährige.

Beim Heide-Cup belegten die G-Junioren des Gastgebers dann einen inoffiziellen vierten Rang. Sie spielten gegen den FC Anker Wismar 0:0, gegen Dornbreite und Stockelsdorf jeweils 1:1, gewannen 1:0 gegen Victoria Lübeck und 2:0 gegen den TSV Travemünde und verloren ein Spiel. „Tolle Ergebnisse. das kann sich sehen lassen“, sagt Junker, der am Nachmittag die gleiche Anzahl E-Junioren-Teams auf dem Herrnburger Sportplatz begrüßte. Auch sie spielten um den Heide-Cup und wurden hinter dem FC Schönberg 95 und Eutin inoffizieller Dritter. „Hier waren es elf Mannschaften. nach Absprache mit den anderen Trainern haben wir die Spiele trotz der Wärme ausführen lassen“, sagt Lars Junker, der seit dieser Saison die Geschicke der Fußballabteilung des SF Herrnburg führt.



Maik Freitag